Politischer Zoff-Thread oder so

  • Debatte um Erinnerungskultur: „Eine sehr eigenwillige Deutung“


    Ein Interview mit Historiker Volker Weiß über einen Artikel von dem Genozid-Forscher A. Dirk Moses, den ich noch nicht gelesen habe.


    Ich finde seine Äußerungen aber auch so interessant genug und gefallen hat mir besonders der letzte Satz.

    Der letzte Absatz ist im Kern das gleiche Argument das Gauland im Bundestag gebracht hat, für das er vehement kritisiert wurde.

    Von der Hand zu weisen ist diese Kritik am Bekenntnis ritualisierter Sonntagsreden nicht.


    Das interessanteste Argument an dem Artikel ist sicherlich der Vernichtungswille und das Ziel der Shoah als Alleinstellungsmerkmal im Verhältnis zu anderen Memschheitsverbrechen.

  • Ich habe keine Ahnung, was Gauland sagt, dem hör ich nicht (mehr) zu.


    Ich meine allerdings tatsächlich den letzten Satz, nicht Absatz, und da eigentlich konkret alles nach dem vorletzten Komma.

  • Frau Giffey redet ja immer wie eine aufgeregte 12-jährige, weshalb es mir schwerfällt ihr zuzuhören, und das nötige Gewicht beizumessen...


    Aber die Geschichte um ihre Doktorarbeit ist doch eine Farce. Zweimal wurde nachgeprüft - alles tacko, und jetzt nochmal, und ihre Arbeit war Mist?

    Da stehen die Prüfenden bei mir aber mehr im Zweifel, und sollten mal den warmen Hocker räumen.

  • https://www.spiegel.de/netzwel…5b-4f02-8283-308c71f7df9d

    Hass im Netz In sozialen Medien wandelt sich das Klima – in Richtung Frauenfeindlichkeit

    Eine Kolumne von

    Sascha Lobo

    Im Internet ist eine neue digitale Dimension des Frauenhasses entstanden. Ein misogyner Mob erschwert es Frauen, sich frei und offen zu äußern. Dagegen hilft vor allem eines.


    Sogar die WELT fühlte sich bemüssigt der grünen Politikerin Ricarda Lang solidarisch zur Seite zu springen.


    Edit: mustermann Franziska Giffey hat eine Kehlkopferkrankung, die die Stimmlage beeinflusst.

  • Frau Giffey redet ja immer wie eine aufgeregte 12-jährige, weshalb es mir schwerfällt ihr zuzuhören, und das nötige Gewicht beizumessen...


    Aber die Geschichte um ihre Doktorarbeit ist doch eine Farce. Zweimal wurde nachgeprüft - alles tacko, und jetzt nochmal, und ihre Arbeit war Mist?

    Da stehen die Prüfenden bei mir aber mehr im Zweifel, und sollten mal den warmen Hocker räumen.

    Die erste Kommission wurde meines Wissens von der Doktormutter ausgewählt, außerdem wurde seinerzeit eine "Rüge" ausgesprochen. War also damals schon nicht "alles tacko". Leider sah das Hochschulgesetz gar keine Rüge als Sanktionsmöglichkeit vor, deswegen das Theater mit erneuter Überprüfung.

    Letztendlich erhellt es nur eine Schieflage in der Politik, bei denen Politikern eine erhöhte Professionalisierung abverlangt wird, das heißt der Beruf ist der des Politikers, aber gleichzeitig auch bestimmte Statussymbole wie Doktorgrade, anderweitige Berufserfahrung (Zumindest und besonders stark bei den Unionsparteien und der SPD). Das ist anscheinend jedoch nicht unter einen Hut zu bekommen.

    Auch die Kandidatin Baerbock der Grünen stolperte jüngst über diese Erwartungen, hier jedoch ganz dem grünen Millieu entsprechend war es eher die gefakete Kosmopolität und vermeintlicher Einsatz in Herzensthemen der Grünen. Das führt dann dazu dass man sich kurzerhand zum Mitglied des UNHCR oder zur Völkerrechtlerin erklärt.


    Vielleicht muss man als Bevölkerung wahrnehmen, dass die Zeit der Honoratioren Politiker schon längst vorbei ist, wenn es sie denn je außerhalb des 19. Jahrhunderts gab. Weniger Ego und Selbstdarstellerei seitens der Politikef würde natürlich auch nicht schaden, auch wenn natürlich genau diese Typen in der Politik erfolgreich sind

  • Der französische Staatsrat hat 4 wichtige Punkte des im letzten September vorgelegten nationalen Plans zur Aufrechterhaltung der Ordnung einkassiert.


