Politischer Zoff-Thread oder so

  • im Übrigen kritisierst Du ihn für etwas, was Du immer wieder einforderst: Die Sorgen der AfD-Wähler ernst nehmen


    Das habe ich nie gesagt.


    Ich habe gesagt a) dass Du ihnen nicht das Wort verbieten und ihre Diskurse einfach so, aufgrund AfD-Zugehörigkeit/Nähe, abtun kannst. (Damit verschärfst Du letztlich sogar das Problem. Nicht ich.) b) Dass das, was sich in Zustimmung der AfD niederschlägt, reale Ursachen hat, reale soziale Probleme, damit muss man sich beschäftigen.


    Da Du mich wiederholt missverstehst, kann ich nur auf Absicht oder Unvermögen Deinerseits tippen. Ich erkläre dir deswegen mal ganz einfach meine Position (zum hundersten Male hier): Dass die Leute die Nazis gewählt haben, hatte eine Menge sozialer Ursachen, die real waren. Die Nazis haben all diese Probleme auf einen Punkt gebracht: Der Jude ist Schuld!


    Soll man die Sorgen der Nazis, also das "Judenproblem" jetzt ernst nehmen? Um Gottes Willen, nein. Soll man rausfinden, eventuell auch im Gespräch mit ihnen, was das wirkliche Problem ist? Ja. Entsprechend die AfD: Soll man die Sorgen, z.B. Angst vor Flüchtlingen/Islamisierung ernst nehmen? Um Gottes Willen, nein. Dennoch sollst Du die Leute und die realen sozialen Erfahrungen, die hinter dem Sündenbock stehen, ernst nehmen.


    Bitte zitier mich nicht mehr falsch. Bitte zitier mich am besten gar nicht mehr.

  • Dann drück Dich künftig bitte klarer aus. Und: Solange Du Deine Auffassung, es sei egal, ob CDU/CSU/SPD/Grüne oder die AfD regieren (und dass eine FDP-Regierung noch schlimmer sei als eine von der AfD), nicht revidierst, sind Deine Beiträge, solange sie nicht eindeutig formuliert sind, eben auch für andere Interpretationen offen.

  • Das wird der AfD gefallen:
    https://www.sueddeutsche.de/po…pfaenger-steigt-1.4086927


    Zitat

    2017 wurden 343 Millionen Euro Kindergeld auf Konten im Ausland überwiesen[...]Oberbürgermeister Link sprach von kriminellen Schleppern, die Sinti und Roma nach Duisburg brächten und ihnen häufig eine heruntergekommene Wohnung verschafften, damit sie einen Wohnsitz zum Bezug des Kindergeldes hätten.


    Also etwad 1/3 Elbphilharmonie fliessen pro Jahr an Kinder im Ausland. Nun stellen sich für mich 2 Fragen:


    1. Wieviel floss davon sinnvoll in Familien, die wirklich bedürftig sind im Verhältnis zu denjenigen Beträgen, die an die bösen Schlepperbanden fliessen? und
    2. Wie setze ich das ins Verhältnis zu 263 Milliarden, die an Griechenland geflossen sind - und mehrheitlich auch an deutsche Bankinstitute zurückgezahlt wurden, damit dort die Gewinne auch ja nicht geringer werden konnten.


    Insgesamt: ein bekloppte Diskussion! Und dies losgetreten von einem Oberbürgermeister, der wohl im rechten Spektrum Punkte gutmachen will....

  • Dann drück Dich künftig bitte klarer aus.


    Ich drücke mich deutlich aus. Ich kann nur nicht, um auf Dich Rücksicht zu nehmen, ständig wie mit einem fünfjährigen Kind reden.


    Ich würde es sehr begrüßen, würdest Du mich einfach in Ruhe lassen.

