Hannover und Umgebung entdecken

  • Zitat

    Manche Freizeitpaddler seien angetrunken unterwegs und bringen sich und andere in Gefahr, sagt Ebenhöch. Er weist darauf hin, dass auf den Wasserstraßen eine Promillegrenze von 0,5 gilt. Wer betrunken im Gummiboot erwischt wird, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss Bußgeld zahlen. Das Schifffahrtsamt hat jetzt Verleiher von Booten und Stand-up-Brettern schriftlich gebeten, ihre Ausrüstung nicht an Betrunkene auszugeben. „Bei groben Verstößen und schweren Unfällen liegt es im Ermessen des Richters, die Auto-Fahrerlaubnis zu entziehen“, sagt Ebenhöch vom Schiffahrtsamt.


    [...]


    Auf Ihme und Leine gelten die Vorschriften der Binnenschiffahrtsstraßen-Ordnung. Sie müssen nicht nur von Fahrern von Motorschiffen, sondern auch von Paddlern in „handbetriebenen“ Wasserfahrzeugen eingehalten werden.

    https://www.haz.de/Hannover/Au…t-vor-Trunkenheit-im-Boot


    haz

  • wir haben das Intex Excursion 5 und sind damit schon mehrmals auf Leine und Ihme gepaddelt. Ging super

    Das wollte ich hören.

    Das mit dem Motor ist natürlich schade.

    Seid ihr dann einfach gepaddelt, ausgestiegen und dann zurück mit Bahn/MOIA/Auto? Oder kommt man mit dem Boot gegen die Strömung an?

  • Ich Steig tatsächlich auch nicht durch.

    Und natürlich will ich nicht mit 3 Promille da langfahren. Das dürfen die Mitfahrer.

  • Ghostrider


    ich weiß nicht, wozu Du den Link angezogen hast. Aus dem Link:

    Die Promillegrenze gilt fürs Boot ohne oder mit Führerschein ebenso wie für alle anderen Verkehrsteilnehmer, die eine Wasserstraße oder ein Gewässer nutzen. Dabei ist es unerheblich, ob das Fahrzeug motorisiert ist oder nicht, die Vorschriften sind ausnahmslos für alle anzuwenden.


    Die Sache mit dem "kein Führerschein unter 15 PS" gilt für Gewässer und Flüsse auf denen Motorfahrzeuge nicht verboten sind. Auf Leine und Ihme sind sie das aber (mit Ausnahme der Ausflugsdampfer + Polizei und so).

    Promillegrenze von 0,5 also auch z.B. für Standup-Paddler und auch nicht nur auf Leine und Ihme sondern wie obiger Link zeigt auf jeglichen Gewässern.

    Ob ein aufblasbarer Flamingo auf dem Du mit 0,8 Promille auf dem Steinhuder Meer kontrolliert wirst ein "Wasserfahrzeug" ist, mußt Du dann mit der Polizei klären. :D

    Einmal editiert, zuletzt von 96Weizen ()

  • wir haben das Intex Excursion 5 und sind damit schon mehrmals auf Leine und Ihme gepaddelt. Ging super

    Das wollte ich hören.

    Das mit dem Motor ist natürlich schade.

    Seid ihr dann einfach gepaddelt, ausgestiegen und dann zurück mit Bahn/MOIA/Auto? Oder kommt man mit dem Boot gegen die Strömung an?

    Also das kriegt man schon hin mit paddeln. Einstieg an der zukünftigen Leinewelle oder am schwarzen Bär. Ne Runde treiben lassen am Strandleben n Getränk nehmen und dann zurück. Kriegt man gepaddelt.

  • Die Sache mit dem "kein Führerschein unter 15 PS" gilt für Gewässer und Flüsse auf denen Motorfahrzeuge nicht verboten sind. Auf Leine und Ihme sind sie das aber (mit Ausnahme der Ausflugsdampfer + Polizei und so).




    Und das steht wo?

  • Die Aussage stimmt aber so nicht.
    Die Ihme darf vom Leine-Wehr Schneller Graben bis zur Leineabstiegsschleuse, auch mit Motor befahren werden. Dafür verantwortlich ist der Außenbezirk Lohnde des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Mittellandkanal / Elbe-Seitenkanal.