Bücher

  • Bin jetzt mit "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" durch.


    Kann mich nicht so recht entscheiden ob ich es gut finde oder nicht, es waren immer wieder einzelne Abschnitte dabei die super gut geschrieben waren und sich gut gelesen haben und dann wieder welche die äußerst anstrengend waren.

  • Gerade mal von Michael Krüger (dem hannöverschen Ex und nicht dem Schriftsteller) - Afrika ist mein Schicksal gelesen. Sehr kurzweilig (natürlich auch keine höhere Literatur), sodass ich es an einem Abend weggelesen habe. Nur die eine Seite über 96 und Kind hätte er sich sparen können. Gab es bei Kindle für 4,99€.

  • Bin jetzt mit "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" durch.


    Kann mich nicht so recht entscheiden ob ich es gut finde oder nicht, es waren immer wieder einzelne Abschnitte dabei die super gut geschrieben waren und sich gut gelesen haben und dann wieder welche die äußerst anstrengend waren.

    "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" gefiel mir fantastisch gut, weil es eine sehr dichte Atmosphäre schafft. Vielleicht ist das aber mittlerweile ein schaffte, ich kann mir vorstellen, daß es sich heutezutage nicht mehr ganz so flüssig liest.

  • Was die Atmosphäre betrifft, stimme ich dir voll zu. Besonders der 1. und 3. Teil des Buches sind richtig gut und die Hintergrunderzählung über das Verhältnis Dänen/Inuit (Dänemark/Grönland) und damit auch Smillas Beweggründe sind herausragend gut geschrieben.


    Was mir so ein bisschen den Zahn gezogen hat, war der Mittelteil wo es um ihre Ermittlungen in dem Fall ging. Da sind so viele Figuren plötzlich aufgetaucht und wieder verschwunden ohne dass man die richtig zuordnen konnte, das fand ich ein bisschen schade. Dadurch hat sich das in die Länge gezogen.


    Aber ja, vielleicht liegt das auch an veränderten Lesegewohnheiten.

  • Ich hatte gestern die große Freude, meinen Enkeln ein ganzes Buch vorzulesen, was ihnen (und mir) sehr gefallen hat. Falls jemand also gerade für seine Kinder im Grundschulalter ein schönes und phantasievolles Buch sucht, dem empfehle ich von Ildikó von Kürthy „Karl Zwerglein“. Ich musste es unbedingt ganz vorlesen, weil ich selbst gespannt war, wie die Geschichte ausgeht.


    edit: Von Vorteil war, dass die Jungs selbst sehr interessiert waren. Immer, wenn ich einKapitel beendet hatte und fragte: „Soll ich noch weiter vorlesen?“ meinte mein jüngerer Enkel: „Natürlich, Oma“. ☺️

    Einmal editiert, zuletzt von Hirschi ()

  • Nachdem ich mir die letzten Tage mal wieder "Master and Commander" mit Russell Crowe angeschaut habe, gab es nun als Hörbuch für die wohltuenden Sonnenstrahlen auf der Terrasse den ersten Band der Aubrey / Maturin Reihe von Patrick O'Brian.

    Für Freunde der Seefahrt sehr zu empfehlen!


    Leseprobe Google books

  • Ich weiß nicht, ob in in diesem Faden richtig bin. Ich suche eine Empfehlung für ein E-Book in der mitleren Preislage. Was sind denn eure Empfehlungen? (Wenn hier falsch, nehme ich den "Wo gibt es in Hannover-Faden, oder nehme andere Empfehlungen dankbar an)

  • Du meinst einen eBook-Reader? Kindle Paperwhite oder Tolino Shine (beide um 120€) je nachdem, ob Du Amazon willst, oder nicht.

  • Korrekt. Dass die Entscheidung von Amazon abhängt, finde ich irgendwie doof, aber es wird sich vermutlich als praktisch erweisen. Also Kindle, die Preiskategogier stimmt.

  • Naja, der Tolino ist halt nicht Amazon sondern z.B. Hugendubel, solange Du keine Kindle-Books willst/brauchst, ist es ja egal. Kommt vielleicht drauf an, was Du so liest und ob das in beiden Formaten vorliegt.

