Bild: Per-fekt!

  • Per-fekt!


    Mertesacker traf in der letzten Sekunde


    Das 1:1 in Dortmund war sein erstes Bundesliga-Tor



    Von GREGOR RUHMÖLLER, KAI TRAEMANN und JÖRG WEILER


    Per Mertesacker reißt die Arme hoch. Ewald Lienen ballt die Fäuste. Der erste Punkt dieser Bundesliga-Saison ist da. 96 feiert ein sensationelles 1:1 bei Borussia Dortmund. In der letzten Sekunde der Nachspielzeit hat Mertesacker den Ausgleich geköpft - sein allererstes Bundesliga-Tor.


    Per-fekt, dieses Tor! „Der beste Kopfball den ich je gemacht habe", jubelt Per. Und wirklich auf den letzten Drücker. 69 Sekunden der Nachspielzeit sind schon um. Leandro zirkelt einen Eckball vors Tor (der 7. für 96, 0 für Dortmund). Warmuz unterläuft. Mertesacker (1,97 m) springt höher als Koller (2,02 m), nickt das Ding aus vier Metern rein.


    Sofort Schluss und nur noch Jubel. In Leverkusen hatte 96 noch in letzter Sekunde 1:2 verloren.


    Der Punkt in Dortmund hochverdient. „Wir mussten schon 2:0 führen," sagt hinterher Tor-Held Mertesacker (gewann 83 % seiner Zweikämpfe).


    Er meint die Startphase des Spiels. Mit tollen Pässen zerlegt 96 die Dortmund-Abwehr mit dem neuen Kapitän Wörns (1. Spiel nach Achillessehnenverletzung bei der EM). Erst Tarnat auf Mathis (3.), dann Lala auf Sousa
    (19.). Warmuz rettet zweimal toll mit dem Fuß.


    Enke hat's ruhiger. Halbwegs gefährlich nur Rosicky - ausgerechnet per Kopfball (25.). „Ich muss egoistischer spielen," hat er sich vorgenommen.


    Das geht dann so: Lala, de Guzman und Sousa lassen Rosicky ein bisschen Raum. Der zieht einfach ab. 22 Meter, Tempo 94 km/h - das Ding schlägt unhaltbar für Enke neben dem linken Pfosten ein (29.). Für den Tschechen das erste Tor seit dem Doppel-Pack gegen Wolfsburg im August '03.


    Erst nach der Pause Dortmund phasenweise überlegen. Ewerthons Schuss wehrt Enke mit der Brust ab (56.). Dann Glück, als Koller den Pfosten trifft (82.).


    Dazwischen immer wieder Szenen wie diese: Ewerthon rutscht vor dem Tor beim Sprint einfach weg (60.). Rutsch-Rasen, obwohl der Platz vorher nicht gewässert worden ist.


    Viel Arbeit also noch für Platzwart Lothar Huber, das Ex-Idol der Borussia. Und auch für der neuen Trainer „Holland-Berti" van Marwijk. Mertesacker hat ihm den ersten Bundesliga-Heimsieg verdorben. Dabei hätte er wegen Rückenproblemen beinahe nicht gespielt, wurde von Mannschafts-Arzt Dr. Kregehr fit gemacht.