• Aaaah!

    Werkstatt zum einmieten, geht das stundenweise oder über feste, regelmäßige Beiträge?

    Aber perfekt ausgerüstet, die Werkstatt!

  • Die Werkstatt ist tatsächlich besser ausgestattet als die von vielen Betrieben.


    Es gibt verschiedene monatliche Tarife. Ich bin grundsätzlich in dem Community Tarif, 10€ im Monat und dafür 1 Stunde für die Geräte. Das ist eher mein Förderbeitrag, weil ich die Idee und das Konzept geil finde. Auch die Szene, die Events, etc. die sich rund um den Hafven entwickelt hat, finde ich großartig.


    Wenn ich dann Projekte umsetzen möchte, wechsel ich in den Resident Tarif für 90€ im Monat stehen mir dann 20 Stunden an den Maschinen zur Verfügung. Tarife: https://hafven.de/tarife

  • Da kann man wirklich nicht meckern, sehr moderate Preise!

    Und sicherlich der eine oder andere Handwerker vor Ort, dem man auf die Finger und sich so etwas abschauen kann.

    Wenn sie nicht schon abgesägt wurden...

  • Da kann man wirklich nicht meckern, sehr moderate Preise!

    Und sicherlich der eine oder andere Handwerker vor Ort, dem man auf die Finger und sich so etwas abschauen kann.

    Wenn sie nicht schon abgesägt wurden...

    Das stimmt, der Austausch und die Hilfe bei Projekten ist immer gut. Vom Hafven läuft auch immer mindestens ein Mitarbeiter rum und ist ansprechbar bei Fragen/Problemen etc.


    Habe schon mehrere Tischler kennengelernt, die ihre Werkstatt aufgegeben haben und nur noch den Hafven nutzen. Tolle Mischung.

  • Frage:


    Ich habe innen einen Wasserzähler für unseren Garten installiert. Der ist nun über der Eichung nach 6 Jahren.


    Darf ich den selbst wechseln? Wenn man im Internet einen geeichten kauft, hat man ja eigentlich alles was man braucht.

  • Das wird meiner Meinung nach sehr unterschiedlich gehandhabt. Grundsätzlich ist der Selbsteinbau eines z.B. im Baumarkt gekauften Zählers erlaubt. Im Einzelfall kann dir das dein Versorger bzw. die Gemeinde sagen.

  • Am besten mal bei der Stadt/Gemeinde nachfragen wie das Ganze geregelt ist.

    Nicht überall kann ein Gartenwasserzähler genutzt werden.

    In der Regel kann man den Zähler selber wechseln.

    Wenn du einen geeichten Zähler kaufst (hat eigentlich jeder Baumarkt), ist meistens Plombendraht und die Plombe dabei.

    Zähler wechseln, den Draht drum tüddeln und die Plombe mit einer Zange zukneifen.


    In unserer Stadt kann das selber gemacht werden.

    Allerdings, wer zu viel fragt macht sich meistens unnötige Probleme(Kosten).

    Die Jungens die dann ablesen, achten eigentlich nur auf die Eichung und die Plombe und nicht wer den eingebaut hat.

  • Übrigens ist hier nicht der (Wasser) Versorger zuständig.

    Dem ist es egal wie viele Zwischenzähler eingebaut sind.

    Der Zähler ist nur für das Abwasser interessant und wird dann auch nur von der Stadt/Gemeinde für diesen Zweck abgelesen.

  • Ich habe heute das erste Mal Schwalbenschwänze gefräst. Da waren viele erste Male mit dabei. Zum ersten Mal mit Stechbeiteln gearbeitet und das erste Mal so kleine Stücke an der Bandsägen geschnitten.

    Bandsäge ging, das ausarbeiten der Schwalbenschwänze aus der Tischplatte war nicht so einfach. Vorarbeit mit der Oberfräse und die Kanten dann mit den Beiteln nachgearbeitet. Alle 7 Intarsien sind eingesetzt, manche schöner, manche mit ein bisschen Luft. :ahnungslos:


    Link zu Imgur

  • Sehr beeindruckend. Bitte halte uns weiter auf dem Laufenden über Dein faszinierendes Projekt.

    Wenn man so eine Tischplatte fertig findet, ist das schon etwas Besonderes, aber sie selbst zu bauen (ohne Möbeltischler zu sein), das ist wirklich rar. Respekt!


    Eine Frage: Wirst Du die “Schadstellen” offen lassen oder verfüllen und falls ja , womit?

  • Danke für das Lob, es fühlt sich auch echt gut an obwohl ich den Schwierigkeitsgrad als nicht so hoch einschätzen würde. Jede Aufgabe für sich genommen ist machbar. Wenn auch nicht mit dem Anspruch an Perfektion lösbar.


    Meinst du mit Schadstellen meine unsaubere Arbeit beim frei Stemmen der Intarsien oder die Risse und Astlöcher allgemein?


    Die Stellen bei denen ich mich verstemmt habe, habe ich jetzt erstmal mit Leim aufgefüllt. Beim Schleifen werde ich sie dann mit nem Gemisch aus Schleifmehl und Leim kitten.


    Die Äste und Risse werden bei dem Tisch nicht verleimt. Das wird mein Schreibtisch, daher sind mir die Risse ziemlich egal. Ich baue parallel einen neuen Esstisch für uns. Da werde ich die Astlöcher und Risse verfüllen, halte ich für angemessen was die Reinigung etc angeht. Womit weiß ich noch nicht. Ich könnte natürlich diesen Epoxy Trend aufgreifen. Allerdings bin ich nicht so der Fan davon, zumal es eh schwarz verfüllt werden soll und nicht transparent.