Hamburger SV - Hannover 96 0:0

  • @ Pokalheld:


    Pfiffe, Schmähgesänge und Pöbeleien gegen Spieler der gegnerischen Mannschaft und den Schiedsrichtern gehören zum Alltag und damit zur Normalität in Fußballstadien. In Ausnahmefällen auch gegen Spieler der eigenen Mannschaft.


    Das kann keine Legitimation für die entsprechend Geschmähten sein, Angriffe gegen das körperliche Wohl der Schmährufer zu starten. Ich habe Verständnis dafür, dass die entsprechend beleidigten Spieler eventuell passende Kommentare ( auch der nicht ganz feinen Art ) zurückgeben. Aber (körperliche) Gewalt als Reaktion für verbale Provokationen ist nicht zu rechtfertigen. Weder bei Guerrero, noch bei anderen Leuten.


    Genauso unakzeptabel ist es, wenn z.B. nach einer Niederlage die Fans Gegenstände auf die Spieler am Mannschaftsbus oder am Stadiontor werfen. Verbal dürfen sie hingegne ihren Unmut zum Ausdruck bringen. Und selbstverständlich gibt es auch im verbalen Bereich Grenzen, die nicht überschritten werden sollten - und teilweise auch strafrechtlich relevant werden könnten.


    Am Beispiel von Oliver Kahn kann man sehen, dass die sog. Fans eben auch zur Verantwortung gezogen werden sollen und dass man darüber spricht - auch noch nach Jahren. Den Täter hat man trotz Belohnung wohl nicht gefunden. Der Büchsenwurf vom Bökelberg geht in die gleiche Richtung, wobei man den Täter damals wohl auch nicht fassen konnte.

  • Ein Punkt, der noch ganz wichtig werden könnte! Hätte ich überhaupt nicht mit gerechnet, und bei aller Liebe - für mehr hätte man schon elendig viel Glück haben müssen.


    Das allerwichtigste ist, wie mal wieder JochenHeisig auf den Punkt brachte, dass gekämpft wurde, und man hinten doch sehr stabil stand. Zwar eigentlich zu tief hinten drin, da krieg' ich immer Angst, aber wenn's gut geht, war's richtig.


    In jedem Fall war das das erste Spiel seit Ewigkeiten, wo wir hinten nicht gewackelt haben. Drigend nötig, wenn wir noch eine Chance haben wollen.


    Was Stajner angeht: Mein Eindruck war, dass er sich von Aogo provozieren hat lassen. Man konnte vorher sehen, wie Aogo nach dem Schubser auf ihn einredete, und danach hatte ich den Eindruck, dass Jiri noch mehr in die Zweikämpfe geht. Ich hab' von daher die zweite Gelbe auch kommen sehen.


    Schon seltsam, Stajner ist doch ein alter Hase, dem sollte sowas nicht passieren. Weitere Ausfälle sind auch pures Gift, und solche gelb-roten müssen von jetzt ab unbedingt vermieden werden.

  • 0:0 was will man mehr? Ein erkämpfter Punkt, mehr nicht! Schade, dass der Spieltag so gegen die Roten war!

  • Mir macht der Punkt Hoffnung. Das Spiel war aus 96-Sicht gut und gibt Schwung um Schalke die Meisterschaft, sowie LEV die CL-Quali zu vermasseln.

  • ´Hab bisher nur ein bisschen gehört, und sage, war gut!!! Vielleicht wäre mehr drin gewesen, aber ich erlaube mir allein von NDR2 kein Urteil!!!



    Scheiße!!

  • NDR 2 hat ja auch gesagt, dass es ein schwaches Spiel war... aber ich denke, wir haben taktisch sehr diszipliniert gespielt! Und das Team wird die von Slomka angegebene Marschroute sehr gut umgesetzt haben. Wir haben den kleinen HSV quasi mürbe gespielt. Und das wir das mit 10 Mann geschafft haben, darf man nicht vergessen, denn das waren auch immerhin 30 Minuten in Unterzahl! Allerdings ärgert mich das auch wieder maßlos, weil Herr Stajner sich da nicht im Griff hat. Die 6, die er vom Boulevard bekommt, finde ich zwar auch nicht gerade objektiv und stimme dem auch nicht zu...denn ich habe bei ihm gestern auch erstmals wieder sehr gute Ansätze gesehen... aber wenn ich gelb vorbelastet bin (durch eine Unbeherrschtheit :wut: ), danach noch eine Ermanung bekomme, kann ich den Gegenspieler dann nicht so umsensen... das finde ich war der Balitsch der Woche... und das geht einfach nicht! :nein:


    Also unter Berücksichtigung der Umstände bin ich mit dem Punkt zufrieden, obgleich ich auch sagen muss, dass wir wie erwartet gut gegen Hamburg ausgesehen haben und dort eigentlich auch 3 Punkte hätten mitnehmen müssen... gut.. jetzt eben gegen Schalke ohne wenn und aber nachlegen!!

  • Ist dann aber genauso eine gefährliche Körperverletzung, den entsprechenden Vorsatz mal unterstellt. Wobei da wohl auch Unterschied gemacht werden müssen im Hinblick auf das, was geworfen wird. Aber mit Schmackes geworfen dürfte auch eine weiche Banane entsprechenden Schaden anrichten können.

    Dafür braucht man ja eh erst mal ne Körperverletzung des Geschädigten Zuschauers, also eine unmittelbare beeinträchtigung der körperlichen integrität. Praktisch also eine platzwunde oder größere hämatome.

  • Hatte der Mannschaft vorm Spiel so eine (kämpferische) Leistung (vor allem in Halbzeit 1) nicht zugetraut. Da wurde ja sogar mal ZUM Ball gegangen und nicht weggelaufen. Respekt!