    - technique des nasses (Kessel)

    - Journalisten müssen nicht den Ort des Geschehens verlassen, wenn eine Versammlung aufgelöst wird.

    - Die Polizei darf den Journalisten keine Auflagen hinsichtlich Schutzkleidung machen.

    - keine Akkreditierung von Journalisten nötig (egal, ob mit oder ohne Presseausweis), die den "Echtzeit-Informationskanal" nutzen wollen (was auch immer das ist).


    Le Conseil d’Etat juge illégal le recours à la « technique des nasses » par les forces de l’ordre lors des manifestations

  • Die SPD entscheidet mit der CDU für den Staatstrojaner und somit für die anlasslose Überwachung.


    Die im Bundestag wollen wohl untergehen. Keine Lust mehr? Da kann man dann einfach gehen und es andere machen lassen.


    Die eigene Jugend und auch Frau Esken sind erschüttert.

  • Jetzt mal losgelöst vom Richtig oder Falsch solcher Entscheidungen (wozu ich eine sehr deutliche Meinung habe): Wie zum Teufel stellt sich die SPD ein eigenes Wiedererstarken vor, wenn man doch weiterhin nur als willfähriger Auswuchs der CDU agiert? Wann, wenn nicht drei Monate vor einer Bundestagswahl ist es angebracht, innerhalb einer GroKo mal Profil zu zeigen und Widerworte zu geben, um vielleicht nach der Bundestagswahl mal wieder autark handeln zu können? Was für eine traurige, zukunftslose Truppe.

  • Vielleicht denken sie in diesem Fall ja auch, "wenn schon einer von ihren Landesparteivorsitzenden heimlich von seinem Landes-Verfassungsschutz beobachtet wurde, kann es ja gar nicht so schlimm sein." 🤔

  • Heute startet der Prozess gegen die vier als erwachsen bewerteten Jugendlichen der Moria 6.

    Fünf der sechs waren minderjährig, aber nur zweien wurde das Verfahren nach Jugendstrafrecht gewährt. Die sind schon verurteilt (5 Jahre Knast).


    Falls jemanden dieses Verfahren interessiert, Justice for the Moria 6

    Diesen Ausführungen nach hatte es nicht viel mit Rechtsstaatlichkeit zu tun.


    Angefangen damit, dass der Griechische Präsident von Anfang an von den Schuldigen sprach.


    Beispiele:

    Gleich am Anfang des Prozesses debattierte die Staatsanwaltschaft ernsthaft darüber, ob die Angeklagten überhaupt von eingeben Anwälten vertreten werden dürfen, die wollten gestellte Anwälte.


    Die Anwälte durften je Angeklagten nur einen Zeugen anbringen.


    Der Hauptgrund war nicht gekommen, da reichte die vorher gemachte Aussage.


    Es gibt wohl nur Aufnahmen der Personen von hinten, Der die Identifizierung war das wohl ausreichend.



    Für das jetzige Verfahren ist wohl nicht viel anderes zu erwarten, außer höherer Strafen.

  • Ich sehe gerad in SPON einen Bezahlartikel, da geht es darum, dass der Verfassungsschutz vor zunehmendem Linksextremismus warnt und dass Linke sich angeblich als Polizei ausgeben Zutritt zu Wohnungen von Rechten schaffen und dort Knochen brechen.


    Wenn ich dazu was in die Suchmaschine hacke, finde ich da einen Fall aus diesem März, den Bundesvorsitzenden der NPD-Jugendorganisation, Paul Rzehaczek.

    Gab es noch weitere Fälle?


    Von falschen Polizisten vor Wohnungstüren habe ich durchaus schon (selbst im eigenen entfernteren Umfeld) gehört. Das waren dann allerdings linke Bewohner (öffentlich auftretende Mitglieder der Linken) und eher rechte "Besucher", die Angst machen wollten.

  • Jetzt mal losgelöst vom Richtig oder Falsch solcher Entscheidungen (wozu ich eine sehr deutliche Meinung habe): Wie zum Teufel stellt sich die SPD ein eigenes Wiedererstarken vor, wenn man doch weiterhin nur als willfähriger Auswuchs der CDU agiert? Wann, wenn nicht drei Monate vor einer Bundestagswahl ist es angebracht, innerhalb einer GroKo mal Profil zu zeigen und Widerworte zu geben, um vielleicht nach der Bundestagswahl mal wieder autark handeln zu können? Was für eine traurige, zukunftslose Truppe.

    Ja genau das ist das traurige. Seit Jahren ja eigentlich.

    Auch wenn Esken sich auf Twitter dagegen äußert, entscheidet der Bundestag anders...