Politischer Zoff-Thread oder so

  • Mich wundert übrigens wenig, dass trotz aller Erschwernisse die Einkaufszentren voll sind. Gehört "Shopping" doch zu den wenigen Dingen, die man noch betreiben darf.

  • Zitat

    The BBC managed to briefly speak to one contact in Mekelle who said that federal soldiers were in the city and he had heard sporadic gunshots on Sunday morning. Some residents had earlier fled to the city's outskirts, he added

    https://www.bbc.com/news/amp/w…__twitter_impression=true


    Es ist sehr schwierig irgendwelche verlässlichen Informationen zu bekommen , aber es sieht wohl so aus, als hätte die Bundesarmee die Hauptstadt Tigrays, Mekelle, eingenommen...

  • Fällt mir gerade schon wieder auf, schreib doch bitte mal mehr dazu, sonst bringt solch ein Beitrag irgendwie nicht so viel. Natürlich kann ich kurz auf die gängigen Portale klicken, doch es kann ja sein, dass du z.B. über Twitter was gelesen oder gesehen hast, was man auf Anhieb nicht findet.

  • Phoenix vor Ort - Anträge der Rechten gegen Herrn Meuthen... live zu sehen seit rund 2 Stunden.


    "Das spalterische Gebaren Meuthens missbilligen"


    Höcke zieht Strippen...

  • Stuttgart wie erwartet. Der CDU-Mann 42%, der nicht gestützt von der SPD 36, der von der Linken 17. The winner takes it all.

  • Liest sich erstmal gut


    Starökonom tritt in EU-Dienst: Schlechte Zeiten für Steuerflucht


    Zitat

    Der Ökonom hatte damals die verblüffend simple Idee, die Vermögensbilanzen aller Länder miteinander abzugleichen. Dabei zeigte sich, dass Billionen Euro einfach verschwinden. So gab etwa Luxemburg damals offiziell an, dass die weltweit gehandelten Anteile an Luxemburger Investmentfonds 2.200 Milliarden Euro wert seien. Doch nur knapp 1.200 Milliarden davon tauchten in den Vermögensbilanzen anderer Länder wieder auf. 1.000 Milliarden Euro waren weg. „Als gehöre ein Teil der Erde dem Mars“, spöttelte Zucman.

  • Ein tiefgehender und analytischer Artikel aus staatsrechtlicher Sicht in Englisch von Fessha, Yonatan: Ethiopia’s Tigray Crisis: A Troubled Federation, VerfBlog, 2020/11/27,


    Der Eingangsabsatz schnell übersetzt:


    "Vor drei Wochen startete die äthiopische Bundesregierung eine Militäroffensive gegen die Regierung des Bundesstaates Tigray. Die zwischenstaatlichen Spannungen hatten zugenommen, nachdem der Nationale Wahlvorstand angekündigt hatte, dass aufgrund der für den 29. August 2020 geplanten Covid-19-Wahlen nicht wie geplant vor Ablauf der Amtszeit der derzeitigen Regierung im Oktober 2020 stattfinden könne. Ohne eine klare Antwort in der Verfassung bezüglich des Schicksals Von einem Amtsinhaber, dessen Amtszeit vor einer Wahl endet, ist ein schwelender Machtkampf zwischen verschiedenen Fraktionen ausgebrochen. Tausende Menschen sind bereits gestorben oder vor dem gewaltsamen Konflikt geflohen, doch Bund und Länder weigern sich, einen sinnvollen Dialog zu führen."


    https://verfassungsblog.de/eth…is-a-troubled-federation/


    Nachtrag


    Er erachtet es als dringend notwendig zu deeskalieren und miteinander zu reden, was aber wohl sehr schwierig ist.


    "Um genau zu sein, hat die Landesregierung von Tigray ihre Bereitschaft zum Dialog zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig war sie nicht an einem bilateralen Dialog interessiert, der auf die Lösung des Konflikts zwischen den beiden Regierungen abzielte. Sie bestand darauf, dass der Dialog alle Oppositionsparteien und andere Interessengruppen einbeziehen sollte. Es wurde erwartet, dass Abiy dies nur als Aufruf sehen konnte, sich gegen seine Verwaltung zu verbünden und ihn aus dem Amt zu verdrängen, was die Forderung zu einem Nichtstarter machte."

    2 Mal editiert, zuletzt von andro96 ()

  • Ist schon zynisch, würde Malaria in Europa ausbrechen, dann würde die Bekämpfung schon auf Hochtouren

    laufen.


    Die Finanzen reichen laut Moeti nicht aus, um den Kampf gegen die Fieberkrankheit zu verstärken. Weltweit standen dafür drei Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 bereit - in den betroffenen Ländern werden laut Moeti 5,7 Milliarden benötigt. Das wäre womöglich gut investiertes Geld: Gäbe es Malaria nicht, könnten die Volkswirtschaften geschätzt um 1,3 Prozentpunkte schneller wachsen.


    https://m.dw.com/de/corona-pan…ungen-moskitos/a-55754317

  • Mit der vielbeschworenen direkten Demokratie in der Schweiz ist es dann doch nicht so weit her, wie das Ergebnis der Abstimmung vom Sonntag gezeigt hat. Gerade bei dem wichtigen Thema der Konzernverantwortung hätte ich mir ein demokratisches Endergebnis gewünscht, so wie die Mehrheit der Schweizer das eigentlich auch entschieden hat. Erinnert sehr an die Wahlmännergeschichte vor vier Jahren für Trump.

  • das ist doch doch das erste Mal gewesen, dass darüber abgestimmt wurde und dafür sieht das Ergebnis schon recht gut aus. Letztendlich war die Mehrheit der Abstimmenden doch dafür, wenn ich das richtig mitgekriegt habe.


    Sowas klappt in einigen Fällen in der Schweiz nicht auf Anhieb, jetzt ist der Denkprozess aber angeschoben. Das geht weiter, da bin ich sicher✌