Martin Kind

  • Frankfurt ist aber auch ein nahezu idealtypischer Fall zwischen ausgelagerter Gesellschaft und Verein. Die haben zwar Anteile veräußert, aber der Verein hält tatsächlich noch die Mehrheit und es gibt keine feindlichen Investoren so wie hier. Manche vergessen hier vielleicht, dass das hier eben 22 Jahre lang eben nicht mehr der Fall war, und alte Pfründe erst langsam zurück erkämpft werden müssen. Das geht eben nicht von heute auf morgen. Weiter so, e. V.!

    • Ist Kind entlassen, könnte die Management-GmbH sogar den Kommanditgesellschaftsvertrag kündigen und die KGaA liquidieren. Die Lizenz dürfte an den Verein zurückfallen, der könnte mit einem neuen Investor dann eine neue Profi-Gesellschaft gründen. Aber: Die Nutzungsrechte am Stadion und die Nutzungsrechte an der Marke gehören den Investoren direkt (S&S), das NLZ wäre Liquidationsmasse der KGaA. Selbst, wenn man einen Investor fände: Wie soll der gegen Kinds Willen und demnach ohne Stadion, ohne NLZ und ohne nutzbare Markenrechte Profifußball veranstalten? Kind bräuchte nur auf Zeit zu spielen und sich verklagen lassen, bis die Lizenznichterteilung der DFL amtlich ist (falls man ihn überhaupt zu irgendwas zwingen könnte).

    Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.


    Ich für meinen Teil hätte in einer unteren Liga ohne Kind (egal ob dritte oder siebte) nach 20 Jahren wieder eine Dauerkarte (mit Kind :):)). Und Fanartikel je nachdem wer davon profitiert.

  • Wenn Kind das schon im Alleingang schaffte, das ganze Stadion zu bauen, dann was meint ihr was für ein Fussball- Tempel entstehen würde, wenn die 500 Ultra + ein paar Freiwillige die Maurerkelle in die Hände nehmen würden.:trinken:


    Nun gut, was theManace andeutet, ich denke, unter Geschäftsleuten ist vieles möglich, der e. V. müsste natürlich die richtigen

    Investoren finden, die die Angelegenheit mit Kind abwickeln. Ganz klar, Kind ist käuflich, man müsste nur die richtigen Knöpfe bei ihm drücken. So einfach und doch keineswegs leicht.


    Den e.V. Gremien Mitglieder wünsche ich weiterhin viel Durchsetzungsvermögen und Ausdauer und besonders ein gutes Händchen bei der Investoren Suche.

  • Unter den 100.000den Fans müsste zumindest der Nennwert als Maddins beliebteste Bemessungsgrundlage zusammen kommen. :hölle: