Einsatz von Pyromaterialien (z.B. Rauch od. Bengalos) bei 96-Spielen

  • NEIN! Es gibt sicherlich Pyro-Gegner, die sich ihre Meinung in einem reifen und eingehenden Prozess gebildet haben. Wer allerdings dumm ist, das ist die Masse und ich bezweifle einfach, dass sich der Großteil der Stadionbesucher/Fußball-Fans eingängig mit dem Thema beschäftigt hat und daher attestiere ich dieser großen Masse - zumindest in Bezug auf dieses Thema - Dummheit!


    Aus diesem Grund erübrigt es sich auch irgendwelche Umfragen zu dem Thema durchzuführen...


    Das Problem, dass viele gerne nachplappern, was andere ihnen vorplappern, anstatt sich selbst die Mühe zu machen und mal die grauen Zellen ihrer Bestimmung zuzuführen, ist übrigens ein grundsätzliches und wird nur in diesem Zusammenhang erneut offenbar, ist in anderen Zusammenhängen aus dem politischen und gesellschaftlichen Alltag in seinen Folgen aber wohl noch wesentlich eklatanter!

  • Bronco, du hast da ja ansatzweise Recht, aber wieso muss die Masse sich damit auseinandersetzen???


    Vielmehr muss von Seiten der Pyromanen Aufklärung betrieben werden. Die gestarteten Initiativen scheinen ja nicht ausreichend gewesen zu sein und gingen eben nicht genug in die Medien? Wieso wird nicht noch intensiver "Aufklärung" betrieben? Wieso wird sich nicht öffentlich von z. B. dem Werfer in Kopenhagen distanziert? "Ihr" könnt doch nicht erwarten, dass die Masse sich mit den Wünschen einer Minderheit von selber auseinandersetzt.


    Ich gebe Dir allerdings Recht, dass die Presse immer gerne so schreibt, wie es gerade gut ankommt. Mich stört es auch, dass einmal davon gesprochen wird, wie geil die Stimmung war und wie durch die Lichter die Stimmung eingeheizt wurde blablabla und in der nächste Woche sind es wieder alles Idioten.

    Einmal editiert, zuletzt von P-King ()

  • Bronco: Ich finde es schon ein wenig dreist wie du die Masse (also auch mich) als Dumm bezeichnest.
    Ich drehe das ganze jetzt einfach mal um: wer immer noch nicht begriffen hat das Pyro gefährlich ist (egal in welchen Händen) der ist dumm.
    Wer glaubt durch illegales Zündeln einer Legalisierung näher zu kommen ist dümmer. Und wer sich einbildet ohne die Unterstützung durch Pyros würde kein Sieg zustande kommen, na der ist der Chef der dummen.

  • Und ich glaube, dass es absolut nicht zielführend ist, die anderen als jeweils "dumm" zu bezeichnen. Egal welches Ziel man verfolgt.

  • P-King: Auch du hast ansatzweise Recht! (Danke by the way ;) ) Es gibt aber ein entscheidenes Problem: Was du hier schilderst, dass die Initiative mehr Aufklärung betreiben sollte, ist der typische Dienstleistungsgedanke, den ich hier auch schon kritisiert habe! So funktioniert kein gesellschaftliches Zusammenleben und kein Fortschritt, wenn man erwartet, dass man alles mundgerecht serviert zum Konsum gereicht bekommt. Außerdem ist es der Initiative auch gar nicht möglich dies zu leisten (zumindest schätze ich das so ein, wissen tue ich es nicht, da ich kein Teil der Initiative bin). Sie hat halt keine millionenschweren Budgets um ihre Ansichten zu platzieren und öffentlichkeitswirksam zu vermarkten wie Vereine und Verbände. Sie hat auch keine hauptberuflichen Presse- oder PR-Vertreter sondern (wenn überhaupt) eine handvoll Leute, die das neben Schule, Ausbildung, Studium oder was auch immer ehrenamtlich in ihrer Freizeit machen. Die Initiative hat mit ihren Mitteln an Manpower und Geld TAUSENDMAL MEHR als das Maximum herausgeholt. Mehr ist einfach nicht möglich! Ich kann das relativ gut einschätzen, da ich ähnliche Erfahrungen am eigenen Leib in diversen sozialen Bewegungen machen musste. Man kämpft immer mit dem Dienstleistungsgedanken, der Dummheit der Masse und der Ignoranz der Medien!


    Und noch zu deiner Frage, wieso sich die Masse damit auseinandersetzen muss: Sie muss, weil sie sich äußert und sei es nur durch Pfiffe, Kommentare in Foren unter Zeitungsartikeln oder was auch immer! Sie sollte sich aber vorher informiert haben. In diesem Fall bin ich Anhänger von: Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Fresse halten!

  • ostseehajo: Genau lesen hilft manchmal, denn ich habe folgendes geschrieben:


    Zitat

    Es gibt sicherlich Pyro-Gegner, die sich ihre Meinung in einem reifen und eingehenden Prozess gebildet haben.


    Ob du dazu gehörst, weiß ich nicht...

  • Und noch zu deiner Frage, wieso sich die Masse damit auseinandersetzen muss: Sie muss, weil sie sich äußert und sei es nur durch Pfiffe, Kommentare in Foren unter Zeitungsartikeln oder was auch immer! Sie sollte sich aber vorher informiert haben. In diesem Fall bin ich Anhänger von: Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Fresse halten!


    Beispiel Kopenhagen: Die Pfiffe sind gefallen, als die eine Fackel auf das Feld flog. Ich glaube insofern differenziert die Masse schon ganz gut. Und ich denke, dass die Pfiffe in diesem Moment sehr wohl angebracht waren.

