Politischer Zoff-Thread oder so

  • Der Wähler könnte den Amthor ja auch einfach nicht wählen. Nennt sich Demokratie und ist noch nicht ganz am Ende.

    und dann? zieht er trotzdem in den bundestag ein als nr. 1 der landesliste. die partei hat immer recht ;)


    2017 hat er mit 31,2% vor enrico komning (afd, 23,5%) das direktmandat bekommen.

  • Der gemeine Senegalese musste auch feststellen, dass er von einem Diktator regiert wird.

    Und die Jugend geht auf die Straße und es folgen Riots.


    Im Gegensatz zu uns hier ist es da aber so, wenn die ganze Jugend dort auf die Straße geht, ist sie in der Überzahl. Soviel Polizei hat das Land gar nicht. Da gehen dann nur scharfe Waffen oder Rückzug.


    Ich habe viele Steinewerfende Jugendliche gesehen, sehr viele, z.B. in Mbour. Es waren sehr wenige, nicht in Kampfmontur, Polizisten, die sich dem gegenüberstellten (mutig).

    Die jugendlichen Massen waren so fair, nie den reichlich großen Abstand zwischen sich und den Polizisten zu unterschreiten, so dass in diesen Bildern kein Polizist von dem Steinhagel getroffen wurde. Optisch hätten sie sie locker überrennen können.


    Die Kampftruppen waren wohl zu sehr im Uni-Viertel beschäftigt, wo die dann ja auch abrückten.

    Pressefreiheit ist quasi aufgehoben. 2 Fernsehsendern z.B. wurde das Weiterarbeiten untersagt. Soziale Netzwerke sind gestört. Seit Jahren werden Oppositionspolitiker irgendwelcher ominöser Vergehen bezichtigt und von unterwürfigen Gerichten verurteilt.


    Der Bürger redet offen vom Diktator Macky Sall und die Menschen hoffen, das das Militär ein Machtwort spricht und Macky zum Rücktritt aufruft.

    Angeblich soll da heute um 10:00 Uhr irgendwas kommen. Es kamen wohl Worte von hohen Personen, dass es sich beim Senegal um eine Demokratie handelt, in der alle gleich sind und der Präsident da nicht ausgenommen ist, sich aber nicht so verhält.

    Ob dass allerdings offizielle Worte waren oder private Meinungen, weiß ich nicht.


    Allgemein:

    Mir ist bei den Bildern der Polizei auf jeden Fall mal wieder klar geworden, alle Regierungen und Mächtigen überall in der Welt haben Angst vor den Bürgern ihrer Länder, sonst würden sie die Polizei nicht so ausstaffieren wie Armeen. Und daran mache ich auch Demokratie fest und komme zum gleichen Ergebnis wie Mustermann.

    Scheindemokratisch wäre eine treffendere Bezeichnung für das beste aller Systeme in der Welt (D).

  • Im Gegensatz zu uns hier ist es da aber so, wenn die ganze Jugend dort auf die Straße geht, ist sie in der Überzahl. Soviel Polizei hat das Land gar nicht.

    das ist doch (vielleicht bis auf krasse Ausnahmen) überall auf der Welt so.

    Deutschland hat 300.000 Polizisten und 8mio Jugendliche.

  • Ja mag sein,

    aber hier gehen ja nicht alle auf die Straße, sind ja bisher nur die wenigsten so unzufrieden und arm und leidend wie da und damit bereit, sich dem Aufgebot gegenüber zu stellen. Hier ist das immer nur ein kleiner Teil. Und da wird sich dann drauf konzentriert.


    Und du kannst dir wahrscheinlich auch gar nicht in deinem Kopf vorstellen, wieviel junge Menschen es im Senegal (und anderen afrikanischen Ländern) gibt.

    Das ist für Menschen von hier nicht wirklich vorstellbar, dass muss man sehen und vor Ort spüren. Und das meine ich wirklich ernst.
    2008 12,8 Mio Einwohner

    2018 15.8 Mio Einwohner

    2020 17 Mio geschätzt.


    Ich habe ja mal geschrieben, was nach einem gewonnenen Fußballturnier auf dem Fußballplatz meines Dorfes zu sehen ist. Alle Kinder, die da in der Gegend sind. Der Platz ist dann voll. Und es ist Dorf, nicht Stadt.


    Aktuell brennt es in diversen Städten. In der Casamance, an der Grenze zu Guinea-Bissau, also ganz östlich wurde das ganze Polizeigelände abgefackelt, da sind dann auch gleich die Gefängnisse auf den Polizeigeländen. Zack, alle Gefangenen frei.


    In Dakar ist natürlich der massivste Auftrieb an Polizei, mit großem Gerät, da war für Mbour (gleich um die Ecke sozusagen) eben nichts mehr übrig.

    Die Bank in Dakar, wo ich immer Geld geholt hab und mein Mann sein Konto klargemacht hat, ist auch abgefackelt.


    Mittlerweile sind 7 Tote zu verzeichnen.

