Eure Lebensmittel- und andere Produkt-Tipps: Tops & Flops

  • Ohne Aufsätze geht da nicht wirklich viel. Dafür ist er nicht gemacht. Ich mähe so ab und an die überstehenden Haare um das Ohr herum ab. Kürzer als 3mm (kleiner Aufsatz) ist damit nahezu unmöglich. Der gleitet nicht nur schlecht, man müsste ihn auch im richtigen Winkel halten. Und aufpassen, dass man sich nicht in die Haut schneidet.

  • Nein. Ich meinte, man kann innerhalbeiner Aufsatzstufe die Länge noch weiter regulieren.
    Hinter Deinem Link sehe ich, dass er mitohne Aufsatz gut können soll, sogar dafür gemacht sei. Ich finde nicht, dass er das gut macht.

  • Welchen hast Du denn?...

    Ich muss mich da noch revidieren. In den Aufsätzen stehen nur die Nummern. Ich hatte die irrtümlich für die Schnittlänge gehalten. Und das seit ich das Teil habe. Erst jetzt, durchs Fanmag angeregt, bin ich drauf gekommen. 8) Geht also definitiv bei 2mm los.


    Es handelt sich um den Grundig MC9542. Bin ich ganz zufrieden mit. Nur um die Ohren könnte die Schnittbreite schmaler sein. Geht aber trotzdem.

  • Also... Das was sasa sagt ist schon maßgeblich. Das ist kein Rasierer sondern eine Haareschneidemaschine.


    Ich "rasiere" mich damit trotzdem. Also schneide die Haare im Gesicht auf 0,8. Bei mir auch nur obere Wangen und Hals (gefährlicher Vollbartträger ;)). Das langt mir. Muss nicht glatt sein.


    Wenn man sich dabei nicht ganz dämlich anstellt, tut man sich dabei auch nicht weh. Ansonsten ist es so: der Gerät selbst kann zwischen 0,8 und 2 eingestellt werden. Da wird der "angebaute Aufsatz" entsprechend nach oben geschoben. Für längeren Schnitt gibt's entsprechende Aufsätze (mitgeliefert). 3 mm bis 15 mm..


    Kurzum: für Babypopogesichtsrasur braucht man definitiv ein anderes Gerät. Für alle oben genannten Haarlängen kann ich mir kein besseres Equipment vorstellen.

  • Danke euch.

    Tobi-Wan 96: genau so mache ich das auch und war halt irritiert über die mehrfache Nennung in Bewertungen von Problemen beim Rasieren ohne (zusätzlich aufgesteckten) Aufsatz ( Stephan535 hat ja offensichtlich auch die Erfahrung gemacht). Babypopo brauch und will ich nicht, geht halt ums kurzrasieren am Halsansatz und Wangen, Rest bleibt lang und wird nur hin und wieder gestutzt.

  • Kommt dann glaube ich auch auf die Empfindlichkeit der Haut an. Meine macht da weniger Trouble. Aber gibt bestimmt auch "sensiblere Typen".


    Das "Rasieren" an sich bleibt davon aber unberührt und funktioniert 1a.

  • Ich habe heute mal einen Nudelauflauf mit Käse-Lauch und veganem Hack von dieser Mühle gemacht.


    Das kann man schon so machen, fällt kaum auf und stört nicht.


    Man muss wie hier schon mal beschrieben, das Zeug beim Anbraten selbst klein machen, wenn man keine dicken Brocken haben will.


    Und wie bei normalem Hack auch kommt es darauf an, die Soße vernünftig zu würzen.


    In meinem Fall war neben dem "Hack" drin: Zwiebeln, Lauch, Knoblauch, veganer Frischkäse, Tomatenmark, Salz & Pfeffer und jede Menge Pecchorino.


    Das ganze wurde dann mit irgendeinem vorhanden Manchego oder ähnlich überbacken.


    Das Kaugefühl ist quasi vergleichbar. Geschmack bringen bei solch einem Gericht eh Soße und Käse.


    Nun ist so ein fleischloses Fertigprodukt auch nicht nur gesund. Aber es ist zumindest mal ein brauchbares Alternativprodukt für alle, die auf Fleisch verzichten wollen.

  • Tobi-Wan 96: Was sagen eure Partner*innen dazu? Für mich war mein gelegentlich nicht babypopomäßig rasierter Ehemann ein großes Problem, weil meine Gesichtshaut darauf sehr empfindlich mit Brennen und Pickelchen reagiert hat. Die Hölle!

  • Also wir haben den Nudelauflauf gegessen und ihn uns nicht ins Gesicht geschmiert.


    Es mag da aber andere Praktiken geben.

  • Meine Frau bzw ihre Haut hat sich da wohl schon dran gewöhnt :D


    Wobei, These: das soeben von glatt auf minimal gewachsene Baarthaar schon auch am meisten Schmirgelpapiereigenschaften mit sich bringt. Wenn's nie so kurz ist, hat man diese Phase ja nie.