Handys und Smartphones

  • Dann war bei mir vermutlich NINA spät dran und die erste Warnung kam zeitgleich, ich konnte sie aber nicht verschiedenen Telefonen zuordnen, weil die übereinander lagen. :idee:

  • Je teurer das Telefon, desto eher wird man benachrichtigt. Wurde auch um 59 von google alarmiert.


    EDIT: Mein 199 Euro Smartphone für WhatsApp Business hat wirklich erst um 11:06 Uhr gepiept. :erstaunt:

    mein lowbudget xiaomi hat pünktlich um 59 alarmiert. ist china doch überlegen ? :grübel:

  • Danke, das bringt mich auf eine Idee.....


    Beim nächsten Alarm bei Media Markt und Co, einfach mit der nicht bezahlten Ware durch den Ausgang gehen. Das Trällern aller Handys lenkt nicht nur ab, es übertönt in dem Moment bestimmt auch den Alarm am Ausgang!

  • Ich hatte fälschlicherweise gedacht, dass es eine Sim Karte braucht, damit sich das Handy in einer Funkzelle anmeldet. Wieder was gelernt.

  • Zitat

    Seit dem 1. Juli 2000 können Mobiltelefonbenützer auch über das Netz einer anderen als der eigenen Anbieterin oder sogar mit einem Mobiltelefon ohne SIM-Karte die paneuropäische Notrufnummer 112 anrufen

    Reicht also, dass das Handy in einer Funkzelle eingebucht ist. SIM nicht nötig.

  • " oder sogar mit einem mobiltelefon ohne sim-karte..."


    diese information scheint (unter anderem) für deutschland veraltet und falsch zu sein:


    Anfangs war bei einem Mobiltelefon der Euronotruf meist ohne eingelegte SIM-Karte, Eingabe des PIN-Codes oder Aufhebung der Tastensperre wählbar. Während es beispielsweise in Österreich nach wie vor möglich ist[7], muss für diese Funktion wegen häufigen Notrufmissbrauchs in den GSM-Netzen von Belgien, Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Frankreich, Rumänien, der Schweiz, Slowenien und Großbritannien eine SIM-Karte eingelegt sein. In Deutschland ist durch die Verordnung über Notrufverbindungen[8] das Herstellen von Notrufverbindungen ohne betriebsbereite SIM-Karte seit dem 1. Juli 2009 nicht mehr möglich.


    quelle: de.wikipedia.org

  • Man muss zwingend eingebucht sein. Das geht nur mit einer gültigen SIM Card oder mit einer E_SIM. Das man ohne SIM Card die 112 rufen kann, das sollte nicht mehr gehen, da das stark Missbraucht wurde und keine Rückverfolgung gemacht werden konnte.

  • Ich hatte fälschlicherweise gedacht, dass es eine Sim Karte braucht, damit sich das Handy in einer Funkzelle anmeldet. Wieder was gelernt.

    Notrufe (110/ 112) gehen auch ohne Sim-Karte bzw. über Fremdprovider.


    Ist seit 01.07.2019 in D nicht mehr möglich, aber technisch machbar.

  • Hier wird ein neues Smartphone gesucht.

    Das 6 Jahre alte Samsung Galaxy A (2017) (Link zum Hersteller) war zur kompletten Zufriedenheit, einzig der geringe interne Speicher ist sauer aufgestoßen. Die Home-Taste mit der Funktion, dass man bei Doppelklick in den Kameramodus kommt ist super.


    Es dürfte also wieder so etwas in der Klasse sein, bis 250€.


    Ansonsten keine großartigen Bedürfnisse. Fotos machen die Dinger ja eh mehr oder weniger Recht gute. Ich glaube da nehmen sich die Modelle zu dem Preis nicht viel.


    Hat jemand in der letzten Zeit einen Schnapper gemacht oder kann sein Smartphone lobpreisen?


    Edith:

    Bei dem alten gab es noch eine Wasser- und Staubabweisende Funktion. Die wäre für die Neuanschaffung ebenfalls klasse. :)

  • Hat es eigentlich einen Vorteil (für die Kunden ;) ), wenn man nun Musik über den USB-C-Anschluss hören kann? Sparen sich die Firmen die 3,5-Klinke, weil die altbacken ist und USB-C besser ist?

    Ich habe nur diesen Artikel (digitech.ch) aus dem Jahr 2020 gefunden, welcher den Sinn in Frage stellt. Ist ja nun aber auch schon 3,5 Jahre alt und das ist eine Zeitreise bei Technik.


    Und: Nein, Musik über Bluetooth-In-Ears zu hören ist keine Lösung.