Computerprobleme

  • Mein Rechner geht nicht an.


    Hintergrund: Habe den abgekabelt, innen gesaugt, Gehäuse vollständig zusammengesetzt (vorher wurde er offen betrieben) und wieder eingesteckt.


    Bei Einschalten keine Reaktion. Kein Lüfter, kein Piepen, kein Licht, welches auf dem Board angehen würde.


    Diagnostik bislang:

    1. Steckdose hat Saft, Netzteil-Kippschalter ist auf 1, Kabel steckt fest in Dose und Rechner.
    2. Board hat offensichtlich auch Saft, zumindest blinkt ein an das Board angeschlossenes Peripheriegerät (Kartenleser). (Wenn ich den Stecker oder die Verbindung zum Board abziehe, ist es aus.
    3. Power- und Reset-Knöpfe und Kabel (vom Knopf zum Board): Keine sichtlichen Schäden. (Austauschen, also anschalten mit dem Resetknopf auch erfolglos.)
    4. Steckverbindungen am Board überprüft, sind auch richtig.
    5. Keine losen Kabel (außer die überzähligen Stromanschlüsse) sichtbar, optisch keine Schäden am Board sichtbar.

    Fällt Euch noch was ein? Was ich gucken oder ausprobieren könnte? Im Augenblick tippe ich auf Haarriss auf dem Board oder einen anderen mechanischen Schaden (den ich aber nicht finden kann) durch Saugen/Zusammenbau.


    Muss jetzt entscheiden, ob ich die Platte ausbaue und in den neuen Hauptrechner einbaue. Das hieße aber, ich kann den alten nicht weiterbetreiben, das hätte ich eigentlich gerne gemacht, um aus dem alten System soviel wie möglich an Einstellungen etc. zu exportieren,

  • Puh, evtl. hast Du irgendeinen Jumper weggesaugt?

    Wenn das Board Strom kriegt, kann das Netzteil ja zumindest nicht komplett tot sein, kann aber sein, dass es da ne Sicherung rausgeauen hat (je nach Netzteil). Evtl. von 240 auf 120V umgeschaltet?


    Edit: Älteres Netzteil? Evtl liefert es noch 5V aber eben keine 240V mehr? Spräche auch für Sicherung.


    Ehrlicherweise ist aber eher damit zu rechnen, dass Da was kaputtski ist.

    Einmal editiert, zuletzt von RedSentinel ()

  • Ein Netzteil mit Kabelmanagement hast Du nicht, oder? Da hatte ich mal das Problem, dass ein vom Netzteil abgehendes Kabel nicht richtig eingesteckt war.

  • Hauptanschlusskabel sitzt bombig im Board. Kabelmanagement habe ich vor Jahren selber aufgezogen in dem Rechner. Der ist vollgestopft, aber da herrscht Ordnung. Alles ordentlich zusammengebunden.

    Älteres Netzteil, ja. Antec ea-380. Was zum Umstellen finde ich da nicht.


    Mit Netzteilen kenne ich mich überhaupt nicht aus. Vielleicht schraube ich das mal auf und gucke mir die Sicherung an, falls ich sie finde.


    Weitere Vorschläge willkommen!

  • Ist da ein Staub drin!


    Ich sehe jetzt nur ein einzelnes Teil, welches für mich nach Sicherung aussieht. Leider kann ich nicht erkennen, ob die durch ist.


    Falls ich einfach die Platte rausnehme, kann ich vielleicht die Tage nochmal im Keller gucken, ob ich ein altes Netzteil finde, zum testen. Ich hab' definitiv noch eins, nur wo...

  • Wo ein Jumper (auf dem Board) fehlen könnte, finde ich auch nicht. GA EG31 S2 ist das Board, aber da sehe ich nur einen "clear cmos"-Jumper-Steckplatz.

  • Keine Lebenszeichen. Null Bewegung.


    Kabel steckt.

    Dann würde ich doch auf das Netzteil tippen. Hast du ein zweites zur Hand, um mal gegen zu testen?


    (Ein weiterer Tipp: Die ganze Chose über Nacht ruhen lassen und morgen noch mal probieren. Manchmal "springt" das Netzteil nicht mehr richtig "an" und berappelt sich nach einiger Zeit von selbst.

  • Ich bin jetzt erstmal am Kochen, um den Kopf freizukriegen.


    Aber ich denke, ich werde die Platte danach in den neuen Rechner bauen. Hab' insgesamt schon viel zu lange an der Baustelle gesessen, es ist Zeit, einzutüten. Es sei denn natürlich uns fällt noch was ein. ;)


    Haarriss im Board hatte ich 1998 schonmal. Damals war das aber so Wackelkontakt-artig: Manchmal fuhr er hoch, manchmal nicht. Hat deswegen ewig gedauert, bis ich raugefunden habe, was es war. Falls es diesmal das Netzteil ist, ist es, meine ich, das erste Mal.


    Eventuell werde ich das später testen. Ich habe noch ein Netzteil im Keller, aber das werde ich jetzt so schnell nicht finden.


    Danke Euch!

  • Nee. Der war zu keinem Zeitpunkt unplugged bei dem ganzen Verfahren. (Und sitzt, wie oben geschrieben, bombig.)


    Trotzdem Danke!

  • Neue Frage:

    Windows 10 und Netzwerkfreigaben. Habe hier ein Netzwerk mit 3 Rechnern.