  • Das Problem, dass viele gerne nachplappern, was andere ihnen vorplappern, anstatt sich selbst die Mühe zu machen und mal die grauen Zellen ihrer Bestimmung zuzuführen, ist übrigens ein grundsätzliches


    Stimmt. Und es ist ein Problem, auf das die Pyro-Gegner kein Exklusiv-Recht haben.

  • Beispiel Kopenhagen: Die Pfiffe sind gefallen, als die eine Fackel auf das Feld flog. Ich glaube insofern differenziert die Masse schon ganz gut. Und ich denke, dass die Pfiffe in diesem Moment sehr wohl angebracht waren.


    Da gebe ich dir Recht. Und die Selbstregulierung hat ja auch funktioniert, indem der Typ der Polizei zugeführt wurde. In der nähe der Ultras wäre vielleicht nicht unbedingt die Polizei hinzugezogen worden, aber das Ergebnis wäre wohl das gleiche gewesen, nämlich, dass der Typ das nicht wieder macht! Und das ist auch gut so!

  • OK, natürlich ist es eine Demonstration dafür, dass sicheres Abbrennen im Block möglich ist. Aber Legaliserung erreicht man doch eher durch Gesprächsrunden mit denen, die das legalisieren könnten. Im Moment sind die Fronten dafür aber zu verhärtet, vielleicht sollte man auf Seiten der Pyro-Freunde Schritte überlegen, um auf den Verein zuzugehen.

  • Zitat von "123werhatdennball"

    Stimmt. Und es ist ein Problem, auf das die Pyro-Gegner kein Exklusiv-Recht haben.


    Naja, da die Pyro Befürwörter sich gegenüber Gegnern schon seit jeher rechtfertigen müssen ist das Hintergrundwissen in der Regel schon sehr fundiert. So ist zumindest mein Eindruck.

  • @ Bronco:


    Ich habe es auch so verstanden, dass du meinst, dass die Pyro-Gegner von Presse und Kind indoktriniert wären und deren Meinung nachplappern. Gegen so einen Aussage verwehre ich mich.


    Später hast du das je relativiert. Ok.


    Zur Dienstleistungsmentalität: Ist es nicht so, dass die Pyro-Gegner sich auf die bestehenden Gesetzeslage berufen können, während die Pyro-Befürworter eben diese verändern wollen ? Es ist doch immer so, dass derjenige den größeren Aufwand hat, der bestehende Dinge ändern möchte. Er will schließlich überzeugen, ohne das der andere das Bedürfnis hat, überzeugt werden zu wollen. In der Tat ist es so, das man sich hinstellen könnte und sagt: "Ich äußere mich nicht, denn ich finde es gut, dass Pyro verboten ist und es es auch so bleibt." Das würde jedoch eine Diskussion unterbinden, die Zweifel dazu führen könnte, dass sich die Veränderungswilligen ein Stück ihrem Ziel nähern.

  • Solange es nur einen Spinner gibt, der die Dinger wirft, gehören sie nicht ins Stadion. So schön sie auch sind - irgendwann ist auch mal gut. So wichtig ist der Kram dann auch nicht.

  • Ich verstehe nicht warum man überhaupt inzwischen 113 Seiten lang über etwas illegales diskutieren kann. Pyro in der Menschenmenge kann und wird niemals legalisiert werden(es sei denn es gibt Pyro mit einer unkritischen Brenntemperatur).
    Warum geht eigentlich keiner von den Befürwortern auf folgenden Vorschlag ein?



    Man stelle sich doch einmal folgendes vor:


    Einlauf der Mannschaft: Pyroaktion rechts und links von Eingang zum Platz (und zwar nur dort)


    Bei einem Tor darf auch Pyro hinter dem Tor gezündet werden (und zwar nur hinter dem Tor, oder einem anderen Ort im Innenraum)


    Und in beiden Fällen von Fans die die Berechtigungen für den Umgang mit Pyro haben.


    Ich kann mir vorstellen das ein solcher Vorschlag durchaus auf Gegenliebe bei den Verantwortlichen(DFB, DFL, Vereine, Feuerwehr, Polizei etc etc) stossen würde

  • ostseehajo Das ist doch schon mal ein Anfang ... mein Konzept (innerhalbvon 2min erstellt):


    1.Es werden nur in Deutschland zugelassene und geprüfte Fackeln verwendet.


    2.Vorher muss es beim Ordnungspersonal angemeldet werden und die Pyrotechnik vorgezeigt werden.


    3.Es gibt abgesperrte Bereiche bzw. Bereiche indenen vorher gewarnt wird, dass es zur Verwendung von Pyrotechnik kommen kann.


    4.Irgendwelche Vorrichtungen zur Entsorgung (sei es wasser?! ^, Sandeimer oder sonst was)


    5. .......


    ... wie gesagt innerhalb 2 min, wenn man sich jetzt mit Ultras,Vereinen,DFB,DFL und Ordner zusammensetzt u.meinetwegen über mehrere Tage ein Konzept entwirft bin ich mir sicher das eine Legalisierung möglich ist.

  • @ ostseehajo


    Bitte geh doch auch mal auf die Argumente der Pyrobefürworter ein, die klare Richtlinien für das Zünden von Pyro vorsieht. Es nervt, wenn immer wieder die gleichen Argumente vorgekaut werden und eben alles was die Kampagne zur Sicherheit umsetzen will außer Acht gelassen wird. Das zeugt nicht von einer guten Diskussionskultur.