Alltagsfragen

  • Deinen Blick mal außerhalb Hannovers zu setzen, wäre ganz gut.

    Hannover ist ÜBERHAUPT nicht repräsentativ, was den ÖD angeht. Hier hing viel vom Haustarifvertrag ab, der nächste Woche abläuft und wohl erstmal auch nicht verlängert wird. Kurzarbeit im ÖD gab es in anderen Städten zuhauf.
    Du bringst hier Anekdotische Evidenzen (Leute die du kennst) und meinst, dass das überall im ÖD so wäre. Wann haben die eigentlich im ÖD begonnen? Muss ewig her sein.
    Bei „Günstigere Kredite“ musste ich jetzt gerade echt lachen. Genau das Gegenteil ist der Fall. Im mD des ÖD bekommst du gar keinen Kredit, weil das Gehalt zu niedrig ist. Mich hat man spöttisch lächelnd bei 3 Banken abgelehnt. ÖD interessiert bei Banken keine Sau mehr.
    Du scheinst echt gedanklich im Jahr 1975 beim Thema ÖD zu sein.

    Nichts von dem, was du für Vorstellungen hast, hat mit der Realität zu tun.
    Mach mal ein Praktikum im Bürgeramt und dann erzähl mr, dass 2400 Brutto in Ordnung wäre.

    Sorry aber genau sowas wie das, was du schreibst höre ich seit Jahren, wenn es um Tarifverhandlungen geht und mittlerweile nervt es nur noch, wie fernab jeder Realität die Vorstellung der Menschen ist.

    Einmal editiert, zuletzt von Insane96 ()

  • blue valentine : ist schon alles richtig, aber über manche Zuwächse im Stellenplan staunt man mit Blick auf die Unmöglichkeiten im eigenen Haus (und mit Blick auf die Herkunft der Regionsumlage...) dann doch mal.

  • Insane96 und Bentscho : was man vielleicht noch sehen muss, ist die tendenziell relativ starke Position der Personalvertretungen. Das ist sicherlich aus Beschäftigtensicht ein Plus gegenüber vielen Privatunternehmen. Es macht Entscheidungen gegen die Beschäftigten schon schwierig, schließt sie aber schon lange nicht mehr aus.

    Über die Höhe der Gehälter im Vergleich ÖD zu Privat kann man wahrscheinlich lange streiten, gerade in den unteren und mittleren Gehaltsgruppen. Fakt ist jedenfalls, dass die Gewinnung von höher bezahlten Fachkräften zunehmend schwieriger wird, Stellen werden notgedrungen mehrmals ausgeschrieben usw, blue valentine hat das ja auch zutreffend dargestellt.

    Allerdings Bentscho finde ich deine Bemerkung zur "Überlebensfähigkeit" schon etwas sehr auf Stammtischniveau. Natürlich gibt es überall genug sagen wir mal "Underperformer", aber das hat der ÖD nun weiß Gott nicht exklusiv. Bei der Komplexität und den zahlreichen Rechtsvorschriften, die bis auf die Sachbearbeiterebene zu beachten sind, fallen mir umgekehrt viele Leute ein, die im ÖD heute nicht mehr lange "überleben" würden...



  • Außerdem sollte man aber nicht die zusätzlichen Leistungen und Vorteile im ÖD vergessen.

    Welche Leistungen und Vorteile sollen das sein?

    38,5 Stunden-Woche, Weihnachtsgeld, 30 Tage Urlaub,Teilzeitregelungen/Arbeitszeitregelungen, ziemlich unkündbar, Krisensicher, ZVK, Vergünstigungen bei Versicherungen und Banken, Tarifvertrag, Jobticket... das mal auf die Schnelle

    Ich möchte auch überhaupt kein ÖD Bashing betreiben, sehe aber die Tätigkeiten/Berufe differenzierter.

    Ich persönlich kenne auch niemanden in meinem Freundes/Familenumkreis der in der freien Wirtschaft einen Bildungsurlaub gemacht hat, meine Freunde im ÖD machen das fast jedes 2. Jahr.

    Meine Freundin hatte außerdem Anrecht auf Ihren alten Job nach 1Sabbatjahr, das ginge bei mir auch nicht.

    Sie ist Krankenschwester und ziemlich zufrieden mit Ihrem Gehalt.