  • Es gibt übrigens zu der Thematik AfD-Wähler einen bedenkenswerten Artikel von Justus Bender in der letzten FAS. Darin heißt es u. a.:
    "Über die Anhänger, die deren Provokationen [der AfD-Politiker] bejubeln, wird auch
    gesprochen, aber nur auf seltsame Weise. Sie gelten wahlweise als
    verführte Masse, als irrationale Wutbürger oder als Protestwähler mit
    legitimen Ansinnen. Es ist, als würde über Kinder oder Betrunkene
    geredet: Es werden stets Gründe genannt, die eine Zuschreibung von
    Verantwortung verhindern. Deshalb müssen AfD-Anhänger immer nur die AfD
    verteidigen, aber nicht sich selbst. Genau das muss sich ändern. [...]


    Mit unterschiedslosem Applaus und der Verteidigung kruder Thesen machen AfD-Anhänger die Exzesse der Partei erst möglich."
    http://www.faz.net/aktuell/pol…der-anderen-15723234.html


    Es gibt übrigens genügend Leute, dier unter sozialer Benachteiligung leiden, die nicht AfD wählen, und das ist in diesem sozialen Bereich immer noch die Mehrheit. Genauso wählen Menschen, denen es sozial gut geht, die AfD.

  • Dann drück Dich künftig bitte klarer aus.


    Ich drücke mich deutlich aus. Ich kann nur nicht, um auf Dich Rücksicht zu nehmen, ständig wie mit einem fünfjährigen Kind reden.


    Ich würde es sehr begrüßen, würdest Du mich einfach in Ruhe lassen.


    Gerne, wenn Du nichts Relativierendes mehr zur AfD oder zum Rechtspopulismus hier schreibst. Interessanterweise zitierst Du ja nur den ersten Satz in meinem Post. Dass es Dir egal ist, ob CDU/CSU/SPD/Grüne odfer die AfD hier regieren (das hast Du auf Nachfrage von Kai ja noch einmal bestätigt), zeigt, dass Dir die Gefahren, die diese Partei für unser gesellschaftliches Zusammenleben darstellt, nicht hinreichend klar sind. Mir geht es um die inhaltlichen Fragen, die manche Deiner Beiträge aufwerfen, Du versuchst mal wieder, das Ganze auf eine persönliche Ebene zu schieben ("mich in Ruhe lassen").

  • Insgesamt: ein bekloppte Diskussion! Und dies losgetreten von einem Oberbürgermeister, der wohl im rechten Spektrum Punkte gutmachen will....


    Dem ersten Satz möchte ich uneingeschränkt zustimmen. In Relation zu den wirklich wichtigen Problemen die wir in Deutschland haben, ist das hier nichtmal ein Pups. Wahrscheinlich wird jetzt aber doch wieder tage-, wenn nicht wochenlang über das Thema diskutiert und aus einer Mücke ein Elefant gemacht. So lenkt man ganz einfach von den schwierigen, aber wichtigen Themen ab.


    Ich weiß nicht so recht, ob ich den Duisburger-OB wegen seiner Aussagen gleich ins rechte Eck stellen muss. Da fand ich den Beitrag im heute journal gestern Abend ganz passend. Duisburg ist nicht mit Hannover vergleichbar. Der Osteuropäer-Anteil ist hier angeblich relativ hoch und in den letzten Jahren nochmals deutlich gestiegen. Und mit türkischen, arabischen und Roma-Clans und Mafia (und anderen nicht gut integrierten oder ausgegrenzten Bevölkerungsteilen) gibt es hier seit Jahren schon massive Probleme. Da kann ich persönlich verstehen, dass man dann auch als SPD-OB irgendwann etwas sensibler auf solche Themen reagiert.

  • Gerne, wenn Du nichts Relativierendes mehr zur AfD oder zum Rechtspopulismus hier schreibst.


    Ich schreibe weiterhin, was ich will. Das heißt nicht, dass Du mich weiter falsch wiedergeben darfst.

  • Insgesamt: ein bekloppte Diskussion! Und dies losgetreten von einem Oberbürgermeister, der wohl im rechten Spektrum Punkte gutmachen will....


