Unglaubliche Schlagzeilen

  • Nicht unglaublich, nur unglücklich. HAZ via Twitter zum Artikel über Exbäcker-Bosselmann:


    Zitat


    Wir haben mit dem Bäckereichef über seine Pläne als Privatier und Fehler gesprochen

  • Sprachlich nichts auszusetzen.

    Zitat

    Wir haben mit dem Bäckereichef über seine Pläne als Privatier und Fehler gesprochen

    Das wäre vielleicht leichter zu lesen:

    Zitat

    Wir haben mit dem Bäckereichef über seine Pläne als Privatier und Fehler [als xy] gesprochen

  • Weiß ich ja, aber unglücklich ist die Formulierung nun mal. (Eine solch bewusste Perfidie traue ich keinem HAZ Redakteur zu)

  • Sprachlich nichts auszusetzen.

    Zitat

    Wir haben mit dem Bäckereichef über seine Pläne als Privatier und Fehler gesprochen

    Das wäre vielleicht leichter zu lesen:

    Zitat

    Wir haben mit dem Bäckereichef über seine Pläne als Privatier und Fehler [als xy] gesprochen

    Oder sie hätten es einfach umdrehen können: "über Fehler und seine Pläne als Privatier"

  • Out-of-date orange drink turns deadly in Nigeria


  • Keine Überraschung - der öffentliche Druck war so hoch, dass es kein anderes Urteil geben konnte.


    Was natürlich nicht heissen soll, dass ich das Urteil nicht richtig finde.

  • Nächste Woche beginnt der Prozess gegen Christoph Metzelder.

    https://www.welt.de/sport/arti…h-selbst-erschrocken.html

    Hier ist ein Auszug aus einem Interview seines Anwalts.


    Manche Aussagen sind doch sehr befremdlich.


    „Herr Metzelder selber war über sich selbst erschrocken, als das alles aufgetaucht ist. Über sich erschrocken, dass es so etwas wie ein Doppelleben gibt.“


    „Irgendwann gibt es diesen Kick auch mit Dingen, die man tunlichst nicht angefasst haben sollte.“ Rückfrage des Reporters: „Sie meinen jetzt Kinderpornografie?“ „Ja. Aber die Frage ist: Ist Herr Metzelder pädophil? Ist er natürlich nicht.“


    Zu den Bildern von Kindern auf dem Handy:

    „Es waren gerade nicht eine ganze Menge. Das ist ja das Problem, das wird immer maßlos übertrieben. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Benutzen eines Bildes in der Strafbarkeit ganz erheblich unter dem angesiedelt sein muss, was dann beim tatsächlichen Missbrauch erfolgen muss.“


  • Zu Amerika, das Urteil wird nichts ändern. Die Strukturen sind un den Köpfen zulang manifestiert.


    Habe gerad ein Filmchen gesehen, wo ein paar Schwarze an einem Platz trauerten, an dem eine 15-jährige von der Polizei erschossen wurde. Der Platz war noch mit einem Absperrband versehen.

    Außerhalb standen 3 weiße Polizisten, denen nichts Besseres einfiel, als den Menschen ein "Blue lives matter" entgegen zu rufen.

  • Keine Ahnung was da angemessen gewesen wäre. Das Urteil erscheint recht milde, auch wenn er nicht der Urheber dieser Schweinereien war, sondern nur der Hehler/Dealer.


    Zum Kotzen allemal, ich hoffe jedenfalls dass der geächtet wird.


    Und seine „Erklärung“ hätte er sich mMn sparen können, die macht’s keinen Deut besser oder gar nachvollziehbarer.

  • Die Bewährung ist nach 10 Monaten vorbei, die gesellschaftliche Ächtung hat er lebenslang.

    Ne, wenn er noch einmal auffällig wird, geht er für 10 Monate in den Knast. Das wird er zu vermeiden wissen, denn da hätte er eine Menge Spaß....