Politischer Zoff-Thread oder so

  • Zitat

    Today I want to offer my full support and endorsement for Kamala to be the nominee of our party this year.

    Ich finde, das darf man guten Gewissens als Vorschlag interpretieren.

  • klar, darf man das! 😅

    Ein x-beliebiger Korrespondent aus den USA hatte sich eben im ZDF so geäußert, wie ich berichtete. Selber hab ich noch keine Meinung.

    Demnach soll es auf dem Parteitag eine demokratische Abstimmung über 4oder 5 Kandidaten geben.

    Einmal editiert, zuletzt von Nebensache ()

  • Ich habe das auch so verstanden, dass es auch einen finanziellen Aspekt gibt: Die Wahlkampfspenden für Biden/Harris dürfen wohl nur und ausschließlich von Biden/Harris verwendet werden.

  • Bleibt halt die Frage, ob die traditionellen Spender der Demokraten weiter Geld locker machen, sollte Harris die Kandidatin werden.

  • Ich glaube nur noch ein ganz klein bisschen, dass die Demokraten diese Wahl gewinnen können. Aber sie sparen sich eine Blamage. Mit Biden hat es sich doch nur noch zur Lachnummer für das Trumplager entwickelt. So tragisch und schade das ist.


    Ich hoffe noch auf die Wähler, die bisher nicht wählen wollten, weil nur zwei alte Männer zur Auswahl standen. Die haben jetzt wieder eine Alternative.

  • Farbige Frau unter 60 Jahre, wenn das keine Alternative ist, dann weiß ich nicht. Wenn die Demokraten jetzt wie eine Wand hinter ihr stehen und im Wahlkampf durchstarten, dann hätte Harris eine Chance, hoffentlich.

  • Er lässt Michelle vielleicht noch eine Hintertür offen, solange sie sich noch nicht hat belatschern lassen.

    Michelle ist nur in Deutschland so ne Ikone, in den USA möchte die erstmal keiner.

  • so eine offene Abstimmung über mehrere Kandidaten, mit einem strahlenden Sieger/in am Ende hat für mich schon was sehr demokratisches und könnte Aufbruchsstimmung erzeugen, finde ich. Aber die Amerikaner ticken vielleicht anders, also bin ich weiterhin für Leonardo DiCaprio.

  • Ein Kumpel wohnt in den USA und meinte aber schon vor ein paar Wochen, dass Harris als Vizepräsidentin nicht wirklich das Standing erarbeiten konnte, um jetzt wirklich als ernsthafte Gegenkandidatin zu agieren. Das war seine persönliche Meinung, aber es scheint als gäbe es in den USA doch eine etwas weniger positive Wahrnehmung von ihr als man es hier haben mag, sofern es sich nicht ohnehin nur um reinen Zweckoptimismus handelt.

    Harris hatte wohl nicht wirklich die politischen Themen bekommen, in denen sie jetzt brillieren konnte. Und ob die USA so weit sind sich auf die erste farbige Frau als Präsidentin einzulassen bin ich mal gespannt.


    Ich teile aber die Hoffnung dass diejenigen, die auf Grund von zwei alten Greisen unschlüssig waren überhaupt wählen zu gehen sich jetzt einen Ruck für die Demokraten geben können, sofern Harris bestätigt wird. Bei Trump wird man gespannt sein dürfen wie er auf seine politische Gegnerin reagiert, hatte er in den letzten Jahren ja oft den großen Respekt Frauen gegenüber vermissen lassen als sonst ohnehin seinen politischen Gegnern.

  • Wundert mich auch, dass philisco das so sieht, die Zahlen sprechen eine andere Sprache.

    Ich freue mich, dass Biden sich nicht noch weiter schadet oder wie man das auch nennen möchte. Das hat er nicht verdient.