Regional- und Oberligareform

  • Du Held solltest wissen, dass es eine Stadt namens "Frankfurt/Oder" genauso wenig gibt wie einen Verein "FSV Mainz 05".


    Und was interessiert mich Viktoria?
    Ich küsse nur das Wappen von 96.


    Denken muss ich bei deinen obigen Ausführungen übrigens nicht mehr allzu groß, da Du mir durch zahlreiche mündliche Vorträge die Argumente und Tatsachen bereits nahegebracht hast.

    3 Mal editiert, zuletzt von Mazurek ()

  • der dfb-ostgipfel hat beschlossen, dass ab 06/07 zwei nofv-ol-staffelsieger in die rl nord aufsteigen sollen. soweit so gut. nur vergessen wird dabei wohl, dass bereits ab 06/07 die rl nord eine regelstärke von 18 vereinen haben soll, was ab 05/06 zu bis zu 7 absteigern (quote 05/06 36,84%, ab 06/07 38,89%) bei 5 regelabsteigern (27,78%) führt. der aufschrei wäre wohl groß und es wäre eine unhaltbare entscheidung, wenn die erste liga künftig 5-7 absteiger hätte. in der rl nord ab sofort normal! da ist die wahrscheinlichkeit der nofv-ausdünnung im spitzenfußball durch abstieg größer als die chancen, die sich durch zwei aufsteiger in die 3. liga ergeben.

    Einmal editiert, zuletzt von strunz ()

  • Zitat

    Original von strunz
    der dfb-ostgipfel hat beschlossen, dass ab 06/07 zei nofv-ol-staffelsieger in die rl nord aufsteigen sollen. .


    Schlecht für 96, denn dann wird es ja noch schwieriger, die U23 in die Regionalliga zu bekommen.

  • Gibt es eigentlich auch nofv-ol-staffelsieger die in die RL-Süd aufsteigen sollen?

    Einmal editiert, zuletzt von WILL(y) ()

  • Zitat

    Original von WILL(y)
    Gibt es eigentlich auch nofv-ol-staffelsieger die in die RL-Süd aufsteigen sollen?


    Das scheint nach ersten Verlautbarungen noch nicht Inhalt gewesen zu sein. Ich weiß jedoch, dass man beim DFB darüber nachdenkt ohnhin die feste Zuordnung von Nordrhein, Westfalen, Nord und Nordost (Nordgruppe) und Südwest, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern (Südgruppe) aufzuheben. Da aufgr. dieser Zuordnung und häufig 3 Absteigern aus der 2. Bundesliga in eine Gruppe die letzten Jahre meist 19er Gruppen mit dann 5 Absteigern spielten, wäre eine Änderung wohl nicht verkehrt, nach der beide Gruppen jeweils weiterhin 4 Absteiger stellen und die beiden Fünftletzten Relegationsspiele bestreiten. Das könnte bedeuten, dass dann wieder Abweichungen von der oben genannten Vorgabe eintreten könnten. Die letzten Jahre spielten Jena, Erfurt und Siegen in der für sie "falschen" Südgruppe, was durch Auf- und Abstiege ab 2005/06 eigentlich behoben war aber faktisch eine jahrelange Begünstigung des Südens bedeutete, der 30 Mio. Einwohner gegenüber der Nordgruppe mit 50 Mio. Einwohnern hat.

  • Zitat

    Original von strunz
    Sagna


    wieso?


    Ich hätte schreiben sollen, dauerhaft in die Regionalliga zu bekommen, denn das wird bei so vielen Absteigern dann halt tatsächlich schwierig.

  • AS Interactive entwickelt MMS-Soap für den FC St. Pauli


    Fans des Fußballvereins FC St. Pauli können sich ab sofort eine
    MMS-basierende Soap auf ihr Handy schicken lassen. Im Mittelpunkt der
    ersten Soap, die von der Springer-Tochter AS Interactive realisiert
    wurde, steht Benjamin Adrion, Mittelfeldspieler des Clubs. Er
    berichtet regelmäßig über Erlebnisse und Ereignisse im seinem Leben
    als 'Kiezkicker'. Die MMS inklusive Foto verschickt AS Interactive
    dann an alle für den Dienst 'Paulisoap' angemeldeten Fans. Bis zu
    fünfmal pro Woche soll eine neue Folge auf dem Handy erscheinen.

    Quelle: emarket-newsletter


    :schraube: :kotzen:

  • Na endlich:


    Die Vereine der Regionalligen haben auf ihrer turnusmäßigen Sitzung in Frankfurt/Main am heutigen Dienstag dem Direkt-Aufstieg der beiden NOFV-Staffelsieger zugestimmt. Somit ist es nun fast sicher, dass es am Ende dieser Saison kein Relegationsspiel mehr gibt. "Die beiden Ersten werden kein Entscheidungsspiel mehr machen. Sie können es machen als Freundschaftsspiel, aber sie müssen nicht mehr", so DFB-Präsident Zwanziger. Die endgültige Entscheidung fällt jedoch erst auf der DFB-Tagung am Ende der Woche, gilt aber als Formsache. Die neue Regelung wird zunächst auf nur zwei Jahre begrenzt, da derzeit noch unklar ist, ob auf dem NOFV-Gebiet eine eingleisige Liga eingeführt wird.


    Quelle: http://www.nordostfussball.de

  • Und wer kriegt nun ein Relegationsspiel? Wahrscheinlich (hoffentlich) die beiden Ligen in NRW.
    Weil sonst würden ja 9 Vereine aufsteigen und das wär doch ein kleines Bisschen unpraktikabel.