    3 In Dakar, 3 in Bignona und einer in Diaobe Kabendou, wo die Polizeibrigade zerstört wurde.

  • Mir ist bei den Bildern der Polizei auf jeden Fall mal wieder klar geworden, alle Regierungen und Mächtigen überall in der Welt haben Angst vor den Bürgern ihrer Länder, sonst würden sie die Polizei nicht so ausstaffieren wie Armeen. Und daran mache ich auch Demokratie fest und komme zum gleichen Ergebnis wie Mustermann.

    Aber ist es nicht auch si, dass es in jedem Land Bürger:innen gibt, vor denen die Leute Angst haben können, sollten? Ich will ja gar nicht militarisierten Polizeikräften das Wort reden. Aber es kann ja bei der Ausstattung nicht nur um die friedliche Mehrheit gehen.
    Mir ist bewusst, dass Helme und Vollschutzanzüge alles andere als deeskalierend sind. Aber mir ist auch bewusst, was geworfene Steine für verheerende Verletzungen verursachen können.

  • Was passiert, wenn man die Polizei entmilitarisiert, hat uns das große gesellschaftskritische Meisterwerk Demolition Man hoffentlich eindringlich genug vor Augen geführt.

  • Was ich mir in meinem Kopf vorstellen kann und was nicht lass mal mein Problem sein. Du hast (mal wieder) eine falsche Behauptung gepostet. Darauf habe ich hingewiesen. Mehr nicht.

  • An den letzten Beiträgen wird noch einmal schön deutlich, wie wichtig es ist, dass es eine Gewaltenteilung gibt. Die Balance einer Demokratie hängt wesentlich davon ab, dass sich die Exekutive darauf beschränkt, auf die Einhaltung der Gesetze zu achten. Unter diesem Aspekt ist die Polizei wichtig.


    Wird sie zum verlängerten Arm von Regierenden, dann wird es gefährlich. Eine hochgerüstete Polizei ist immer auch ein Zeichen von politischem Versagen.

  • Aber ist es nicht auch si, dass es in jedem Land Bürger:innen gibt, vor denen die Leute Angst haben können, sollten? Ich will ja gar nicht militarisierten Polizeikräften das Wort reden. Aber es kann ja bei der Ausstattung nicht nur um die friedliche Mehrheit gehen.
    Mir ist bewusst, dass Helme und Vollschutzanzüge alles andere als deeskalierend sind. Aber mir ist auch bewusst, was geworfene Steine für verheerende Verletzungen verursachen können.

    diese Aufrüstung zur Konfrontation bei Demonstrationen oder Fußballspielen ist nicht demokratisch, sie dient ausschließlich der Machtdemonstration und eskaliert leider. Und verkauft wird uns das Aufrüsten auch nicht mit Demonstrationen oder Fußballspielen sondern mit Terrorismus.

    Also sind Demonstranten und Fußballfans wohl in den Augen unserer Oberen Terroristen. Also haben sie Angst vor ihren Bürgern, den Terroristen oder nicht?


    In dem Moment, in dem die Polizei als Armee daher kommt, ist da nichts mehr demokratisch freiheitlich für mich.


    Wenn diese Ausrüstung Ausnahme wäre für spezielle Situationen, wie es mal war, wenn Spezialeinheiten für spezielle Fälle eingesetzt werden ok, aber wenn Spezieleinsatzkräfte regelmäßig auf Demonstranten eingesetzt werden, wie in Frankreich z.B., dann hat das nach meinem Verständnis nichts mehr mit der Konzeption einer freien Demokratie zu tun. Aber da läuft es drauf hinaus, überall, Weltweit, auch bei uns.


    Was wurde eigentlich gegen das Ausbreiten der Mafia in Ostdeutschland nach Grenzöffnung unternommen? Genauso viel, wie gegen die im Westen. oh, gar nicht mitgekriegt, nun sind sie da, wo kommen die denn auf einmal her, scheiße, jetzt können wir jetzt wohl nicht mehr gegen an, aber die haben uns mit ihren schönen Restaurants doch so schön die Städte belebt und Arbeitsplätze, und sind doch auch nette Leute ... (nur eins von vielen Beispielen politischen Versagens, denn auch da gab es Mahner, die keiner hören wollte, weil es der Wirtschaft schadet).


    Die Aufgabe der "Leader" ist doch genau, es nicht zu Entwicklungen kommen zu lassen, die Bürger dazu bringen, so zu agieren, dass derartige Aufrüstung nötig wird. Dafür wurde bei uns die Demokratie eingeführt und entsprechende Gesetze aufgestellt.

    Nun tun die ihre Arbeit aber ganz offensichtlich schon seit Jahren nicht mehr richtig und alles läuft in Richtung Reaktionär mit entsprechenden erwartbaren Folgen und man guckt zu und glaubt ernsthaft, das muss so sein?


    Nein, da ist ein ganz großer Fehler im System und den wird irgendwann auch hier jeder zu spüren bekommen, wenn es so weiter geht. Nicht nur so ein paar, die nicht so wichtig sind für die meisten und daher gern übersehen.


    Aber man kann die Spirale natürlich auch weiter drehen und irgendwann lernen wir dann alle Mandarin oder so.

