Einsatz von Pyromaterialien (z.B. Rauch od. Bengalos) bei 96-Spielen

  • Schneppe: Es war wilde Zündelei die durch Unachtsamkeit der daneben stehenden dazu geführt hat das mein Kumpel(frag mich nicht wie das passiert ist) Teile des Mangnesiums am Unterarm hatte.
    Folge: Amputation des Unterarms, weil die Brandverletzungen bis auf den Knochen gingen. Und ich hatte das arme Schwein 10 min im Arm bis die Sanitäter da waren.
    Das ganze ist jetzt 13 Jahre her, aber ich wache immer noch manche Nacht schweißgebadet auf.
    Und aus diesem Grunde bin ich gegen jede Art von Pyro innerhalb einer Menschenmenge. Wenn es durchchoreographiert innerhalb des Platzes durchgeführt wird wo sich dann wirklich nur die Bediener selbst befinden, warum nicht


    Schlimm. Bei welcher Partie ist das passiert?!

  • Zumindest ist die aussage von der Ostsee so gemacht worden, und ich finde es nicht verwerflich von mir, das auch hier bekannt gegeben zu haben. Das rätseln über meine (persönlichen)Motive dazu passt hier allerdings noch ganz viel weniger in den Strang.


    Ich wollte nur aufzeigen, dass man deinen Post durchaus anders verstehen kann, als es Stammspieler getan hat.


    Allerdings gebe ich zu, dass ich deinen Post wenig hilfreich fand, gerade weil die Frage der Motivation offenblieb, für mich zumindest nicht zu erkennen war.
    Als reine Information mag er dir dienen, aber wozu gibst du so eine Info ins Forum rein, wenn er selbst es bisher nicht getan hatte.


    OK, nun hat, vielleicht war das dein Ziel

  • Hypnos: Es war das Spiel Eintracht Frankfurt gegen den HSV im Mai 1999. Und mehr mag ich da nicht mehr zu sagen.


    Als reine Information mag er dir dienen, aber wozu gibst du so eine Info ins Forum rein, wenn er selbst es bisher nicht getan hatte.


    Da fragst du aber einen der in dem Forum ebenfalls gesperrt war

  • Vielleicht können die uneingeschränkten Pyro-Befürworter sich ostseehajos Geschichte mal zu Herzen nehmen und dann wenigstens künftig die Behauptung unterlassen, durch Pyro passiere nix bzw. sei noch nie was passiert.
    Von den Pyro-Gegnern wird ja immer verlangt, dass diese sich der Argumentation der Befürworter doch bitte öffnen sollen. Dann sollte es meiner Meinung nach andersrum doch ebenso möglich sein.


    Das ist einfach nur eine Bitte.


    In der Sache bin ich nach wie vor voll und ganz bei ostseehajo: Pyro ist okay, aber bitte nur (und ohne Ausnahme!) so, dass keinerlei Gefahr für Leib und Leben besteht. Das ist in einer Menschenmenge IMMER der Fall. Selbst dann, wenn 96 Jahre lang nix passiert.

  • ostseehajo
    das weiß ich sehr wohl, ich habe deine und seine Geschichten sehr wohl miterlebt, da ich dort ebenfalls (unter anderem namen) gemeldet bin.


    Genau deshalb stellte ich diese Frage.


    Ich hätte nämlich vermutet, dass deine Geschichte hier bisher von dir noch nicht zum besten gegen wurde wegen deiner Erfahrungen aus dem Öffi-Forum.

  • Verbessert mich jetzt, wenn ich falsch liege, aber wer fordert denn unkontrolliertes Abbrennen in der Menge?
    Die Vorschläge der Initiative gingen doch genau in die Richtung das ganze in überschaubare Bahnen zu lenken.

  • Mir ging es um die, nun auch hier, immer gleichen Diskussionen, welche ostseehajos posts auslösen.
    Ich wünschte mir, das diese information diesen ewigen kreis vielleicht durchbrechen kann. Aus Verständnis, oder Rücksicht, und so... (ich denke halt, es ist ein Trauma)


    Ot: es gibt da keine gemeinsame Geschichte! Gesperrt wurde ich für 2 Wochen, weil ich ballack einen wixer nannte. Auch viel später, als ostseehajos 3 sperren, für ewig, unter verschiedenenen Namen.


    Das war es aber jetzt auch von meiner Seite dazu.

  • Vielleicht können die uneingeschränkten Pyro-Befürworter sich ostseehajos Geschichte mal zu Herzen nehmen und dann wenigstens künftig die Behauptung unterlassen, durch Pyro passiere nix bzw. sei noch nie was passiert.


    Auch hier die Frage: Wer hat das behauptet? Natürlich ist durch Pyro schon was passiert und natürlich kann auch durch Pyro etwas passieren, wenn man selbstgemixtes Zeug o.ä. nimmt oder mit dem Kram nicht vernünftig umgeht. Das Pyro, was seitens der Hannöverschen Ultra-Szene gezündet wird (frei kaufbar in Deutschland und mit CE-Zeichen) und so, wie es seitens der Ultra-Szene gezündet wird, birgt nur eine minimale Verletzungsgefahr, vor allem von Umstehenden.

  • Wer hat das behauptet? Natürlich ist durch Pyro schon was passiert


    So ist das, und das reicht schon um es zu verbieten. Pyro ist zurzeit verboten. Punkt. Solange es verboten ist soll Pyro nicht verwenden werden. Punkt.


    Befürworter von Pyro, wenn sie es legalisieren wollen, sollen Gespräche mit den Verantwortlichen suchen. Das ist der einzig richtige Weg. Jede andere illegale Aktion mit der Verwendung von Pyro verschlechtert nur die Chance auf die Legalisierung. Oder denken die Pyromanen, dass die Verantwortlichen sich dadurch erpressen lassen? Alleine schon aus Prinzip nicht!


  • So ist das, und das reicht schon um es zu verbieten. Pyro ist zurzeit verboten. Punkt. Solange es verboten ist soll Pyro nicht verwenden werden. Punkt.


    Befürworter von Pyro, wenn sie es legalisieren wollen, sollen Gespräche mit den Verantwortlichen suchen. Das ist der einzig richtige Weg. Jede andere illegale Aktion mit der Verwendung von Pyro verschlechtert nur die Chance auf die Legalisierung. Oder denken die Pyromanen, dass die Verantwortlichen sich dadurch erpressen lassen? Alleine schon aus Prinzip nicht!


    Wurde auch mal wieder Zeit, dass jemand kommt, der Zitate unvollständig kommentiert und dazu noch beweist, dass er sich kein Stück mit der Thematik der Pyro-Kampagne beschäftigt hat. :schlafen:

  • @RI-Lasse


    Mit der Thematik habe ich mich schon einige male beschäftigt. Dann habe ich aufgehört weil die Diskussion sich im Kreis drehte. Ich habe auch bewusst nur das aus Deinem Kommentar zitiert was dafür sprach dass das Pyro verboten wurde, da ich der Meinung bin dass das alleine der Grund für das Verbieten Verbot ist. Ich nehme an, dass solange das Zeug nicht ungefährlich ist, solange bleibt Pyro verboten. Habe ich was falsch geschrieben?

    Einmal editiert, zuletzt von Kmicic ()

  • Auch hier die Frage: Wer hat das behauptet? Natürlich ist durch Pyro schon was passiert und natürlich kann auch durch Pyro etwas passieren, wenn man selbstgemixtes Zeug o.ä. nimmt oder mit dem Kram nicht vernünftig umgeht. Das Pyro, was seitens der Hannöverschen Ultra-Szene gezündet wird (frei kaufbar in Deutschland und mit CE-Zeichen) und so, wie es seitens der Ultra-Szene gezündet wird, birgt nur eine minimale Verletzungsgefahr, vor allem von Umstehenden.


    Wenn Pyro nach den auf pyro-legalisieren-Page genannten Richtlinien gezündet wird, ist es in Ordnung.
    Das Problem ist doch aber, dass die Ultras nur einen sehr kleinen Teil der Stadionbesucher ausmachen.Die Gefahr besteht, dass es genug Leute unter den 40, 50, 80.000 Beuchern eines Fußballspiels geben wird, die das toll finden. Und die zünden dann eben nicht nach den Richtlinien. Mitten in der Masse. Sind von mir aus auch noch voll und haben obendrein den tiefen Teller nicht erfunden. Dann kann es richtig gefährlich werden. Wenn dann mal was passiert, findet in den Öffentlichkeit keine Differenzierung statt. Die Erfahrungen der letzten Wochen haben es gezeigt (Gott sei Dank gab es in den 80ern nur Radio und nur drei Fernsehsender). Es waren immer die bösen Fans oder die bösen Ultras. Eine Trennung zwischen Ultras (bzw. der pyro-legalisieren kampagne) und dem Verhalten der "normalen" Fans gibt es aus Sicht der Öffentlichkeit nicht. Und das muss man bei der ganzen Diskussion berücksichtigen.

  • Eigentlich ist doch alles, wirklich alles schon mehrmals gesagt. Oder wie?
    Pyro ist schon längst legal. Insofern ist der Name der Kampagne irreführend. Es denn es ist der (derzeit) illegale Einsatz von Pyro gemeint. Irgendwie meine ich, die Befürworter oder besser die die Bengalos zünden wollen, sind jetzt in der Bringschuld:


    Also vorwärts, Pyroschein machen, Versicherung abschließen (anders gehts nicht bei öffentlichen Veranstaltungen) und damit erneut in Verhandlungen gehen, denn dann ist Pyroeinsatz legal zumindest möglich. *)


    Ohne das Gedöns, was der Gesetzgeber vorschreibt, geht Pyro legal halt nie nicht. Da nützt auch alles Rumgeschwafel nicht. Kampagne hin Kampagne her.


    *) Der weitere Weg dann (auch hier sind die Gesetze bzw. begleitende Verordnungen sehr klar):


    Der Verein (den muss man natürlich überzeugen) muss als Veranstalter eine behördliche Genehmigung beantragen (von Fanseite direkt gehts wiederum nicht - dagegen stünde die Stadionverordnung der Stadt und das Versammlungsstättengesetz). Der Verein kann jedoch Dritte mit der Ausführung beauftragen (ist üblicherweise eine Fachfirma). Sind diese fachlich geeignet (siehe oben), versichert und alles, dann wüßte ich nicht, was dagegen spräche.


    Der DFB könnte jedenfalls nicht mehr behaupten, Pyro sei per se illegal.


    Klar gibt es keine Gewähr, dass Verein und/oder DFB der Sache zustimmen, auch wenn z.B. die Ultras ausgewählte Leute zu den Pyrolehrgängen schicken und so... aber die Verhandlungsbasis wäre allemal besser. - An den Kosten sollte es auch nicht scheitern, wenn man sogar bereit ist dem Verein die Kosten für Strafzahlungen bei illegalem Pyroeinsatz zu erstatten.


    Also, Jungs, macht die notwendigen Scheine. Dann kann man weiter reden.