• Hrubesch hat ja heute eine ganzseitige Bewerbung in der BAMS aufgegeben. Vielleicht kann Schatto den Hotte in zwei Wochen auf dem VIP Parkplatz auf St. Pauli mal ansprechen...
    Wäre ja ein echtes Himmelfahrtskommando - so was hat ja auch seinen Reiz :D

    Eigentlich sollte der Kontakt zu diesem Schweineblatt, was immer da auch stehen mag, eher Ausschlusskriterium denn reizbehaftet sein....


    Schon der strahlende bzw. grinsende Sieger von gestern nachmittag nutzte seine Kontakte zur BILD schamlos aus, um über taktisch platzierte Scheinangebote anderer Clubs hier Unruhe zu stiften und fett ab zu kassieren.

  • Um mal mit dem Wahnsinn weiterzumachen: Gerhard Schröder ist schuld! 8)

  • Stendel hat heute morgen das Training geleitet. Das muss jett noch nichts sagen, aber ich hoffe der Verein wird das nicht zu einer Kaugummi-Slpackstick Veranstaltung werden lassen. Wenn sie der MEinung sind, Stendel ist noch der Richtige, sollten sie schnellstens eine Pressemitteilung rausgeben und allen Medien das klar machen, dass Stendel ohne Wenn und Aber bis Ende der Saison Trainer bleibt. Alle haben sich schon in Stellung gebracht, daher wäre so eine Mitteilung wichtig. Bleibt diese aus, bleiben die Spekulationen. Natürlich ist die Entscheidungskette bei einem möglichen Trainerwechsel durch die neue Personalie Martin Andermatt nun sehr viel länger. Es ist halt echt die Frage, was sie vorhaben: weiterarbeiten oder erst freistellen, wenn sie einen neuen Nachfolger haben. Freistellen und ein anderer (Co Trainer, Cherundolo etc.) übernimmt erstmal das Training wurde ja für heute morgen jedenfalls schonmal verpasst. Ich hoffe, egal wie die Entscheidung ausfällt, sie sollten zusehen, dass das ganze zu keiner peinlichen Farce wird.

  • Denke nicht dass vor Samstag was passieren wird. Gegen 60 wird es dann tatsächlich ein Endspiel. Dort muss gewonnen werden - und zwar nicht irgendwie, sondern mal überzeugend.


    Sonst muss man sich leider trennen - so sehr ich Stendel auch mag, gerade im Hinblick auf die Identifikation mit dem Verein und der Jugendarbeit...

  • Und dann gewinnt man mit Hängen und Würgen gegen 1860...sieht denn niemand, dass wir die ganze Saison eher dank glücklicher Spielverläufe denn überragender Leistungen oben stehen?

  • Tja, und die "Wahre Tabelle" sieht uns zwei Punkte vor Union statt dahinter. Und da sind Spiele wie Fürth, das ohne die Fehlentscheidungen vermutlich ganz anders gelaufen wäre, noch gar nicht drin.


    Ja, uns hat der Spielverlauf (gemeint sind wohl bspw. Chancen, die Gegner früh im Spiel liegenlassen) schon das eine oder andere Mal in die Karten gespielt. Auf der anderen Seite steht einiges Pech mit den Schiedsrichtern. Ich denke, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte.

  • Falls Stendel gehen muss, hat ihn die Mannschaft auf dem Gewissen. Offenbar war er zu geduldig mit ihnen und wird womöglich genau darüber stolpern.

  • Oh, ich glaube, Stendel ist vom Typ her eher so der Magath.
    Ich denke nicht, dass der über Gutmütigkeit stolpert.

  • Ist er nicht. Er trainiert hart, aber das hat Rangnick auch. Stendel ist im Innenverhältnis nicht so distanziert, wie Magath ... und er hat lange nicht dessen Autorität.

  • Falls Stendel gehen muss, hat ihn die Mannschaft auf dem Gewissen.


    In weiten Teilen dieselbe Mannschaft die uns im vergangenen Jahr so würdig in der ersten Liga präsentiert hat. Wenn diese Truppe ihr nächstes "Trainer-Tribut" fordert muss ich laut lachen.

  • In weiten Teilen dieselbe Mannschaft die uns im vergangenen Jahr so würdig in der ersten Liga präsentiert hat. Wenn diese Truppe ihr nächstes "Trainer-Tribut" fordert muss ich laut lachen.


    Naja, andererseits ... er wollte die Verantwortung und wird sich ihr auch stellen (müssen). Mittlerweile halte ich ihn aber für arg angeschlagen. Sein Kredit war eh niedrig, resultierte dieser doch (nur) aus einer erfolgreichen Jugendtrainerzeit und dem recht furiosen Auftakt als Cheftrainer, in dem er einer blutleeren und seelenlosen Mannschaft neues Leben einhauchte.