  • Was ich mir in meinem Kopf vorstellen kann und was nicht lass mal mein Problem sein. Du hast (mal wieder) eine falsche Behauptung gepostet. Darauf habe ich hingewiesen. Mehr nicht.

    ich spreche in Bildern und nicht in Zahlen, das ist meine Art.

  • Was passiert, wenn man die Polizei entmilitarisiert, hat uns das große gesellschaftskritische Meisterwerk Demolition Man hoffentlich eindringlich genug vor Augen geführt.

    was hat das meisterwerk denn aufgezeigt?

  • Er kennt die drei Muscheln nicht... 🙄

    :D


    blue valentine Ich glaube nicht, dass das "Immer reaktionärer" wird. Wobei das vermutlich eine Frage des Vergleichsmaßstabes ist. Ich meine - wenn ich die Anti-Schah-Demos oder Brokdorf heranziehe, dann hatte das auch nichts mit "Demo begleiten und andere schützen" zu tun...


    Die Aufgabe der "Leader" ist doch genau, es nicht zu Entwicklungen kommen zu lassen, die Bürger dazu bringen, so zu agieren, dass derartige Aufrüstung nötig wird.

    Dieser Satz ist...schwierig. Mindestens. Er entbindet ja am Ende jede:n von jeglicher Verantwortung. Er hat was von - Entschuldige bitte - "Siehst Du, wozu Du mich getrieben hast!!".

    Ganz abgesehen davon kann man ja gar nicht alle Bürger:innen "befriedigen". Eine Frage muss/soll ja auch lauten: Was berechtigt Menschen dazu, gegen G20-Gipfel (oder und die dort vertretene Politik) randalierend auf die Straße zu gehen? Andere Ansichten? Ohnmacht? Die Ausrüstung der Polizisten? Bannmeilen?

    Dem Ausflug zur Mafia kann ich zwar folgen (auch inhaltlich) aber das ist ja ein anders Thema.

  • Eine sehr spannende Diskussion. Stephan535: Ich bin mal so frei und antworte auf deinen Beitrag:


    Ausage von blue valentine: Die Aufgabe der "Leader" ist doch genau, es nicht zu Entwicklungen kommen zu lassen, die Bürger dazu bringen, so zu agieren, dass derartige Aufrüstung nötig wird.


    Dein Beitrag dazu Stephan535: Dieser Satz ist...schwierig. Mindestens. Er entbindet ja am Ende jede:n von jeglicher Verantwortung. Er hat was von - Entschuldige bitte - "Siehst Du, wozu Du mich getrieben hast!!".


    Ich nehme mal das Beispiel Wohnen. In Großstädten fehlt bezahlbarer Wohnraum und das ist auch schon länger bekannt. Gefühlt haben die verantwortlichen Politiker dieses Feld größtenteils dem freien Markt überlassen, in der Überzeugung, dass er das Problem regeln würde. Tut er auch, allerdings nicht in Sinne der bedürftigen Bürger, vielmehr im Sinne des Kapitals. Fazit: Die Wohnungsnot wächst.


    Als Folge daraus werden Häuser besetzt. Den Rest der Spirale kennen wir: Einsatz der Polizei zum Schutz des Eigentums; Weigerung der freiwilligen Räumung; Zwangsräumung; Eskalation der Gewalt.


    Sind jetzt die Hausbesetzer von der Verantwortung ihres gewalttätigen Handelns befreit? Nein. Liegt bei ihnen die Ursache für die Eskalation? Nein. Bei der Polizei? Nein.


    Die Ursache liegt im Unvermögen der Regierenden, das Grundbedürfnis der Bürger nach bezahlbarem Wohnraum zu befriedigen. In diesem Sinne verstehe ich den Beitrag von blue valentine und stimme ihm zu.

  • Ja, genau derartiges war in meinem Kopf. Es geht nicht darum, es jedem nach dessen Wünschen recht zu machen. Aber Sinn und Zweck der gesetzten Rahmenlinien ist doch auch, allen, unabhängig ihrer Fähig- und Möglichkeiten, das Erlangen einer würdevollen Existenz möglich zu machen und auf jeden Fall nicht zu verhindern.

    Wenn der Bürger mehr Verantwortung übernehmen soll für das Erfüllen dieses Anspruchs, dann muss es dazu die Möglichkeit haben und wenn er dann sogar mehr Verantwortung für das Erfüllen der Ansprüche der und an die Demokratie, übernehmen soll, als die, die dafür bezahlt werden, dann brauchen wir auf jeden Fall schon mal keine Politiker, dann reichen z. B. Beamte.


    Wenn unsere Gesellschaften eskalieren, dann ist da nicht in erster Linie der Bürger schuld dran und der auf alle Fälle im Entscheidungsablauf bei Einstellen der entsprechenden Stellschrauben an letzter Stelle.

  • In meiner Anarchie ist das der Weg, ein System für die Menschen, von den Menschen, im Sinne der Welt

    Aber Sinn und Zweck der gesetzten Rahmenlinien ist doch auch, allen, unabhängig ihrer Fähig- und Möglichkeiten, das Erlangen einer würdevollen Existenz möglich zu machen und auf jeden Fall nicht zu verhindern.