Politischer Zoff-Thread oder so

  • Wie wohl viele hätte ich mit der Wahl von S/G gerechnet. Die SPD scheint aber noch zu leben und versucht doch den linken Bereich demokratisch zu besetzen.

    Einmal editiert, zuletzt von Dealrod96 ()

  • Die SPD scheint aber noch zu leben und versucht doch den linken Bereich demokratisch zu besetzen.

    Wenn es fast der Hälfte der Mitglieder egal war, wer den Vorsitz übernimmt, ist es mit der Vitalität der Partei allerdings nicht sehr weit her.

    Letztlich ist sie nun in zwei Flügel gespalten - mal sehen, wie lange sich Nowabo und Esken an der Spitze halten können - Wahlkämpfe wird man mit keinem von beiden gewinnen können (mit Scholz allerdings auch nicht).

  • Wenn man einmal pro Jahr einen neuen Vorstand wählen muss als Mitglied, weil der jeweilige vorherige Vorstand entnervt hinschmeißt und damit den Mitgliederwillen (Wahl auf x Jahre, x>>1) mit Füßen tritt, dann fühlte ich mich als Mitglied auch irgendwann verarscht. Kann man schon Wetten abschließen, wie lange die Zwei brauchen bis sie aufgeben?

  • Gut so.

    Schwer zu sehen, wie mit Scholz etwas mehr sozialer Wumms in die Bude hätte kommen sollen.

    Wie man sich bei einer so rasanten Talfahrt, bei der die komplette Marginalität als immer größer werdendes 'Ziel' am Fuße des Berges auszumachen war, als Kandidat mit einem 'Weiter so' für den Vorsitz bewerben konnte, habe ich überhaupt nicht verstanden.


    Niemals hätte ich damit gerechnet, dass der linke Flügel den Vorsitz stellen würde. Aber es freut mich ungemein, stellt es doch eine zumindest kleine Chance dar, die Sozialdemokratie als echte wählbare Option zu retten.


    Dass die Wahl eine gute war, sieht man spätestens daran, dass Altkanzler Schröder ihr Sinn und Erfolg abspricht.

  • Bemerkenswert finde ich außerdem, dass -- speziell in den Medien -- keiner mal abwarten kann. Es muss wie immer sofort eine "Einordnung" geben. Und die orientiert sich an den üblichen Narrativen und heißt natürlich: GroKo in Gefahr und (voraussichtlich) neue Vorsitzenden zu blass.


    Ja was denn nun? Wenn sie zu blass sind, müsste die GroKo eigentlich weiterlaufen, weil sie keine echten Gegner sind. Wenn die GroKo tatsächlich in Gefahr ist, dann können die beiden eigentlich doch nicht so blass sein.


    Auf jeden Fall ist jetzt mal Potenzial für eine Neuausrichtung der Politik der SPD da. Und bei Schröder stimme ich Prickel voll und ganz zu. Wenn der mault, läuft was richtig.

  • Politische Berichterstattung hat nun einmal die Aufgabe der Einordnung und Erklärung oder das zumindest zu versuchen. Nicht alle Nutzer/innen sind SPD-Mitglieder und haben den langen "Wahlkampf" intensiv verfolgt. Da muss schon erklärt werden, wofür die designierten Vorsitzenden stehen - was das für Konsequenzen haben könnte, schließt das ein.

  • Mal schauen, was es der SPD bringt.


    Einen weiteren Putsch der Berliner Clique.


    Würde mich gerne überraschen lassen, aber die SPD ist so unglaublich vorhersagbar, dass mir das Ergebnis zwar ein Lächeln abgewinnt, aber keine Hoffnung machen kann.

  • Nun, die Überlegung wird sein: Bei Negativzinsen muß man Geld dafür bezahlen, um Geld aufm Konto haben zu dürfen. Also zusätzlich zu Kontoführungsgebühren. Das macht die Geldhortung auf dem Konto sehr unattraktiv. Attraktiver wäre es, sich den Kontobestand in bar auszahlen zu lassen und unters Kopfkissen zu legen. Um das zu verhindern (es müßte sogar verhindert werden, weil es bei weitem nicht annähernd genug Bargeld gibt), müßte man ein paar Maßnahmen beschließen, die den Ausweg Bargeld verhindern. In einem Schlagwort: Bargeldverbot.


