Wat is in Hannover los???

  • Wer Silvester lieber durchschlafen möchte, kann heute schon mal das Feuerwerk bewundern. An 18 Uhr Probeschießen beim Hagebaumarkt in der Südstadt auf dem großen Parkplatz an der Weide. (umsonst und draußen)


    Wir nehmen noch 1, 2 Pullen Sekt dazu mit zum Anstoßen und haben Silvester dann keinen Stress mehr mit angebrannten Fingern und funktionslosen Feuerzeugen ;) :feier:

  • Gibt es Meinungen zum neuen Steintor? Ich bin vor allem froh, dass es nicht bebaut wird (aber das stand ja schon vor der Wahl des Siegers fest). Ob die Säule da Sinn stiftet und dabei noch gut aussieht, kann ich wohl tatsächlich erst live beurteilen. Mal sehen, ob man die Kombination aus "Ort zum Verweilen" und "Platz, den man schnell überqueren kann" so gut funktioniert, wie es sich in der Bürgerbeteiligung anscheinend gewünscht wurde.

  • Gibt es Meinungen zum neuen Steintor? Ich bin vor allem froh, dass es nicht bebaut wird (aber das stand ja schon vor der Wahl des Siegers fest). Ob die Säule da Sinn stiftet und dabei noch gut aussieht, kann ich wohl tatsächlich erst live beurteilen. Mal sehen, ob man die Kombination aus "Ort zum Verweilen" und "Platz, den man schnell überqueren kann" so gut funktioniert, wie es sich in der Bürgerbeteiligung anscheinend gewünscht wurde.

    Ich bin noch sehr unschlüssig, wie ich die Säule finde, werde mir mal die Zeit nehmen und mit dem Bild vor Augen das Jetzt auf mich wirken lassen.

    Volle Zustimmung, den Platz nicht zu überbauen. Was mir fehlt ist trotz der Bäume sowas wie eine räumliche Fassung des Platzes. Er wirkt als Stadtplatz unwirtlich. Würde man zB die Goseriede rückbauen, gäbe das ganz andere Möglichkeiten.

  • Ich hätte mir sehr gewünscht, dass der Platz mit einem oder mehreren Cafés/Bars/Restaurants (haben wir eigentlich schon ein Extrablatt in Hannover?) mit Außengastro belebt werden würde, entweder zentral oder als Randbebauung.


    So wird der Platz zwar vielleicht schöner, aber es wird ein leerer Platz bleiben. Da finde ich die Zeichnungen auch immer sehr lustig: In dem verlinkten Artikel sieht es auf dem Bild aus, als würden überall Leute verweilen und sich unterhalten. In der Realität wird es beim Durchgangsort bleiben.

  • Da der Platz ja auch als Veranstaltungsort erhalten bleiben soll, wäre zumindest eine zentrale Gastronomie unglücklich gewesen. Ob am Rand dann was entsteht, wird ja nicht zwingend durch die Planer entschieden, oder?

  • Ich hätte mir sehr gewünscht, dass der Platz mit einem oder mehreren Cafés/Bars/Restaurants (haben wir eigentlich schon ein Extrablatt in Hannover?) mit Außengastro belebt werden würde, entweder zentral oder als Randbebauung.


    So wird der Platz zwar vielleicht schöner, aber es wird ein leerer Platz bleiben. Da finde ich die Zeichnungen auch immer sehr lustig: In dem verlinkten Artikel sieht es auf dem Bild aus, als würden überall Leute verweilen und sich unterhalten. In der Realität wird es beim Durchgangsort bleiben.

    Ist doch vorhanden. Massimo's Eiscafé Venezia

    Zitat

    Massimo’s Eiscafé Venezia
    Hannover SteintorGeorgstr.5a30159 Hannover
    Die Eisdiele Massimo ist eine kleine Oase inmitten dem geschäftigen Treiben direktam Steintor.Der weiße Pavillon und die große Außenterrasse laden zum entspannten Sitzen unter Linden ein. Das frühere Eiscafé Venezia, dem der Besitzer Massimo selbst nun seinen Vornamen gegeben hat, ist schon seit 1928 fest in Familientradition. Natürlichkeit und vorwiegend regionale Produkte zeichnen dieses leckere Eis aus – wobei die Sorte Pistazie unser absoluter Favorit ist! So richtig entscheiden möchte man sich jedoch nicht. Unbedingt probieren!