  • Von welchem Bundesland sprichst du?


    Hier in Niedersachsen hat meines Wissens jeder Arbeitnehmer gesetzlichen Anspruch auf 5 Tage pro Jahr. Beamte sind ausgenommen.


    Außer Bayern und Sachsen haben alle Länder ein Bildungsurlaubsgesetz.


    Eigentlich hat Deutschland irgendso ein Abkommen der EU (1974) diesbezüglich unterzeichnet aber nie ein einheitliches Gesetz erlassen. Bildung eben.


    Niedersachsen

  • Von welchem Bundesland sprichst du?


    Hier in Niedersachsen hat meines Wissens jeder Arbeitnehmer gesetzlichen Anspruch auf 5 Tage pro Jahr. Beamte sind ausgenommen.


    Niedersachsen

    Und im ÖD kann man das auch machen, ohne hinterher im Arbeitsberg zu ersticken. Darum macht das fast nur der ÖD.

    Niemand hat aas anderes behauptet


    Im ÖD in der Region H hat zT man auch erstaunlich viel Zeit für Social Media. Auch Leute, die sagen sie hätten viel zu viel zu tun, um ihre Kernaufgaben zu erledigen.

    Ein gut Bezahlter bei der Region ist bekannt dafür, das man nach Terminen noch irgendwo einkehrt - bis der Feierabend erreicht ist. IMMER. Wer das nicht will, bekommt keine Termine mehr.

    Mit anderen Verwaltungen darf man nicht mal nen Kaffee trinken gehen, wenn das "lebenserhaltend" ist. (Auch doof, informell schafft man msnche Kuh vom Eis)


    Aus den LK CE oder HK kenne ich fast nur gute und kompetente und engagierte Sachbearbeiter - in der Region Hannover vermeide ich dagegen zu arbeiten. Da ist in meiner Branche bei älteren Sachbearbeitern eher wie Bananenrepublik


    Es gibt auch viele Gute im ÖD - aber viele können auch froh sein, dass es keine leistungsgerechte Entlohnung und keine Kündigungen gibt.

    Und die meisten Klagen höre ich von Leuten aus dem ÖD selbst.


    Mein Freund erzählt zB dass er fast nie seine bevorzugten Bewerber einstellen kann. Denn der Personalrat bevorzugt die, die sonst (im echten Leben) keine Chance haben ...


    PS Ich war 1x im ÖD 1x ÖD-angelehnt. Ein bisschen was kenne ich auch aus der Innensicht

    Einmal editiert, zuletzt von Musuri ()

  • in meiner Abteilung hat auch noch nie einer Bildungsurlaub genommen. Wohl aus den gleichen Gründen.


    Ich kenne auch keinen, der nach Terminen irgendwo einkehrt bis Feierabend ist. Höchstens nach Feierabend.


    Socialworker Media kann ich nicht beurteilen, wäre aber nur über eigenes Handy ratsam. Die meisten entsprechenden Seiten sind bei uns nicht erlaubt/gesperrt, soweit rechtlich nichts dagegen spricht und es sind durchaus schon Leute gegangen worden, die zuviel Schabernack mit dem Internet trieben.

    Auch Arbeitszeitbetrug wurde schon entsprechend geahndet, in beiden Bereichen waren es überwiegend höher dotierte.


    Natürlich machen einige Leute immer mal wieder Dinge bis zum Anschlag. Im ÖD wie woanders. Ist mir zumindest so aus früherer Zeit in Erinnerung und auch aus Erzählungen anderer, die nicht im ÖD tätig sind.

  • Ich hoffe es eskaliert nicht, es geht um Corona. Ich will das Ergebnis auch nicht diskutieren, zumindest nicht in diesem Forum, eine kurze Antwort reicht.


    Für die Schule soll unterschrieben werden, dass sich die Kinder nicht in einem "Risikogebiet" aufgehalten haben (alternativ: danach fünf Tage Quarantäne und ein negativer Test). Jetzt mache ich mir schon Sorgen, die Region Hannover könnte mit > 50/100.000 zum Risikogebiet erklärt werden. Eine Suche auf der RKI-Seite brachte jedoch kein Ergebnis. Sehe ich das richtig, dass es nur internationale Risikogebiete gibt, aber keine nationalen?