    Dem ersten Satz möchte ich uneingeschränkt zustimmen. In Relation zu den wirklich wichtigen Problemen die wir in Deutschland haben, ist das hier nichtmal ein Pups. Wahrscheinlich wird jetzt aber doch wieder tage-, wenn nicht wochenlang über das Thema diskutiert und aus einer Mücke ein Elefant gemacht. So lenkt man ganz einfach von den schwierigen, aber wichtigen Themen ab.


    Ich weiß nicht so recht, ob ich den Duisburger-OB wegen seiner Aussagen gleich ins rechte Eck stellen muss. Da fand ich den Beitrag im heute journal gestern Abend ganz passend. Duisburg ist nicht mit Hannover vergleichbar. Der Osteuropäer-Anteil ist hier angeblich relativ hoch und in den letzten Jahren nochmals deutlich gestiegen. Und mit türkischen, arabischen und Roma-Clans und Mafia (und anderen nicht gut integrierten oder ausgegrenzten Bevölkerungsteilen) gibt es hier seit Jahren schon massive Probleme. Da kann ich persönlich verstehen, dass man dann auch als SPD-OB irgendwann etwas sensibler auf solche Themen reagiert.


    Ins rechte Eck würde ich ihn definitiv nicht stellen, allerdings ist die SPD in NRW von der politischen Ausrichtung nicht mit der in Niedersachsen zu vergleichen - und traditionell sehr populistisch unterwegs. So sind die Äusserungen wohl zu sehen.

  • Also ich komme bei den offenbar im großen Zeitalter der Empörung beim Thema political correctness auch nicht mehr ganz hinterher.


    Astra macht Werbung mit "Wolle Dose kaufe?". Das soll rassistisch sein. Warum? Ist jede ironische Anspielung darauf, was Menschen, die keine Deutschen sind, tun, rassistisch? Ich verstehe das nicht mehr, wirklich nicht. Rassismus ist für mich, wenn man sich entweder über andere Völker erhebt oder einen einzelnen Menschen aufgrund seiner Ethnie diskriminiert. Beides passiert hier nicht.


    Reinartz hält bei der 11Freunde-Feier eine Laudatio und sagt augenzwinkernd, mit Roger Schmidt hätte man sicher den 2. Weltkrieg gewonnen. Es ist eigentlich relativ klar, was er damit sagen will. Warum gibt das einen Eklat? Auch das verstehe ich nicht. Sind ironische Sprüche über die Zeit jetzt wieder tabu?


    Oder ist es das Heischen nach Klicks und Schlagzeilen, die Leute dazu bringt, solche Themen zu verfolgen?

  • Na ja, beim ersten Beispiel lässt Du etwas Entscheidendes aus: Abgebildet ist auf dem Werbeplakat ein Mann mit Migrationshintergrund, offenbar indisch. Da fühlten sich dann eine Menge von Leuten diskriminiert - kann ich verstehen (und deshalb wurde das Plakat abgehängt); ein weitverbreitetes Vorurteil ist ja, dass sie nur gebrochen Deutsch sprechen. Die Kritik kam also weitestgehend von Betroffenen, dren Gefühle verletzt wurden. Zudem trägt der Mann auch noch ein Kostüm, das ihn lächerlich erscheinen lässt.


    Das Nächste ist der Spruch darunter, ebenfalls von Dir nicht erwähnt: "Jetzt Kiezmische in der Dose probieren." Durchaus auch eine Anspielung darauf, dass der abgebildete Mann ein "Mischling" ist.


    http://www.bento.de/today/astr…g-in-hamburg-auf-2723295/
    Ich bin auch gegen eine übermäßige Political Correctness. Aber wenn Betroffene sich verletzt fühlen, sollte man das respektieren. Das hat Astra ja auch gewtan und sich entschuldigt.

  • Und ich dachte, das sei bloß eine Anspielung auf Pastewkas "Wolle Rose kaufen?" Gab es da eigentlich auch so einen Aufschrei?