Bild: Sie hat einen 7000-Euro-Busen, aber kein Geld für Windeln

  • Idrissous Rosenkrieg, nächster Teil


    Sie hat einen 7000-Euro-Busen, aber kein Geld für Windeln



    Von LARS BEIKE


    Sie küssten und sie schlugen sich.


    Prügel-Vorwürfe, Enthüllung einer Brustvergrößerung, verschwiegene Ehen und Scheidung, falsche Namen, zerschnittene Gucci-Täschchen und Kreditkarten. Idrissous Rosenkrieg, nächster Teil...


    Jetzt Zoff zwischen 96-Stürmer Mo Idrissou (25) und seiner (Ex-)Verlobten Selin (27) - ums Geld. Wie schon während ihrer 20monatigen Beziehung...


    Jetzt geht's um Tochter Aaliyah (10 Monate). Selin klagt: „Ihm ist egal, was aus seiner Tochter wird. Ich habe kein Geld. Nur noch 50, 60 Euro. Ich kann keine Baby-Nahrung und keine Windeln kaufen. Ich kann doch nicht zum Sozialamt gehen. Er sollte sich schämen."


    Idrissou, der für Selins Brustvergrößerung erst letzten Monat 7000 Euro zahlte, will nicht mehr löhnen: „Alles gelogen! Sie hat doch Geld. Sie hat ständig was von meinem Konto auf ihr Konto überwiesen. Ich habe die Schnauze voll von dieser Frau. Sie hat ein Baby gemacht, nur wegen Geld. Sie hat mich von Anfang an verarscht. Jetzt ist Schluss!"


    Selin: „Eine Unverschämtheit! Hat dieser Mann kein Gewissen? Ich verstehe nicht, wie er noch in den Spiegel schauen kann. Er hat null Verantwortung für sein Kind!"


    Bestreitet Mo, der immer noch polizeilichen „Platzverweis" im eigenen Haus hat: „Für mein Baby tue ich alles. Aber diese Frau kriegt keinen Pfennig!" Sein Berater Lars-Wilhelm Baumgarten sieht's genau so: „Wir lassen uns nicht erpressen. Die Dame muss begreifen: Das schöne Leben ist vor bei!"


    Selins Anwältin Antje Köhler-Heister hat inzwischen Kontakt zu 96 aufgenommen, auch an Idrissou Anwalt Lehmann gefaxt. Sagt: „Wir fordern Unterhalt." Notfalls mit Hilfe einer Klage.


    Der Rosenkrieg geht weiter...