• Schon wieder krank. Versuche schon den ganzen Tag Fenchelhonig in sie reinzubekommen. Wie kann man nur so voller Hass auf alles sein, das nicht nach nichts schmeckt?

    Wasser trinken hilft auch gut gegen Schleim bei Erkältungen.

  • Gestern habe ich das Netflix-Kinderprogramm dazu eingesetzt, dass sie ihre "Medizin" nimmt. Da fühlte ich mich zwar schäbig, aber zumindest Intellektuell überlegen.

    Gerade sitze ich alleine am Esstisch und esse Mittag, während sie Fernsehen guckt und sagt, iss ruhig, Papa, ich gucke noch eine Folge, dann komme ich auch.

    Ich habe keine Ahnung, was in der Zwischenzeit passiert ist, dass es soweit kommen konnte und ich fühle mich unglaublich dumm.

  • Das stört mich auch extrem. Dieses männlich-weiblich-Kategorisieren finde ich gruselig. Als ich junge Mutter war, waren die Unterschiede wesentlich weniger krass. Mir ist ein Rätsel, wieso das heutzutage wieder so stark hervorgehoben wird.

    Ich vermute mal das liegt an unserer freien und gleichberechtigen Gesellschaft. Je freier und gleichberechtigter ist, desto größer sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern oder desto größer wirken sie, fallen sie aus, machen sie sich bemerkbar. Weil halt alle total frei in ihren Entscheidungen sind (anders als im Nahen Osten wo Frauen gerne Ingenieur werden wollen um sich frei zu fühlen). Daher kramt man diese Kategorisierungen wieder hervor. Das ist das bekannte Gender (In)equality Paradoxon. Außer bei Kleidung können sie diese Einteilungsabfragen gerne abschaffen.

    Und ich dachte immer, es geht ums Geld machen :wut:

  • Hab ich mir gerade angesehen, nun folgt Teil 2. Collen war vor kurzem in einer Talkshow und hat darüber berichtet.


    Soll ich dazu was sagen oder lieber nicht?

  • Collen ist schon bei den Feministinnen zu verorten und hat das in der Talkshow auch so deutlich gemacht.


    Ich hätte gerne mehr Naturwissenschaftler gesehen und von denen auch mehr gehört und nicht so viele Soziologen und Gender Leute.

    Immerhin wurden ein paar gute Dinge angesprochen, dass Männer früher sterben und häufiger Suizid begehen, nur die Gründe waren nicht vollständig.

    Auch wurde gesagt dass Männer eher Karriere machen wollen und Wettbewerb mögen, also Berufe mit einem hohen sozialen Status. Ich kenne einige der Gründe, die wurden dort leider ebenfalls nicht genannt.

    Sogar der männliche Lehrermangel in der Grundschule wurde angesprochen.


    Jungs und Mädels in der Schule gleich zu behandeln ist natürlich ein Gebot der Gleichberechtigung, nur wurde herausgefunden dass beide unterschiedlich lernen.

    Jungs haben eher den Drang nach Bewegung während Mädchen eher länger still sitzen bleiben können. So wurde jedenfalls in lauter Schweizer Artikeln argumentiert.

    Das System ist eher auf Mädels ausgelegt, daran sollen die schlechteren Noten der Jungs liegen. Ich kann dazu nichts sagen weil meine Schulzeit schon lange her ist. Bin jetzt gespannt wie sich mein Neffe schlägt, er brauchte damals "Nachhilfe", also wir mussten mit ihm üben damit er nicht den Anschluss verliert.

    Das mit den Klamotten ist interessant, ich mag rosa an Mädels auch nicht und steh auch eher auf Frauen die schwarze düstere Sachen tragen.


    Es ging mehr um die Kinder, daher bin ich nicht ganz die Zielgruppe, das was angesprochen wurde hätte ich gerne weitergedacht gesehen. Das gibt es halt woanders.


    Mal was anderes, früher hatten wir viele Weihnachtsthreads, mittlerweile sind wir in dem Alter wo wir selber nichts richtiges mehr geschenkt bekommen sondern selber schenken. Was wünschen sich eure Kinder und was kriegen sie?

    Einmal editiert, zuletzt von Dvdscot ()