    Nun habe ich heute noch keine Nachrichten gelesen. Falls es eine EZB-Meldung geben sollte, müßte sie überall zu finden sein. Tagesschau, Tageszeitungen, Nachrichtenmagazine, Videotext. Überall halt. Die Frage, ob aus den EZB-Negativzinsen "jetzt" und "garantiert" negative Kontozinsen werden, lasse ich offen, weil ich den Anlaß für Giftzwergs Posting noch nicht kenne. Die Geschäftsbanken würden sicherlich unter Druck stehen. Negative Kontozinsen wären vielleicht eine Option. Aber ob "jetzt" und "ganz sicher"..?

  • Aus dem Kopfkissen bringe ich erstmal nichts zur Bank, soviel ist klar. ;)


    Was machen die Unitet Staats ? - brauchen die demokratischen Prozesse noch ein wenig?


    Man las ja selbst in der hiesigen Presse anflugweise, das sich mehrere "Zeugen" gegen den Boss meldeten - wo hängt es diesmal nun?

  • also doch wieder einmal eine Wohnung oder Haus kaufen, denn Icke will keine Negativzinsen...so wird das nichts herr Kühnert.


    Ich will nicht alle 3 Jahre ein Haus/Wohnung kaufen müssen....obwohl auf Sylt habe ich noch nichts...:ichmussweg:

  • [....]

    Was machen die Unitet Staats ? - brauchen die demokratischen Prozesse noch ein wenig?


    Man las ja selbst in der hiesigen Presse anflugweise, das sich mehrere "Zeugen" gegen den Boss meldeten - wo hängt es diesmal nun?

    Ich habe gelesen (oder gehört, war ein Interview auf Tagesschau nach der Sondland Aussage), dass die Chancen mit der Aussage von Gordon Sondland eigentlich, entgegen der Interpretation deutscher Medien, weiter gesunken seien. Er hat ausgesagt, dass alle bescheid wußten inklusive Vizepräsident Pence. Wenn jetzt Trump wegen der Sache gegangen würde, könne Pence als nächster dran sein. Vielleicht zieht ihn Trump auch gleich mit runter (geht man davon aus, dass Trump wirklich nur Trump wichtig ist und ihm die Reps eigentlich scheißegal sind).


    Der nächste in der Rangfolge nach dem Vize wäre wohl Pelosi. Das werden sich potentielle Abweichler bei den Reps sicher jetzt noch einmal mehr genauer überlegen. Außerdem wird nicht auch die Zeit knapp? Klang für mich jetzt nicht unplausibel.


    Ich gehe weiterhin von vier weiteren Jahren Trump aus.


    Mich würde übrigens mal interesserien was Trump und Zuckerberg bei Ihrem geheimen Essen (http://www.businessinsider.de) so besprochen haben bzw. was sich Trump da so vorgestellt hat :ichmussweg:

  • Ich gehe weiterhin von vier weiteren Jahren Trump aus.

    Ich stimme Dir bei allen anderen Punkten zu, hier allerdings nicht.

    Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Menschen in den USA, die beim letzten Mal auf der Kippe waren oder gar nicht gewählt haben, diesen Fehler noch einmal machen.

    Trump ist das erste Mal nur aufgrund des antiquierten Mehrheitswahlsystems gewählt worden, das ist natürlich legitim, zeigt aber, wie knapp es letztendlich gewesen ist. Kippen die Swing-States, war's das mit dem bösen Clown im Weißen Haus.


    Spannend finde ich, inwieweit die Menschen, die sich Hoffnung auf ein Wiedererstarken des klassischen industriellen Amerikas gemacht haben, wieder auf Trump reinfallen.

  • Zum Impeachment haben sich die Republikaner ja klar positioniert.

    Am Verhalten Trumps ist demnach nichts verwerfliches zu erkennen.

    Hexenjagd der bösen Demokraten.

    Unfassbar aber so ticken die eben. Hauptsache das eigene Fell retten, um jeden Preis.


    Ich vermute auch, das Trump weitere 4 Jahre in der Weltpolitik herumpoltern darf, sich und seinesgleichen Steuergeschenke macht und täglich 96 Lügen twittert.