    Stand alt war: PC1 (als Server) mit freigegebenen Ordnern lief auf Win7. PC2 (Win7) und PC3 (Win10) konnten ohne Probleme auf die Ordner zugreifen.


    Stand neu: Austausch von PC1 (neuer Rechner auf Win10) geplant. Alles eingerichtet, Freigabeordner mit allen Berechtigungen eingerichtet. Trotzdem können PC2 und PC3 nicht auf den Ordner zugreifen. Es kommte die Meldung, dass man keine Berechtigung hat auf den Ordner zuzugreifen. Alter PC1 kann jedoch auf den Ordner nach Eingabe der Benutzerkennung+PW (die ist eigentlich ausgeschaltet) zugreifen.


    Ich verstehe es nicht.

  • Gestern zu müde gewesen, heute morgen die Platte ausgebaut, nochmal gründlich gesaugt, alles wieder zusammengeschraubt und erstmal einlagerungsbereit an die Seite gestellt.


    Dabei ist mir nochmal in's Auge gesprungen, wie schräg das wirklich ist. 2009 habe ich das Teil aufgebaut und über die Jahre maximal nachgerüstet, sogar eine Karte für USB 3 hatte ich nachgerüstet. Nur ein einziges Mal hat der Rechner gezickt, als ich so eine - inzwischen wegen dieses Defekts berüchtigte - Samsung SSD eingebaut hatte, die ganz komisch versagt hat. (Der Fehler führte dazu, dass nichtmal das BIOS die angeschlossenen Platten richtig identifiziert hat, auch die anderen nicht.) Ansonsten war das die Konstante in meinem Leben. Das Gerät hat nicht nur länger gehalten, als alle anderen Geräte (vielleicht mit Ausnahme eines 15''-LCD-Monitors, den ich aber lange außer Betrieb hatte), sondern auch als meine beiden Ehen. ;)


    Dann hatte ich 2019 einen neuen Rechner aufgebaut und in Betrieb genommen, aber zum Wechsel auf das neue Gerät war ich im täglichen Betrieb nie richtig gekommen. Entweder keine Zeit oder keine Lust, mich reinzuknieen und die Daten sauber und verlustfrei rüberzuziehen und mich neu einzurichten. Und es drängte ja auch nicht, der Alte lief und lief. Inzwischen offen, weil ich für den Aufbau des neuen Rechners die Festplatten umstrukturiert hatte und ja sowieso migrieren wollte. Und alles, was ich gestern getan habe, habe ich letztes Jahr mehrmals mit dem Alten gemacht: Also insbesondere dran geschraubt und von Innen sauber gemacht.


    Dann mache ich mich gestern an's Werk, baue den Schreibtisch komplett ab, mache jede Ecke sauber, lege die Verkabelung für die neue Konfiguration, vertaue diese gewissenhaft, finde für beide Rechner gute Standorte und will mein neues Kontrollzentrum in Betrieb nehmen. Und in dem Moment springt er nicht mehr an!


    Ich habe heute nochmal eine akribische Sichtprüfung gemacht: Ich kann keinen Defekt erkennen, weder am Board, noch im Netzteil noch an der Verkabelung. Es ist, als hätte er einfach keinen Bock mehr gehabt. "Zweitrechner? Ey, Alter, fick' Dich, nicht mit mir!"


    Lebe wohl, geliebter Core 2 Duo! Ich werde Dich nie vergessen!

  • Es ist, als hätte er einfach keinen Bock mehr gehabt. "Zweitrechner? Ey, Alter, fick' Dich, nicht mit mir!"

    Das ist eine Eigenschaft, die nach meiner Erfahrung Elektrogeräten generell innewohnt und die ich ihnen aus ganzem Herzen zugestehe. Ich wäre da auch so.

  • Deinem Rechner wohnte ein Kami inne, eindeutig :D Es bleibt Dir jetzt eigentlich nur Dich vor dem Ausweiden bei ihm zu bedanken und den Rest würdevoll im Müll zu bestatten ;)

  • Tatsächlich habe ich aus Respekt auf die Organentnahme verzichtet. Nur die Festplatte musste ich natürlich rausnehmen. Der wird im Ist-Zustand in Plastikfolie eingewickelt und so erstmal im Keller aufbewahrt, mit GraKa, Soundkarte, Kartenleser, Wifi-Karte, USB-Karte und Disketten-Laufwerk (! War schon 2009 völlig veraltet, natürlich, aber ich wollte meine Disketten archivieren).


    Normalerweise nehme ich auch die Prozessoren raus. Ich sammel die, tatsächlich ist mir anlässlich des Umbaus die Sammlung wieder unter die Hände gekommen. Irgendwann montiere ich die entweder auf einer schönen Holzplatte oder Plexiglas und hänge mir das an die Wand. Gelebte IT-Geschichte.


    Aber bei dem bringe ich das Ausschlachten noch nicht über's Herz.

  • Nutzt hier noch jemand WD Backup und weiß, wie man die komplette Systempartition damit sichern kann? Bei mir werden blöderweise nur einige Ordner auf C gesichert.


    Edit: Scheinbar macht die Software einen Unterschied zwischen Sicherung von persönlichen Daten (u. a. Der User-Ordner und sämtliche Programme auf C) und der Systempartition. Da ist noch eine Zusatzoption versteckt. Tja, jetzt also erstmal weitere 150 GB sichern, bevor ich dann endlich auf Windows 10 Upgrade kann. :wut:

    Einmal editiert, zuletzt von C96Brand ()