    Von letzterem ist tatsächlich nicht mehr so viel übrig, wenn man sich das gestrige Spiel vergegenwärtigt.


    Die Nord sieht das anders und da zählt auch noch der 96er, aber irgendwann ist es halt doch keine Publikumsentscheidung mehr ...


    ... und die Tendenz/Entwicklung/Leistung ist tatsächlich eher besorgniserregend, als noch in irgendeiner Art und Weise hoffnungsvoll.

  • Falls Stendel gehen muss, hat ihn die Mannschaft auf dem Gewissen.


    In weiten Teilen dieselbe Mannschaft die uns im vergangenen Jahr so würdig in der ersten Liga präsentiert hat. Wenn diese Truppe ihr nächstes "Trainer-Tribut" fordert muss ich laut lachen.


    Mannschaft raus ist leider zu kompliziert.
    Ausserdem sind die doch echt witzig, neulich auf Instagram hatten die wieder einen soooooo lustiges Video.
    Und Uffe ist richtig süüüüüüüüß!

  • Ist er nicht. Er trainiert hart, aber das hat Rangnick auch. Stendel ist im Innenverhältnis nicht so distanziert, wie Magath ... und er hat lange nicht dessen Autorität.


    Alles richtig.
    Woher soll er die Autorität auch haben? Von Erfolgen ableiten geht ja gerade nicht. Vom Auftreten wohl auch nicht.
    Was die Distanz zu den Spielern angeht, kann ich dies nicht beurteilen. Ich denke aber nicht, dass er sie in Watte packt oder auch nur nachgiebig ist.


    Die Zusammenstellung der Mannschaft ist sicherlich ein Problem. Wenn das ein Misanthrop wie Bader macht, braucht man sich nicht zu wundern.
    Für den sind Spieler tatsächlich nur Transfermarktwerte, wirklich um die Spieler kümmern tut sich bei 96 keine Sau. Darauf, dass es auch charakterlich passen muss, ist bei diesem Laden noch keiner gekommen.

  • Mich treibt die Frage um ob Stendel seine Aussage nach der PK in Karlsruhe das er "völlig überrascht" ob dieser Leistung war, wirklich ernst meint.



    Natürlich kann er nicht wie der "normale" Fan argumentieren, das diese Leistung nur die "logische" Fortsetzung der miserablen Spiele der Rückrunde waren.
    Selbst wenn er so denken würde.
    Allerdings habe ich starke Zweifel das er die Spiele zuvor so wahrgenommen hat, das da wirklich sehr viel Sand im Getriebe war. Er vermittelt auf den PKs
    häufig das Gefühl das viel zu kritisch mit ihm/der Mannschaft umgegangen wird. So schlecht sei das ja alles nicht.


    Die Mannschaft spielt zumindest nicht so, als wenn der Trainer intern Tacheles geredet hat.
    Nach dem (im nachhinein für mich vermaledeiten) Sieg in Stuttgart z.B. geht die Truppe mit einer dermaßenen Behäbigkeit, Lustlosigkeit, fehlenden Gier etc. in die Spiele das ich das sehr auffällig finde.


    Als wenn sie nach dem "glorreichen" Spiel beim VFB so von sich überzeugt waren, das sie glauben mit "Halbgas" die Spiele schon irgendwie über die Runden zu schaukeln. Nach dem Motto, wer den VFB schlägt ist sowieso "der FC Bayern der 2. Liga (Felix Klaus).


    Ob das gegen Sandhausen-Lautern-Fürth-Bochum-Dresden-Bielefeld oder aktuell gegen den KSC war. Die 1. HZ war an fehlendem Engagement kaum zu unterbieten.
    Und in Karlsruhe sind sie aus dem "Sumpf" der Teilnahmslosigkeit dann eben auch in der 2. HZ nicht mehr herausgekommen, was aber dann leider nur die Fortsetzung
    der besch...Einstellung (neben den spielersichen Mängeln) zu Spielbeginn ist.
    Wenn man mal ehrlich ist, dann sind die 10(!) Punkte die in der RR geholt worden sind, ja noch "geschönt" nach diesen Darbietungen.
    Und DAS muß doch selbst Stendel auffallen.


    Sowas kann 1x passieren, vielleicht auch noch ein 2. mal. Aber die Truppe spielt weiter ihren teilnahmslosen, lethargischen Stiefel herunter. Seit Wochen.
    Und für Stendel kommt das alles so überraschend...?


    Für mich wirkt Stendel zu lasch im Umgang mit den Spielern. So wie 96 in die Spiele geht, das kann nicht der Anspruch von Stendel/96 sein.
    Sonst ist Stendel schneller 96 (Trainer) Geschichte als ihm lieb sein dürfte.