  • Zuletzt hieß es, es würden 5 Aufsteiger in die RL NOrd geben, weil ja niemand etwas abzugeben bereit ist. Vor allem ärgert mich das, wo der Regionalliga Süd-Bereich so klein ist, der Nordosten 17 Millionen Einwohner hat, Hessen 6 und Südwest 5! Und Zwanziger war ja mal Präsident des Landesverbandes Rheinland innerhalb des Regionalverbands Südwest, der die Oberliga Südwest betreibt!

  • Also würden, wenn's dumm läuft auch schon mal 6 Vereine in einer Saison absteigen? Schwachsinn, dann spielen ja zwei Drittel der Liga um den Klassenerhalt.


    Von mir aus reicht in NRW ein Aufsteiger völlig. Dort sind in den letzten Jahren doch sowieso meistens nur die Zweitverwertungen irgendwelcher Bundesligateams auf- und abgestiegen.

  • Mein These war stets die beiden kleinsten Südwest und Hessen zusammenzulegen, damit der viel zu kleine Südstaffel (mit einem Einzugsgebiet von 15 Mio. Einwohnern weniger als der Norden) noch entweder Nordrhein angegliedert werden könnte. Alternartiv könnte man die feste Zuordnung aufheben, so dass ggf. wieder Jena oder Siegen (im Abstiegsfalle) in die Südstaffel müsste.


    Zum Norden gehören: Nord Nordost Nordrhein Westfalen
    Zum Süden gehören Südwest Hessen Baden-Württemberg Bayern

  • Würde es vielleicht so machen und den NOFV etwas anders aufteilen.NOFV-Nord wird Berlin, Meck-Pomm, Brandenburg und S-A. Und der NOFV-Südkreis würde dann aus Sachsen und Thüringen bestehen und man könnte ihn an die RL Süd angliedern. Dann wird's für z.B. Erfurt und CZ Jena auch einfacher, sich mal wieder zu melden. Mal ehrlich: RW Erfurt in der RL Nord ist doch Schwachsinn. :sauer:
    Dann würde die RL Süd auch mal wieder etwas interessanter werden. Da tummeln sich doch zur Zeit fast nur Dorfvereine.


    edit: Oder man macht's gleich vernünftig und macht ne eingleisige dritte Bundesliga auf, ohne irgendwelche Amateurgurken.

    Einmal editiert, zuletzt von Killerpixel ()

  • Zitat

    Original von Silesiosaurus
    Zuletzt hieß es, es würden 5 Aufsteiger in die RL NOrd geben, weil ja niemand etwas abzugeben bereit ist. Vor allem ärgert mich das, wo der Regionalliga Süd-Bereich so klein ist, der Nordosten 17 Millionen Einwohner hat, Hessen 6 und Südwest 5! Und Zwanziger war ja mal Präsident des Landesverbandes Rheinland innerhalb des Regionalverbands Südwest, der die Oberliga Südwest betreibt!


    Hat der DFB nicht immer als Gegenargument die Anzahl der Fussballer bzw. der Vereine dagegen gehalten? Die rechtfertigten nämlich die bisherige Praxis (imo aber auch schwachsinnig, was auch die Zuschauerzahlen belegen, dass man sich eher an den Einwohnerzahlen orientieren sollte!).

  • 96jung hat Recht, es ist die Zahl der spielenden Mannschaften ausschlaggebend. Und da sind der Süden und der Westen mWn eindeutig besser aufgestellt als der Norden und Osten.


    Was in meinen Augen auch fair ist, weil es nicht auf die Zahl der Zuschauer ankommen sollte, sondern darauf, möglichst die gleichen Chancen für die Mannschaften herzustellen.

  • Zitat

    Original von Mr. Mo
    Was in meinen Augen auch fair ist, weil es nicht auf die Zahl der Zuschauer ankommen sollte, sondern darauf, möglichst die gleichen Chancen für die Mannschaften herzustellen.


    Damit wirfst du in finanziell schwierigen Zeiten Vereinen mit großem Zuschauerpotential nur weitere Steine in den Weg!

  • Hinzu kommt, dass die ehemalige DDR eine andere Sozialstruktur hat. Die Vereinsmeierei (negativ ausgedrück) oder Vereinskulutr (positiv ausgedrückt) ist nach 1945 dort verloren gegenagen. Im Verein war man eigentlich meist nur als Lesitungssportler.
    Während man diese Bemessungsgrundlage "Anzahl der Mannschaften" im Westen vergleichend heranziehen kann, haut das im Vergleich zum Nordosten eben nicht hin - aus dieser Einsicht heraus jetzt auch die Kehrtwende.
    Allerdings: Das Argument Anzahl der Mannschaften war m.E. nach 1990 nur zur Besitzstandswahrung hervorgekramt worden. Es ist z.B. bezeichnend, dass die Oberligen Hessen und Südwest, die die RL seit Jahren mit Dorfgurken speisen, zusammen fast die gleiche Anzahl von Mannschaften haben wie der Nordosten, den man meinte nach dem Beitritt des NOFV zum DFB an die Ligenstruktur nur "anzukleben" meinte. Die große Ligareform steht ja noch aus. Aber das entwickelt sich zur Endlosgeschichte wie die Länderneugliederung, die seit den 50ern Jahren bislang immer gescheitert ist.


  • http://bz.berlin1.de/aktuell/sport/060117/bundesliga.html


    Zwar BZ...