Umzug nach Hannover - wohin?

  • Zur Schnelligkeit zählt nicht nur, dass du dich auf eine Anzeige schnell meldest, sondern auch, dass sie Finanzierung steht. Kläre also idealerweise alles was vorab möglich ist mit deinem Kreditgeber...weil dein von Hedemann avisierter Lottogewinn ja evtl. nicht ganz reichen wird.

  • Wir suchen seit ca. 1,5 Jahren nach einem Häuslein, nun könnte es ggf. was werden.


    Vor ca. 3 Wochen kam eine Anzeige bei Immoscout rein, ohne Makler, ab sofort bezugsfertig, bezahlbar. Termin zur Begehung gemacht, alles richtig toll: 500m² Grundstücksfläche, Reiheneckhaus, Dach in 2016 neu und Fassade im gleichen Jahr gedämmt, ruhige Nachbarschaft, Baujahr 1955, Groß-Buchholz in einem Wendehammer am Ende einer Sackgasse, per Rad durch die Eilenriede in die Stadt in 24 Minuten, gute pädagogische Einrichtungen im Nahbereich, Schnellweg umme Ecke (aber nicht in Hörweite), Hallenbad im Nahbereich, der Kanal ebenso, keine dichte Bebauung mit Nachbarhäusern, allerdings: nur 4 Zimmer und 105m² Wohnfläche. Für 4 Leute eigentlich auch okay, ein Zimmer ist aber groß, das andere dadurch zu klein (11m²). Zusätzlich ist beim kleinen Zimmer noch etwas weggenommen worden damit die Treppe auf auf den ausgebauten Dachboden führen kann. Und: eigentlich brauchen wir ein Arbeitszimmer (und ich hätte gerne ein Gästezimmer :engel: für meine Austauschschüler, die ich später einmal aufnehmen möchte :herz:). Weiterer Nachteil: in dem ganzen Haus sind total wenig Fenster verbaut, durch die mit einem Wintergarten verlängerte Stube wird das aber teilweise kompensiert.


    War also nicht ganz, ganz, ganz ideal für unsere Bedürfnisse, es fehlen sozusagen 10 m² beim kleinen Zimmer oder ein zusätzliches Zimmer. Wir sagten uns: "Pass auf, wir bieten mal 360k und schauen was passiert. Ggf. springt jemand ab, die finden keine Käufer und gehen darauf ein". In Kontakt getreten mit den Eigentümern, die meinten, dass es 3 andere gibt, die den geforderten Preis von 399k schon geboten haben. Wir dann zu Hause nochmal überlegt was wir machen und dann doch auch auf 399k mitgegangen. Eigentümer rief uns ein paar Tage nach der Begehung an: "Wir haben gelost, Sie sind leider nicht gezogen worden", das war letzte Woche. Heute bekommen wir 'n Anruf, dass die vormals Gelosten das Haus doch nicht mehr nehmen wollen und sie es uns jetzt anbieten. Tjo, und nun stehen wir wie der Ochs vorm Berg.

    Nehmen oder nicht nehmen? Bau-Sachverständigen drüber schauen lassen oder "nur" die befreundete Architektin mitnehmen?


    Zudem:

    Eigentlich habe ich mir Anfang März gesagt, dass ich auf die Corona-Delle warte, die den Immobilien-Markt sich nochmal sortieren lässt. Grundsäzlich gibt es da ja auch zwei Meinungen, die sich diametral gegenüberstehen: Immobilien haben weniger "Kurs"chwankungen als der Aktienmarkt, deswegen kaufen die, die es sich noch leisten können eher Immobilien, was den Preis zumindest nicht sinken lassen würde. Demgegenüber: die Leute haben keine Kohle mehr um Ihre Kredite zu bedienen, die Kaufkraft nimmt generell ab, die Arbeitslosenzahlen aus den USA tun ihr übriges und setzen die "schöne" Domino-Reihe (Banken wollen die geliehene Kohle von denen wiederhaben, die keine Arbeit mehr haben und würden dieses Geld dann den Banken geben, von denen sie sich die Kohle geliehen haben) in Kraft, bis, dass die Preise etwas fallen.

    Kann für mich jemand in die Kristalkugel blicken und mir sagen, was passieren wird? Besser jetzt kaufen, oder nochmal warten?


    Wir wollen in maximalst 'nem Jahr was gefunden haben, das wird auch klappen. Ist nur die Frage des Preises noch zu klären.

  • Wenn die Architektin keine reine Entwurfsarchitektin ist und Erfahrung hat, sollte sie die wichtigen Punkte schon bewerten können.

    Wenn sie sich unsicher ist, kann man den Sachverständigen ja immer noch hinzuziehen.

  • das haus an sich ist ja egal, das wichtigste ist: wie sieht das bad aus ?:lookaround:


    ne, im ernst: das, was kampi sagt ! und so ganz blauäugig bist du ja auch nicht und kennst die entscheidenen kriterien.

  • Ja, ob im kommenden Jahr ausreichend Kredite platzen, das es sich gravierend auf den Preis auswirkt ist schwer voraussagen. Genauso, ob das Kaufinteressene in dem Preissegment zurückgeht.

    Werden in Hannover Jobs abgebaut, welche Industrien sind betroffen?


    Da nicht alles zu 100% passt, und es euch eigentlich auch 40.000, - weniger Wert war, würde ich mich wohl weiter umsehen.