    In dieser Woche wird Kind noch nicht reagieren, da ist Stendel noch "sicher" im Sattel. Ein erstmaliges abrutschen von Platz 2 wird noch nicht zur Entlassung führen.
    Die Tabelle hat Stendel wochenlang "geschützt" vor noch kritischerem hinterfragen der Leistungen.
    Aber das Spiel gegen 1860 wird DAS Endspiel für Stendel.


    Ich befürchte wir duseln uns zu einem 2:1 Sieg nach Grottenleistung, und es wird einfach so weitergewurschtelt. Die 3 Punkte helfen dann, ok.
    Aber mir fehlt der Glaube das es danach endlich besser wird.
    Eine Garantie mit nem neuen Trainer hat man natürlich auch nicht, aber die Wahrscheinlichkeit ist für mich damit trotzdem höher das 96 einen besser Fußball spielt.

  • Eine wesentliche Aufgabe des Trainers ist es, sich vor die Mannschaft zu stellen.
    Alles andere ist letztlich nicht hilfreich, selbst wenn es auf diese Weise nicht offen und ehrlich ist. Kein Trainer kann sich allerdings aussuchen, ob er Interviews und Pressekonferenzen machen muss oder nicht.
    Ich gehe sicher davon aus, dass Stendel ein anderes Spiel erwartet hat, als das, welches dann tatsächlich ablief.


    Insofern kann ich an seinen Aussagen nix finden, man sollte sie aber auch nicht auf die Goldwaage legen und ihnen das Gewicht geben, das sie auch tatsächlich haben. Nämlich ein ziemlich geringes.

  • Für den sind Spieler tatsächlich nur Transfermarktwerte, wirklich um die Spieler kümmern tut sich bei 96 keine Sau. Darauf, dass es auch charakterlich passen muss, ist bei diesem Laden noch keiner gekommen.

    Doch, doch ... dummerweise ist der jetzt in Köln.


    Das Stendel zu geduldig ist, meinte ich garantiert nicht im Hinblick auf (dümmliche wirkende ) Gutmütigkeit. Er ist von dieser Truppe abhängig, manch ein Spieler (auf den es dabei besonders ankommt) aber nicht von ihm und/oder dem Erfolg.


    Sieht man (glaube ich zu sehen). Das letzte Mal hat er das abgestellt, zackig aussortiert. Jetzt sind es halt (auch) seine Jungs und dabei hätte es vielleicht doch das eine oder andere Zeichen gebraucht.


    Sein Vertrauen und das er sich vor die Mannschaft stellt, wird jedenfalls nicht gerechtfertigt oder ihm zurückgegeben. Da täuschen manche Ergebnisse der letzten Zeit sogar noch über die Leistung hinweg.

  • GERmanSTRIKER, das ist so ziemlich das Beste, was
    ich hier im Faden gelesen habe. Du hast das Dilemma auf den Punkt gebracht.
    Zu Stendel schreibst du u.a.:



    In den Beiträgen in diesem Faden kommt mir Stendel zumeist zu gut weg. Der Hype, der von einigen um Stendel gemacht wurde,
    ging mir schon immer zu weit, weil er eigentlich völlig unbegründet war. Die letzten Spiele nach Schaaf haben sicher dazu beigetragen. Es war aber nicht so
    schwer, der Mannschaft nach den völlig verkorksten Spielen der Buli-Rückrunde
    Leben einzuhauchen. Ich messe die Entwicklung der Mannschaft über einen
    längeren Zeithorizont. Und da hat Stendel nichts, besser: so gut wie gar nichts
    auf die Reihe gekriegt.



    Ich erwarte von einem Trainer, dass er lernfähig
    ist. Nach meinem Eindruck ist er das nicht. Gerade von einem jungen Trainer
    kann ich das aber erwarten. Es gibt inzwischen genügend Beispiele für
    erfolgreiche junge Trainer. Besser als grimmig dreinblickende alte Hasen, von
    denen der Lack ab ist.



    Wenn dem jetzt entgegen gehalten wird, dass Stendel
    aber viel probiert hat, ist diese Sicht vordergründig betrachtet vielleicht
    richtig. Er hat viel probiert. Er hat aber anscheinend kein Konzept für eine
    Spielkultur entwickelt, die diesen Namen auch verdient. Meiner Meinung nach
    beschränkt sich sein Probieren auf immer wieder neue Mannschaftsaufstellungen
    und in meinen Augen auf z. T. äußerst fragwürdige Ein- bzw. Auswechslungen. OK, manchmal ging es
    gut, manchmal war es auch nur Glück. Er hat fast ein Jahr Zeit gehabt, eine
    Handschrift des Trainers, die der Mannschaft eine Struktur gibt, ist nicht zu
    erkennen. Und genau da liegt das
    wesentliche Problem.