  • Verständnisfrage: Ich kaufe gerne in der Buchhandlung vor Ort. ( In meinem Fall Cruises auf der Hildesheimer), ich habe trotz Pandemie keine Amazon-Konto. Ich fürchte aber, dass Amazon zu meinem Bücher-Dealer werden wird, aufgrund von Umzug. Kindle kann beide Formate lesen? Oder Topolino?

  • Ich habe mehrer Reader: Kindle Paperwhite (älter), Tolino Shine 5 und Pocketbook touch hd 3. Kindle kommt für mich nicht mehr in Frage, da an Amazon gebunden, ansonsten okay von Preis/Leistung (gibt‘s häufig extrem rabattiert, dafür unschlagbar). Den Shine 5 finde ich eigentlich nicht schlecht (sieht schnieke aus, Haptik gut), allerdings finde ich die Struktur der Bibliothek furchtbar. Außerdem merke ich, dass ich ihn nicht so häufig nutze, da für meine Zwecke zu groß, zu unhandlich. Touch hd 3 im Vergleich etwas unscheinbarer, Handling aber top! Im Zusammenspiel mit Calibre (eBook-Verwaltung/-Bibliothek) für mich erste Wahl. Ach, so ... egal welches Teil - denn es gibt ja noch andere - einen Reader ohne Beleuchtung würde ich nicht nehmen, dürfte es aber auch eigentlich kaum noch geben, oder? WLAN-only reicht für meinen Geschmack, Hörbücher und Schnickschnack müsste mein eReader nicht können. Deinen speziellen Buchladen solltest du dir sowohl mit Pocketbook als auch mit Tolino auswählen können. Wenn dir der ganze obige Sermon egal ist, dich das Amazon Kindle azw-Dateiformat nicht stört, du Amazon nicht zwingend meidest und du dir einfach nur komfortabel online Bücher ziehen willst, dann warte auf ein gutes Kindle Paperwhite Angebot.

  • Kindle kommt für mich nicht mehr in Frage, da an Amazon gebunden


    Touch hd 3 [...] Im Zusammenspiel mit Calibre (eBook-Verwaltung/-Bibliothek) für mich erste Wahl.

    du nutzt schon calibre, schließt aber Kindle wegen Amazon aus? Du weißt, dass calibre so ziemlich jedes ebook der Welt mit zwei Klicks auf deinen Kindle schicken kann oder?

  • jetzt bitte einem Laien noch mal obigen Widerspruch erklären:

    der Rabe sagt, man kriegt jedes Buch ohne Nutzung von Amazon auf den Kindle und Besemeier nimmt den Kindle nicht weil er an Amazon gebunden ist.


    ich bitte um Erleuchtung was ich da falsch verstehe

  • Amazon hat an sich ein geschlossenes System, weil es eben ein eigenes Buchformat hat, das es sonst auf dem Markt nicht gibt.


    Calibre ist eine kostenlose eBook Verwaltung mit der man jedes eBook Format verwalten kann. Damit kannst du digitale Cover zu den eBooks herunterladen und hinzufügen etc.pp. insgesamt ein mächtiges Tool.


    Was Calibre auch kann ist das konvertieren von eBooks in andere Formate. Auch in das Amazon Format.


    Heißt du nimmst dein irgendwo erstandenes eBook, lädst es in deine Calibre Bibliothek, fügst je nach Wunsch Cover, Beschreibung, etc. hinzu und konvertierst es dann in dein Wunschformat. Wenn dein Kindle dann mit deinem PC verbunden ist, kannst du die Bücher sogar mit einem Klick konvertieren und direkt übertragen.


    Das Buch ist dann mit Cover und allem ganz normal auf deinem Kindle und du kannst es lesen.


    Ich verstehe grundsätzlich die Kritik an einem geschlossenen System. Empfehle den Calibre Weg auch nicht jedem. Meine Mutter ist damit beispielsweise überfordert. Da übernehme ich das Betanken des Kindles. Wenn jemand aber schon Calibre verwendet und es bewirbt, dann zählt das Argument "geschlossenes System" aus meiner Sicht eben nicht mehr.