    So hätte man immer auftreten müssen, dann wäre man nicht in dieser brenzligen Lage.


    Glaube aber, dass der Punkt letztendlich für die derzeitige Tabellensituation eher schon zu wenig ist.


    Slomka hätte zum Schluss vielleicht doch Hanke und Schlaudraff bringen sollen, dann wäre evtl. noch ein erfolgreicher Konter gelaufen. Steini hätte vorm Rot ausgewechselt gehört, der Platzverweis hat sich doch eindeutig abgezeichnet und die Leistung vorher war meiner Meinung nach auch grottich (ich weiss gar nicht wie es sein kann, dass man KEINEN einzigen Pass zum Mitspieler bringen kann).


    Grundsätzlich müssen jetzt aber 3er her. Man sollte dann auch die Mannschaft so einstellen, dass sie auf Sieg spielt. Mit Unentschieden ist die Klasse kaum zu halten!


    Aber: wenn zumindest die Einstellung der 1.Halbzeit für die restlichen Spiele konserviert werden kann, ist der Zug noch nicht abgefahren!

  • Warum nicht immer so?
    Ich habe mich schon wochen-, wenn nicht monatelang immer wieder gefragt, warum wir nicht schon eher den "Hamburger Kessel" als Taktik gewählt haben? So übermächtig sind die vermeintlich großen Teams in der Liga nicht, dass man damit nicht den einen oder anderen Punkt oder gar Sieg davonfahren könnte. Jetzt gilt es, diese Ausrichtung zu verfeinern und die sich bietenden Kontermöglichkeiten mit den dafür am besten geeigneten Spielern erfolgreich abzuschließen. Mit hat z.B. sehr gut gefallen, wie sich Ya Konan über 90 Minuten bewegt und Chahed sich nach seiner Einwechslung zum Doppelpass angeboten hat.


    Man hat aber auch gesehen, wie limitiert unsere spielerischen Möglichkeiten in der Abwehr sind. Weder unsere Innen-, noch unsere Außenverteidiger bekommen eine ruhige, sinnvolle Spieleröffnung hin. Nur wenn das Mittelfeld wie gesten hellwach ist und sehr tief steht, kann das wie gestern in HH gutgehen.

  • Die jüngsten gelb-roten Karten sind Ausdruck der Situation zwischen Lethargie und Übermotivation. Jetzt dem Trainer die unterlassene Auswechslung vorzuwerfen, ist etwas abstrus. Stajner war gestern für ein Tor gut. Holt er sich nicht die zweite Karte, sondern macht in der 87. das 1:0, kräht hier niemand nach Auswechlung. Shit happens.

  • aschi


    Ja - das Verhalten der Auswechselspieler war schon befremdlich. Offensichtlich haben die im Moment bessere Laune als jeder 96 - Fan. Womit sich natürlich sofort die Identifikationsfrage stellt.


    @Lokotus
    Warum nicht immer so? Weil das unattraktiv ist.
    Lienen wurde für diese defensive disziplinierte Einstellung wenig geschätzt. Aber ich will das nicht wieder aufwärmen. Außerdem hinkt der Vergleich, da in dieser Situation jedes Mittel recht ist.
    In der Tat scheint die Mannschaft bei entsprechendem Einsatz und sehr defensiver Ausrtichtung die Fähigkeit zu besitzen, einigermaßen akzeptable Abwehrleistungen zu vollbringen (man mag spekulieren, was nach einem 1:0 passiert wäre).
    Dennoch mußte Hamburg auf der Hut sein und hat über 70 min. immer 3 - 4 Abwehrspieler wegen der Kontergefahr parat halten müssen. Hätte Jürgen nicht schon unter der Dusche gestanden, hätte es sogar noch etwas brenzlig für Hamburg werden können.
    Gegen spielstarke Gegner halte ich das auch für das Mittel der Wahl - bezeichnend war immerhin, daß Hamburg es mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr mit Distanzschüssen versucht hat.

  • Dafür braucht man ja eh erst mal ne Körperverletzung des Geschädigten Zuschauers, also eine unmittelbare beeinträchtigung der körperlichen integrität. Praktisch also eine platzwunde oder größere hämatome.

    Wenn wir davon ausgehen, dass der getroffene Zuschauer auch der ist, den er treffen wollte, dann liegt eine vollendete gef. Körperverletzung vor. Eine Platzwunde oder größere Hämatome braucht es dafür nicht. Wenn ich dir ins Auge haue und du hast danach nur ein kleineres Hämatom, ist es dann keine (vollendete) Körperverletzung? Auf die Größe des blauen Flecks kommt es nicht an.
    Es langt jede üble unangemessene Behandlung, die entweder das körperliche Wohlbefinden oder die körperliche Unversehrtheit nicht nur unerheblich beeinträchtigt.

  • Normalerweise müsste man sich riesig freuen über einen Punktgewinn in Hamburg. Mit 10 Mann über 30 Minuten das 0:0 zu halten ist schon sehr stark.



    Dennoch: eig fast zu wenig für die aktuelle Situation!



    Was mir am meisten Angst macht: man hatte NIE das gefühl, dass 96 mal ein tor schießen könnte!!


    Mannschaften wie Bochum, Nürnberg und CO...treffen wenigstnes regelmäßig das tor.



    Ohne Tore keine Punkte...ohne Punkte keine 1. Liga!!!

  • Was ist eigentlich mit dem Fan? Kriegt man für Beleidigung in der Form nicht auch eins auf den Deckel?! :kloppen:

  • von wem denn? weil einer im stadion rumpöbelt und :mundzu: schreit? soll sich ein richter drum kümmern? oh, die hätten viel arbeit.