    Und was Ralf sagt. Wenn die Bäder Scheiße sind nehmen, und ihn anrufen. :kichern:

  • Diese Immobilienblase wird seit Jahren herbeigeschrieben, bisher ist da rein gar nichts passiert, außer das die Preise weiter gestiegen sind. Ich glaube die Nachfrage (gerade bei den Objekten die für euch auch interessant sind) das Angebot so weit übersteigt, dass selbst wenn ein paar Kredite platzen sollten, das keinen Einfluss auf die Preise haben wird. Man muss sich ja nur fragen, wie viele Kredite allein in Hannover platzen müssten, damit mehr Häuser auf dem Markt sind als nachgefragt werden. Das ist aus meiner Sicht aktuell kein realistisches Szenario.


    Also wenn ihr weiter suchen und warten wollt, dann ist das fein. Aber bitte aus dem Grund, dass das Objekt eben nicht passt und nicht, weil ihr hofft, dass die Preise fallen.

  • So. Es ist ja nicht so, als wäre übermäßig Wohnraum vorhanden. Solange die Zinsen nicht durch die Decke gehen und das werden sie wohl nach Corona kaum, dafür wird die EZB schon sorgen, passiert da vermutlich nicht viel. 400k für 105qm ist natürlich schon ne Ansage.

  • Bin bei Mustermann.

    Es ist ja nicht das optimale Objekt (aber das wird es wohl nicht geben...) für euch. Aber zu wenig Platz ist vielleicht etwas wo man keine Kompromisse machen kann.


    Sonst die 360 nochmal bieten....



    Die Lage insgesamt ist schwierig einzuschätzen. Da ich seit Anfang März eine Wohnung verkaufen möchte kann ich es zumindest ein wenig einschätzen. Es ist insgesamt anders als noch im Februar, leider. Zur Hochphase der Coronazeit kam es natürlich zu deutlich weniger Interesse und Bereitschaft sich die Wohnung überhaupt anzuschauen. Die Höchstpreise, die wohl Anfang des Jahres noch möglich gewesen wären, sind nicht mehr möglich.

    Insgesamt gibt es aber bisher noch viel zu wenig Angebot, dass die große Nachfrage gestillt werden kann. Von daher glaube ich schon, dass es innerhalb des nächsten Jahres keine Preissteigerungen geben wird, Experten gehen von 5-10% Preissenkungen aus. So richtig ist die Krise noch nicht bei den Arbeitnehmern angekommen, das kommt erst noch.


    Um nochmal auf den Hildesheimer Bezug zu nehmen.

    Ich wäre als Sucher aktuell entspannt. Es wird Leute geben, die sich ihr Haus nicht mehr leisten können oder wollen. Wieviele das sein werden, wird man sehen...

  • 3800€ pro m² Wohnfläche bei Baujahr 1955 in Groß-Buchholz empfinde ich persönlich als Wucher. Aber die Immobilienpreise sind in Hannover leider pervers explodiert.

    Nachtrag:

    Mit allen Nebenkosten sowie Zinsen kommt man locker auf eine Summe von 500.000€. Da lässt es sich meines Erachtens derzeit (noch) günstiger in einer 4-Zimmer-Mietwohnung (in Groß-Buchholz) leben. Aber klar, kein (eigener) Garten, nicht die eigene Immobilie, etwaige Mietpreissteigerungen nicht einberechnet, usw.

    Einmal editiert, zuletzt von CroNeo ()

  • 440K (inkl. Kaufnebenkosten) für 105 m2 für ein Reihen(eck)haus? Da muss man ja ganz schön schlucken. Wenn das so wenig "perfekt" ist, wie oben beschrieben, würde ich zurückzucken.

  • Mit die entscheidende Frage ist doch: wollt ihr da 10, 20 Jahre wohnen?

    Passt das alles zusammen oder ist es ein fauler Kompromiss wegen des Schnitts und der Zimmeranzahl?

    Kann man ggf. noch was im Keller ausbauen?


    Ich hab 116 qm, mehrere kleine Räume mit 11-12 qm aber nach und nach den gesamten Keller ausgebaut, auch mit Lichtschacht und großen Fenstern.


    Bauch und Finanzen müssen zusammen entscheiden.

  • Ja, ob im kommenden Jahr ausreichend Kredite platzen, das es sich gravierend auf den Preis auswirkt ist schwer voraussagen.

    So nämlich. Und ich behaupte: Selbst wenn die Preise sinken sollten, weil die aktuelle Situation und deren Folgen Kredite en masse platzen lassen wird, so wird sich das nicht innerhalb eines Jahres auswirken. So schnell sidn diese Häuser dann noch gar nicht auf dem Markt. Und damit die Preise sänken müsste dann ja auch keiner haben wollen.

    Ich glaube(!) nicht, dass bebaute Grundstücke auf Sicht günstiger werden.

    Mehr Sorgen würde ich mir wie mabuse an Eurer Stelle um die Abstriche machen: Ihr habt dann ein Haus, vieles ist toll, aber die Dinge, die da nicht mit drin sind scheinen Euch ja schon irgendwie wichtig zu sein. Nicht, dass Ihr Euch nach zwei - drei Jahre ärgert. Richtig ärgert.

  • Vielen lieben Dank für die guten Ratschläge, die ich allesamt aufgesogen habe! :herz:

    Wir haben uns nun - schweren Herzens!? - gegen das Haus entschieden, sodass ihr weiter in eurer Nachbarschaft die Ohren offen halten könnt ;-)


    Wer weiß wozu es gut ist...:ahnungslos:

  • Achso. Eins habe ich vergessen, falls irgendwer aus dem Fanmag durch den Post darauf aufmerksam geworden ist und das Lottospiel gewinnt, werde ich bei meinen Nachbarschaftsbesuchen lebenslang mit Getränken und gegrilltem versorgt. Danke.

  • 200.000+ EUR alleine für das Grundstück ohne alles sind natürlich Preise, die für die allermeisten nicht zu stemmen sein werden.