  • Das Thema Gastro auf dem Platz / am Rande des Platzes ist bei sowas immer eine schwierige Frage. Plätze sollen bzw müssen gerade in den großen Städten Raum zur Begegnung, für Veranstaltungen, Kundgebungen geben, sollen andererseits aber in den sonstigen Zeiten auch belebt sein, zum Aufenthalt einladen und nicht nur eine einfache Überquerungsfläche sein.

    Zu viel dauerhafte, fest eingebaute Nutzung auf dem Platz ist da wieder für die "Veranstaltungen " eher hinderlich. Beim Steintor muss man ja auch mit sehen, dass nebenbei der Klagesmarkt zumindest teilweise für zB die Maikundgebungen weggefallen ist, sich insofern eine gewisse funktionale Erfordernis ergibt. Die hat er ja auch jetzt schon durch die diversen Veranstaltungen.

    Da Massimo zu erhalten, ist natürlich was positives für die hannoversche Seele (und den Betreiber und die Gäste - sind Stevie und Altin da eigentlich noch regelmäßig? ;)).

    Wie gestern schon geschrieben, durch die durch die Goseriede offene Westseite hat der Platz so eine Art Eingangstor-Funktion für die Georgstrasse. Da lässt sich auf der Seite so ohne weiteres keine zumindest für mich fassbare Raumkante bilden. Das Bäume-Halbrund ist gut, die Art und Formensprache der Bebauung und deren Nutzung dahinter nur so "na ja". Da sehe ich perspektivisch eher die Ansatzpunkte.

    Ich merke beim Schreiben, so auf die richtige Schlussfolgerung komme ich noch nicht... ist ein schwieriges Areal.

  • Ich sach mal - schön dass das nicht auch zugebaut wird, egal womit auch immer.


    Leider wird es bestimmt auch kein Platz zum verweilen, weil Sitzflächen in gemütlichen Rahmen, wohl zum Gastromonopol mutiert ist.

    Und öffentliche Toiletten wird es bestimmt auch nicht geben, ein Makel in der ganz Hannover, und wohl in allen Städten unserer Zeit.

    Die Innenstädte sollen Konsumtempel bleiben, und ein längeres Verweilen/Leben im öffentlichen Raum ist nicht erwünscht.


    Dann werden halt Dixis zu Veranstaltungen aufgestellt, aber kein lebendiger Platz geschaffen.

  • Das mit dem Mangel an öffentlichenToiletten ist in der Tat so eine Sache. Steht so etwas zu Entscheidung, zuckt die Kommunalpolitik oft weniger wegen der Erstinvestition als vielmehr aufgrund der laufenden Betriebs- und Unterhaltskosten zurück. Hannover hat zwar einen Unterhaltungsvertrag mit Fa. Stroer, den diese im Prinzip aus den Werberechten auf öffentlichen Flächen quersubventionieren, aber unendlich belastbar ist der halt auch nicht.

    Man verschiebt das dann gerne auf die privaten Toiletten bei Karstadt und Co, solange es die noch gibt...

  • Ja gut, dann würde jeder in seinem Garten sitzen, und Hannover wäre so groß wie Niedersachsen - das geht halt nicht.


    Man muss die Menschen aus den Trabentenstädten abholen, um den Moloch dort aufzubrechen. Die zentralen Plätze sollten dafür als Magnet gestaltet werden.

  • ramazzottionice Ja, weiß ich. Aber ich habe das so in Erinnerung, dass sich Massimo nicht in Richtung Platz öffnet, sondern eher in Richtung der Flachbauten.


    Vielleicht ändert sich das auch, wenn der Platz mit dem Umfeld auf eine Höhe gebracht wird. Wenn man dann achsensymmetrisch zur Georgstr. noch einen Gegenspieler installieren würde, wäre viel gewonnen, finde ich.

  • Und in der Provinz weiß man nicht, wie man die neue Ampelanlage finanzieren soll...

    :)

    In der "Provinz" wird bei den Finanzen halt noch genauer hingeschaut, auch von den Bürger*innen. ;)

    Ab einer bestimmten Größe... hui, was kostet die Welt? Zumindest bis die Kommunalaufsicht meckert... :kichern:

  • Ich hoffe, ich werde nicht missverstanden; hinsichtlich des Steintorplatzes schwant mir aber, dass hier das gleiche Schicksal droht wie bei anderen zentralen Plätzen in Hannover - dem Weißekreuzplatz, dem Raschplatz, mit Abstrichen dem Küchengartenplatz. Auf Plätzen zum Verweilen verweilt dann doch eine Klientel, die dem Rest das dortige Verweilen nicht unbedingt angenehmer macht.