Alltagsfragen

  • Ich habe echt keine Ahnung wie ich darauf gerade gekommen bin, aber von der Antwort habe ich noch weniger Ahnung:
    Warum werden Bäume im Alter von innen hohl? :grübel:

    Die Rinde und das äußere Holzgerüst müsste doch den inneren, älteren Holzteil vor eindringender Feuchtigkeit schützen, sodass dieser nicht anfängt wegzugammeln?

  • jepp, normalerweise schützt die Rinde und das "frischere Holz". Aber der Schutz kann Löcher kriegen: Blitz, Sturm, Spechte, holzfressendes Insektengetier ... Und dann können Pilze und was weiß ich nach innen eindringen und im Laufe von Jahren innen ihr Werk verrichten

  • Die Leitbündel liegen jeweils ziemlich weit außen - die Mitte ist für den älteren Baum nicht so wichtig

    Gerade bei Weichholzern wie Weiden ist die Krone umgestürzt nach einigen Jahren oft besonders groß. Und härteres Holz steht oft hohl erstaunlich lange


    Anders gesagt: Hohl werden ist im Alter normal (zumindest bei vielen Baumarten).

  • Also eigentlich nur externe Einflüsse? Ohne die würde das Holz stabil bleiben?

    Es gibt/gab alte Eichen, in denen wir im Studium zu mehreren drin sitzen konnten. Die standen jahrhunderte lang im Wald ..

  • Denk.mal an die sehr vielen höhkenbrütenden VVogelarten. Oft beginnt es mit einem abgebrochenen Ast, dort dringen Pilze ein und erste Hohlen entstehen. Aber auch an jungeren Bäumen sieht Frau Musuri "Probeklopfspuren" von Spechten. Förster erkennen an diesen geschwächte/kranke Bäume. Die würdet ihr dann als Weihnachtsbaum für die Kirche spenden ;-)

  • Oh, die Kirchen kriegen nur 1A-Tannen ohne Bruthöhlen. ;) Vielleicht ist mal ein Vogelnest drin, mehr aber auch nicht. :kichern:


    Dann hab ich ja mehr oder weniger Recht damit, dass es im Wesentlichen Einflüsse von außen sind, die dafür sorgen, dass ein Baum innen hohl wird. Danke für die ausführlichen Antworten! :)

  • Ist die Vergütung im ÖD wirklich so niedrig?


    Ich habe gerad mit halbem Ohr ein Interview mit einem Vertreter der AG-Seite gehört.

    Der Interviewer spricht ihn auf den ursprünglichen Vorschlag der Gewerkschaft an, dieses Jahr die Runde auszusetzen unter Zahlung einer Einmalzahlung von 1.500,- €/Person.


    Die Antwort war, das seie zu teuer, das würde eine Erhöhung von 13% bedeuten.


    Habe ich wirklich so gar keine Vorstellung von den wirklichen Verhältnissen?


    :???:

  • Kommt auf den Beruf bzw. die Stelle an. Als IT'ler ist es definitiv zu wenig, da bekommt man in der freien Wirtschaft deutlich mehr.

  • Hier die zuletzt gültige Tabelle für den Bereich Kommune (VKA) https://oeffentlicher-dienst.i…d=tvoed-vka-2020&matrix=1


    Natürlich Brutto-Beträge

    Das meiste spielt sich im Bereich E6-E8 ab (mittlerer Dienst).

    Aktuell will der Arbeitgeberverband die Definition des „Arbeitsvorganges“ verändern, was dazu führt, dass man durch neue Eingruppierung bis zu 3 Entgeltgruppen verlieren würde.
    Darüber wird gar nicht berichtet.

    Es geht also im Moment primär gar nicht um eine Erhöhung, sondern um ein Verhindern einer massiven Kürzung der Entgelte.
    Der ÖD soll die Corona-Rechnung bezahlen! Wurde hinter vorgehaltener Hand auch schon so gesagt.

  • Kann mir jemand sagen, was man als Sachbearbeiter im Bürgeramt verdient oder welche Entgeltgruppe das ist?

    Außerdem sollte man aber nicht die zusätzlichen Leistungen und Vorteile im ÖD vergessen.