Bild: Lienen mit GOLD-Taktik

  • Lienen mit GOLD-Taktik


    Er schwört seine Mannschaft ein: Macht’s wie die Hockey-Frauen



    Von GREGOR RUHMÖLLER


    Hannover 96 morgen in Dortmund. Da ist normalerweise nix zu holen!


    Die Statistik gegen den BVB: trostlos! Den einzigen Sieg gab's vor 40 Jahren (2:0) - damals noch im Stadion Rote Erde. Danach in 12 Spielen acht Klatschen. Nur Blech...


    Morgen der nächste Versuch, die schwarze Serie zu knacken. Ewald Lienen versucht's mit der Gold-Taktik.


    Der Trainer schwört seine Mannschaft ein: Macht's wie die Hockey-Frauen! Die gewannen in Athen sensationell
    das Endspiel gegen Top-Favorit Holland (2:1). Holten so Gold.


    Lienen: „Die Hockey-Frauen sind ein schönes Beispiel. Gegen eine technisch überlegene Mannschaft haben sie das Allerletzte aus sich rausgeholt. Das ist auch im Fußball möglich..."


    Der Trainer hat viel dafür getan. Ließ Dortmund vier Mal beobachten. Warnt: „Die spielen sehr guten Fußball - wenn sie Räume haben."


    So wie letzte Saison. 2:6 verloren die „Roten" im Westfalenstadion. Die schlimmste Klitsche seit dem Aufstieg.
    Im Jahr davor war 96 nah dran. Aber Gheorghe Popescu verballerte beim Stand von 0:0 einen Elfer (Endstand: 0:2).


    Diesmal die „Roten" mit einer Dreierkette (Lala, Dabrowski/gestern leichte Muskel-Probleme, de Guzman) vor der Abwehr-Viererkette. Lienen: „Wir wollen ein I Netz aufbauen, in dem sie sich verfangen. Und wenn wir den Ball verlieren, wollen wir im olympischen Sprint-Tempo auf Angriff umschalten."


    Und vielleicht hilft ja das: Mittrowski, Laszig und Mühlhausen drücken auf der Tribüne die Daumen. Drei, die vor 40 Jahren im 96-Kader waren. Im Jahr des einzigen Sieges in Dortmund.