    In deinem Beitrag hast du auch Sandhausen erwähnt:



    Vollends bezeichnend für den
    Inhalt der Hinrunde stand ein tristes 0:0 gegen Sandhausen kurz vor Weihachten.
    96 verzweifelte im eigenen Stadion gegen einen wirtschaftlich komplett
    unterlegenen und biederen SV und setzte eine etwaige Herbstmeisterschaft
    komplett in den ? Sand.


    Man kann das
    auch so betrachten: In Sandhausen arbeitet eine Trainer, der eine an sich
    limitierte Mannschaft entwickelt hat. Ich habe jedenfalls Respekt für das
    Auftreten dieser Mannschaft.






    Zur aktuellen Trainerfrage:

    Selbst ein neuer Übungsleiter kann bis auf den ?New-Coach-Effekt? keine Zaubershow abliefern und wird ebenfalls an seine Grenzen stoßen. Jeder BWL-Interessierte kann sich
    ausmalen, dass Leistungsdruck in einer jungen, kapitalgedrosselten Firma eben kein
    Selbstläufer ist. Hannover ging nach einer Reanimation am Ende der
    Abstiegssaison mit 96 Grad in eine neue Spielzeit und wertete seine Mitarbeiter
    nur bedingt auf.


    Das kann man so sehen. Ob eine Besserung eintritt, sieht man dann, wenn man den Trainer wechselt und das Ergebnis abwartet. Im Profigeschäft ist das eben ein probates Mittel. In den meisten Fällen funktioniert es.




    Unabhängig von den von dir insgesamt richtig
    beschriebenen Umständen wie es so weit kommen konnte, meine ich, dass eine Entscheidung fällig wäre und zwar unter folgendem Aspekt:


    Jetzt, kurz vor derwichtigsten Phase in der 2. Liga ist diese Tatsache
    jedoch nicht mehr existent.96 gab stattdessen seinen Offenbarungseid ab
    und manövriert sich nach Totalausfällen gegen die Fußallgrößen Fürth, Bielefeld und Karlsruhe immer
    weiter in die Niederungen der Zweitklassigkeit.

    Du meinst sicher damit auch die folgenden Jahre, wenn der Aufstieg nicht klappt.


    Die Frage nach einem Trainerwechsel, ein Für oder ein Gegen? Nicht, dass wir das hier im Faden zu entscheiden haben.
    Klar. Aber meiner Sicht der Dinge: Ich habe
    den Eindruck, dass einige hier im Forum allein aus Sympathie für den
    Trainer
    den Ernst der Lage bezüglich des ausgerufenen alternativlosen Aufstiegs
    nicht
    erkennen wollen. Jedenfalls reicht Sympathie für die Beurteilung der
    Trainerleistung
    nicht aus, überhaupt nicht. Setzt man einfach mal die rote Brille ab,
    dann gibt
    es kaum Argumente für Stendel. Fußball ist ein knallhartes Geschäft.
    Unter den
    derzeit zur Verfügung stehenden Optionen bleibt
    nach meiner Meinung nur der harte Schnitt.



    Im Übrigen, was die Sympathie bezüglich Stendel
    trifft, verweise ich auf den Beitrag 2073 von Mustermann in diesem Faden. So
    kann man es auch sehen. Ich bin da völlig bei Mustermann.





    Ein rumeiern der Vereinsveranwortlichen ist keine Lösung. Der Verweis auf den zweiten Tabellenplatz ist entfallen. Ob ein Trainerwechsel
    jetzt schon kommen sollte? Weiß ich nicht. Aber viel Zeit bleibt
    eigentlich nicht, um sinnvoll eine Wende unter einem neuen Trainer
    hinzukriegen. Das
    Problem: Diejenigen die das Problem zu verantworten haben, müssen eine
    tragbare Lösung finden. Eigentlich ein Widerspruch. Wenn man sich für ein Weiter-so entscheidet, sollte das allerdings auch so benannt werden, mit der Konsequenz, dass man möglicherweise mit Stendel in der zweiten Liga bleibt. Wenn man trotz Stendel den Aufstieg mit Glück schafft, handelt man sich das nächste Problem ein. Oder anders ausgedrückt: Mit Stendel in der ersten Buli bleibt man in dem von dir, GERmanSTRIKER, beschriebenen Dilemma: Man macht weiter und hofft. Hoffentlich nicht.


    Edit: Absatzprobleme hatte ich jetzt auch, aber ich lasse es mal so.

    Einmal editiert, zuletzt von Defendo ()