Eure Lebensmittel- und andere Produkt-Tipps: Tops & Flops

  • Ach wer weiß, vielleicht wurde die Lyoner ja zu einer Zeit erfunden als das Saarland französisch war und Hirschi hat auch recht.

  • Ach wer weiß, vielleicht wurde die Lyoner ja zu einer Zeit erfunden als das Saarland französisch war und Hirschi hat auch recht.

    Hirschi hat selbstverständlich auch recht. Was soll ich auch sonst zu meiner Tipp-Duellantin sagen, sie hat schließlich mehr Punkte als ich 😉.


    Der Lyoner soll tatsächlich aus Lyon kommen und heißt dort Cervelas. Im Saarland angekommen wurde er schnell zum Steakersatz für die Bergleute.

  • Rauchmelder gehören ja inzwischen zum Standard. Und ich habe in einigen Räumen auch ein Feuerlöschspray deponiert. Nun kam mir aber noch der Gedanke, dass es sicherlich auch sinnvoll sein kann, eine Art "Rauchmaske" zu deponieren (zum Beispiel im Schlafzimmer), um bei einem Alarm nicht durch den Rauch außer Gefecht gesetzt zu werden. Gibt es da irgendetwas was gleichzeitig sinnvoll und erschwinglich ist? Mit C96Brand haben wir ja auch mindestens eine Person vom Fach. ;-)

  • Wüsste nicht, dass es sowas für Privat gibt und ist auch eher nicht erforderlich, wenn man nicht gerade in den oberen Etagen eines Mehrfamilien- oder Hochhauses wohnt. Das nächste Fenster ist eigentlich immer in Reichweite und die Feuerwehr schnell da. Dann gilt ja sowieso zuerst Menschenrettung.


    Die meisten Feuerwehren mit Grundausstattung haben solche Hauben nichtmal aufm Fahrzeug, ist keine Standardausstattung.


    Und dann sei noch bedacht, dass das Luftvolumen unter einer nicht weiter belüfteten Haube ja auch arg begrenzt ist.

  • Vielleicht kann sich Nils aber gleich noch ne Sauerstoffflasche dazu kaufen? Und den Atemschein kann er sicher bei der örtlichen Feuerwehr absolvieren.


    Zurück zum Thema: bringt dieses Feuerlöschspray eigentlich etwas oder ist das Marketing und man sollte lieber zum Feuerlöscher greifen?

  • Wüsste nicht, dass es sowas für Privat gibt und ist auch eher nicht erforderlich, wenn man nicht gerade in den oberen Etagen eines Mehrfamilien- oder Hochhauses wohnt. Das nächste Fenster ist eigentlich immer in Reichweite und die Feuerwehr schnell da. Dann gilt ja sowieso zuerst Menschenrettung.


    Die meisten Feuerwehren mit Grundausstattung haben solche Hauben nichtmal aufm Fahrzeug, ist keine Standardausstattung.


    Und dann sei noch bedacht, dass das Luftvolumen unter einer nicht weiter belüfteten Haube ja auch arg begrenzt ist.

    Ich meine mal gehört zu haben, dass ein, zwei Atemzüge vom giftigen Rauch reichen, um dahin gerafft zu werden. Wenn dem so ist, hört sich das gar nicht mal so weit hergeholt an, was Nils da durchdenkt.

  • Zurück zum Thema: bringt dieses Feuerlöschspray eigentlich etwas oder ist das Marketing und man sollte lieber zum Feuerlöscher greifen?

    Zumindest habe ich mich mal davon überzeugen lassen und vor Jahren 2 solche Sprays bei Prymos geordert. Wirklich positiv aufgefallen ist mir, dass diese mich im Sommer per Email darauf hingewiesen haben, dass die seinerzeit gekauften Sprays in Kürze ablaufen. So was sollte in unserer digitalen Zeit selbstverständlich sein, kommt in der Praxis aber doch nach meinem Empfinden eher selten vor.

  • Ich meine mal gehört zu haben, dass ein, zwei Atemzüge vom giftigen Rauch reichen, um dahin gerafft zu werden. Wenn dem so ist, hört sich das gar nicht mal so weit hergeholt an, was Nils da durchdenkt.

    Kohlenmonoxid ist das größere Übel. Geruch- und farblos und wie du richtig sagst ist da nach wenigen Atemzügen der Gar aus bei hinreichender Konzentration in der Atemluft, da man bewusstlos wird.

  • Rauchmelder gehören ja inzwischen zum Standard. Und ich habe in einigen Räumen auch ein Feuerlöschspray deponiert. Nun kam mir aber noch der Gedanke, dass es sicherlich auch sinnvoll sein kann, eine Art "Rauchmaske" zu deponieren (zum Beispiel im Schlafzimmer), um bei einem Alarm nicht durch den Rauch außer Gefecht gesetzt zu werden. Gibt es da irgendetwas was gleichzeitig sinnvoll und erschwinglich ist? Mit C96Brand haben wir ja auch mindestens eine Person vom Fach. ;-)

    Gibt es tatsächlich. Nennt sich Fluchthaube und lässt sich bei Amazon bestellen. Ganz abwegig ist der Gedanke nicht. Vielleicht auch unter dem Aspekt, dass man dann die Möglichkeit hat/hätte, eventuelle Kinder zu retten, die sich ja ganz gerne mal in der letzten Ecke verstecken im Brandfall.

  • Also, Fluchthauben sind bei fast allen Feuerwehren auf den Fahrzeugen. Aufm Dörpe eventuell nicht ... Hatten wir schon in den 90ern.

    Kohlenmonoxid ist schwerer als Luft, setzt sich also nach unten ab. In den ersten Minuten sollte davon auch noch nicht so viel im Raum sein.

    Rauchgase sind da das größere Problem und eine Fluchthaube könnte da hilfreich sein.

    Und, nach entdeckung des Brandes und dem Melden, sowie dem Eintreffen der Feuerwehr kann schonmal Zeit vergehen, die man zur Flucht nutzen kann. Fenster öffnen, wenn die Feuerwehr noch nicht da ist, hilft nur der Feuerwehr, damit das Feuer in Gang bleibt und sie nicht umsonst kommt.

    Luft (Sauerstoff) bekommt man nicht am Fenster wenn es geöffnet ist weil der Rauch mit seinen Gasen darüber abzieht und die Luft verdrängt.

  • Wenn ich hier "Amazon" höre, würde ich aber alle DIN-Standards, GS-Zeichen, TÜV-Prüfungen oder wat-da-nich-allet checken. Ich erinnere mich nämlich gerade an diese Kerzenflieger Himmelslaternen, die vor zwei Jahren ein Affenhaus im Krefelder Zoo abgebrannt haben. Das war auch einfach so im Internet bestellt worden, ohne bösen Hintergedanken, aber später stellte sich heraus, daß das alles keine so gute Idee gewesen ist.


    Nicht alles, was man Amazon bestellen kann, ist nach deutschen Richtlinien geprüft.