Hertha BSC Berlin

  • Das Kleinkindniveau wäre mir an und für sich egal, wenn nicht so viele Menschen seines Formats in unserer Gesellschaft etwas zu sagen/ zu bestimmen hätten, und zwar in Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur.

    Solche kurzsichtige, undifferenzierte und verantwortungslose Pappnasen bestimmen mit über unser Leben, das ist der Skandal.

    Das kann man auch schärfer formulieren: Man hat es leider auf allen Ebenen mit dümmlichen, aber bauernschlauen Vollidioten zu tun, die nur die eigenen Vorteile im Visier haben.

  • Ich habe Klinsmann als Spieler(typ) - vielleicht aufgrund meiner "späten" Geburt - gemocht. In seiner Zeit als Bundestrainer hat er meines Erachtens den Grundstein für den WM-Titel 2014 gelegt. Als verdienter Nationalspieler hatte er beim DFB die Lobby, diesen Altherrenstammtisch aus seinem Dornröschenschlaf wachzuküssen und in den Fußball des 21. Jahrhunderts zu führen.


    Mit seiner Art und seinem Selbstverständnis aber kann ich nicht viel anfangen. Offenbar hat er auch keine ihm nahestehende, kritische Person, die ihn vor sich selbst beschützen kann.

    Mit seinem Verhalten dürfte er zumindest in Deutschland rational betrachtet jede Möglichkeit eines weiteren Engagements verspielt haben. Jetzt fehlt mir im Grunde genommen nur noch die Phase, in der er auf die "deutsche Mentalität" schimpft und anführt, wie viel positiver in den Vereinigten Staaten dies alles gehandhabt wird.


    Für die Hertha ist es irgendwie traurig, dass sie nicht mit Pal Dardai weitergemacht haben. Ich kann Hertha BSC nichts abgewinnen (allein die ganzen Europapokalauftritte hatten in meiner Erinnerung eine Attraktivität, die irgendwo zwischen Astro TV schauen und Polohemden bügeln liegt), aber den fand ich authentisch, sympathisch und für diesen Verein gemacht wie Streich für den SC Freiburg (und Daniel Stendel sowie Jan Schlaudraff für Hannover 96, falls man das sagen darf).

  • Wolfsburg ist nix zu teuer. Brauchen ihn aber nicht.

    Falls Du aber einen Zweitligaklub meinen solltest, wäre das unter seiner Würde.

    Beim DFB wurde er darüber hinaus von MV gestützt, in Nds. würde er MK sofortigst entmachten, würde aber aus naheliegenden Gründen nicht gestützt. Aber Du würdest binnen eines Jahres, wenn man ihn machen ließe, Deinen Chaos-Club nicht mehr wiedererkennen. Und das kann angesichts der derzeitigen Lage nicht zum Negativen sein.

  • ...in der Tagesschau haben sie gerade verkündet, dass der Jürgen seinen Job im Aufsichtsrat durch das ganze Gewurschtel verloren hat...

  • ja, da hat sich der Jürgen wohl leicht verzockt :D


    Auf der anderen Seite fällt er ja leicht und inzwischen sitzt er vermutlich längst schon wieder im Flieger nach Kalifornien 8)

  • Aber mitnichten. Herr Klinsmann hält sich doch in der Nähe von Berlin auf...


    ...und hofft auf eine gute Zukunft, wo er doch jetzt alle Prozesse für die alte Dame Hertha auf den Weg gebracht hat. ;)

  • Da hat der Klinsmann sich wohl etwas verspekuliert...

    Ging wahrscheinlich davon aus, dass der windige Lars dafür sorgt, dass Preetz abgesägt wird und er dann Alleinherrscher wird.


    Jürgen, lass Dir gesagt sein...Alleinherrscher bei einem Club funktioniert hierzulande nicht so gut :lookaround:

  • @ZLF: Wenn Du das Video meinst, wo er auf dem Tisch sitzt und daneben der Fußball liegt, gebe ich Dir recht. Ich habe es gestern auf bild.de gesehen...

  • Nächste Episode: Bisher galt die Idee, ein neues Stadion mit 50.000 Plätzen bauen zu wollen. Für Topspiele könne man ja ins Olympiastadion ausweichen.


    Wenn ich das jetzt richtig verstehe ( ;) ), will der Investor nun lieber im Olympiastadion bleiben und für Topspiele eine neue 90.000 Plätze-Schüssel bauen.


    Joah. Mit großen Gebäuden kennt er sich aus, das klappt bestimmt.


    https://www.tagesspiegel.de/sp…90-000-fans/25567580.html

  • Bin mir da nicht so sicher, wer recht hat. Bei Preetz frage ich mich eigentlich seit über 10 Jahren, warum da alle rausgeworfen werden, nur er nicht. Kann mich nicht erinnern, von dem einen klugen Satz gehört zu haben.


    Und was Klinsmann sagt, stimmt im Grunde: Das Umfeld muss absolut professionell sein. Das war einer der Verdienste von Slomka in seiner 1. Amtszeit, und ist auch ein Grund, warum Retortenclubs wie Leipzig und Hoffenheim so erfolgreich sind: Sie können professionalisieren, ohne auf Befindlichkeiten und Beharrungsvermögen Rücksicht nehmen zu müssen.

  • Mag sein, dass Klinsmann auch wunde Punkte trifft, aber in dem Pamphlet wendet er ja einfach das Gießkannenprinzip an und beschimpft die allermeisten Mitarbeiter der Hertha... An sehr vielen Punkten hätte er auch selbst als Trainer schon arbeiten können, ihm wurde ja doch auch viel eingeräumt in der Zeit. Und z.B. große Kritik daran, dass im Trainingslager zu wenig gearbeitet wurde (er selbst war Cheftrainer), aber im nächsten Satz den Bootsbesuch bei Windhorst in diesem loben. Es wirkt alles einfach sehr unglaubwürdig, und das ist bei Herrn Preetz anders.

  • Das Protokoll von Klinsi und die Reaktion haben was von einer Telenovela. Ich fühle mich aber um ehrlich zu sein irgendwie gut unterhalten ;-)

  • Zitat

    Bei der Wohnungssuche habe Klinsmanns gesamter Trainerstab vom Verein „keinerlei Hilfe oder Angebot zwecks Unterstützung“ erhalten.

    Zitat

    Auch in Bezug auf die Berichte über die abgelaufene Trainerlizenz zu Jahresbeginn habe Hertha Klinsmann nicht unterstützt.

    Zitat

    Im Fall der Rassismus-Vorwürfe von Verteidiger Jordan Torunarigha (22) nach der Pokalniederlage auf Schalke gegen Fans der Königsblauen sei er vom Verein allein gelassen worden, obwohl er, lange in den USA lebend, nicht der richtige Ansprechpartner für Rassismus in deutschen Stadien sei.

    Die Pausenbrote fürs Training musste er sich womöglich auch noch selbst schmieren.

  • Das Inhaltliche mal aussen vor, es ist schon alleine der Stil, die Form, die Klinsmann disqualifiziert.


    War der schon immer so? Hatte den irgendwie vollkommen anders in Erinnerung.

    Der dürfte hier in Deutschland jedenfalls endgültig durch sein.