Unglaubliche Schlagzeilen

  • David gegen Goliath war für mich das Kampfsportereignis der Vorzeit. Darüber wurde im Sportteil der Bibel großflächig berichtet. Ich glaube sie hatten sogar die Exklusivrechte.


    Ansonsten zitiere ich auch gerne mal aus den Korinther-Briefen (die sich teilweise um Leichtathletik drehen):

    Zitat

    Wisst ihr nicht, dass die Läufer im Stadion zwar alle laufen, aber dass nur einer den Siegespreis gewinnt? Lauft so, dass ihr ihn gewinnt. (1. Kor. 9, 24)

    (oder Bobybuilding)

    Zitat

    Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst;

    denn um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden. Verherrlicht also Gott in eurem Leib!

    (1. Kor. 6, 19-20)

    Einmal editiert, zuletzt von Schneppe ()

  • Ansonsten zitiere ich auch gerne mal aus den Korinther-Briefen (die sich teilweise um Leichtathletik drehen):

    Zitat

    Wisst ihr nicht, dass die Läufer im Stadion zwar alle laufen, aber dass nur einer den Siegespreis gewinnt? Lauft so, dass ihr ihn gewinnt. (1. Kor. 9, 24)

    Jetzt weiß ich endlich, woher Kind seinen Antrieb im Kampf gegen 50+1 nimmt.

  • Ich wurde übrigens extern gefragt, ob ich in meinem jüngsten Reisebericht nicht doch gelogen habe, wo ich jetzt aus dem Stehgreif aus den Korintherbriefen zitieren kann…

    Zitat

    […]auf der Suche nach einem Badetuch fand ich im Schrank u. a. eine Yogamatte, eine Bibel und einen Regenschirm. Hm, mache ich jetzt Dhanurasanas auf der Matte und lese dabei in den Korintherbriefen oder gehe ich lieber frühstücken? Schwierige Entscheidung!


    Wenige Sekunden später saß ich im Frühstückssaal und schlemmte mich einmal quer durch’s Programm.

    :lookaround:


    Ja, okay. Ich habe, wie fast jeden Tag, noch ein bisschen die Heilige Schrift studiert. Steinigt mich nicht dafür.


    Und Yoga habe ich wirklich nicht gemacht. Schwöre ich zur Not auf die Bibel:ichmussweg:

  • Ja, das ist ja eigentlich auch altbekannt, zumindest wenn man sich etwas in diesem Bereich auskennt. Das erste Mal hatte ich vor einigen Jahren etwas in dieser Richtung mitbekommen, das war auf My Dirty Hobby.


    Das ist denke ich mal auch auf jeder Plattform dieser Art so. Auch wenn es sicherlich noch Ausnahmen geben wird, also Frauen, die noch selbst antworten oder zumindest teilweise.


    Aber wenn man sich mal überlegt, was viele "normale" Frauen und auch Mädchen schon auf "normalen" Plattformen an Nachrichten bekommen, sowohl von der Anzahl als auch vom Inhalt her, dann mag man sich eigentlich gar nicht erst vorstellen, wie und mit was man als Frau dann erst auf solchen Plattformen konfrontiert wird.


    Da hätte ich an deren Stelle dann erstens nicht die Zeit dafür, zweitens nicht die Nerven dafür und drittens auch nicht die Lust dazu.


    Zudem ist es natürlich rein vom finanziellen Faktor her auch klug, dafür Leute einzustellen, um halt die Follower bei Laune zu halten und möglichst viele davon zum Geld ausgeben zu animieren.


    Edit: Ich sehe ja schon bei "normalen" Influencern, die nichts mit Erotik am Hut haben, auf "normalen" Seiten wie Instagram, Twitter, YouTube, Facebook & Co. immer wieder mal in InstaStories, YT-Videos oder Livestreams auf YT oder Twitch, wenn die auf einen ihrer Accounts gehen und da gerade eingeloggt sind, was da für Zahlen an Nachrichten und Freundschaftsanfragen "aktuell" steht. Da kann man bei Erotikportalen sicherlich noch mal mit einem Vielfachen dessen rechnen und je größer der Name dort ist...

    Einmal editiert, zuletzt von Traumheld ()

  • Aufarbeitung des Kolonialismus im Kongo: Unsichtbar bis in die Gegenwart


    Eigentlich mal wieder geht es mir nicht um die Schlagzeile, sondern um den Inhalt und besonders diese Absätze:

    Zitat

    Ein Gericht in Brüssel sprach am Mittwoch den belgischen Staat frei von der Anklage, er habe gegenüber diesen Kindern „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ verübt. Zum einen sei die Heimunterbringung von Kindern aus rassischen Gründen nach damaligem Recht legal gewesen und könne nicht als Verbrechen gegen die Menschlichkeit gewertet werden.


    Zum anderen, und das wiegt schwerer in der Gesamtaufarbeitung von Kolonialverbrechen, könne man sowieso niemanden rückwirkend verurteilen, auch nicht den belgischen Staat – und im belgischen Recht existiere der Rechtsbegriff „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ erst seit 1999, sei also nicht auf vorherige Ereignisse anwendbar.

    und die Meinung, dass sie erst mal Beweise erbringen sollen, dass sie entführt wurden. Allerdings war in der nun abgelehnten Klage auch der Punkt enthalten, dass ihnen kein Zugang zu den Archiven gewährt wird.