Alltagserkenntnisse

  • Gezeiten, na klar, wenn der [Mond] Hoch steht zieht der das Wasser stärker an als die Erde und es gibt Flut

    Das ist schon mal der erste Fehler. :D

    Dem Wasser ist's doch schnuppe, ob der Mond hoch oder tief über'n Horizont zieht, dem geht's nur um den Abstand zu unserem Trabanten.


    Hab ich das in etwa richtig verstanden, daß der Mond nicht nur das Wasser in Deutschland anzieht, sondern auch die komplette Erde anzieht, das Wasser in Australien jedoch nicht so stark, weil es weiter weg ist? Weshalb es dort auch Flut gibt, wenn wir eine haben und umgedreht? Und sich daraus das allseits bekannte etwa alle 12 Stunden Flut ergibt?

    Da stelle me uns e mal janz dumm. Watt is en Dampfmaschin? ...

    Da jibbet also die Erdanziehungskraft. Ditt is, wenn dir im August der Apfel auf den Kopf fällt. Un dann jibbet auch noch die Mondanziehungskraft. Ditt is das gleiche, nur datt die Erd der Apfel is un der Mond die Erd. Nun zieht der Mond also am Apfel, also anner Erd. Un weil ditt Wasser auffer Erd flüssich is, ziehts am Wasser besonders doll. Drum hamm wa alle 24 Stunden ne hohe Flut. Un zwölf Stunden später hamm wa noch ne Flut, nur is die net janz so hoch. Ditt kommt, weil die Erd sich nich ummen Mittelpunkt dreht, sondern wejem dem Mond nen büsschen davon wech. Un datt macht dann halt noch ne Welle.

    Aber eijentlich is die Flut dann doch noch höher, als wenn nur der Apfel auffe Erd fällt. Weil die Erd sich dreht, schwappt zusätzlich ditt janze Wasser im Meer von links nach rechts un widder zurüch. Ditt macht die Flut dann noch höher.

    Un die Sonn, die is dann auch so wie der Mond der Apfel, nur datt die noch viel weiter wech is.

    Dann wissen se jetz janz jenau, watt en Dampfmaschin is ...

  • "Mond hoch" soll heißen, er ist bei uns sichtbar und nicht in Australien - wenn er hier irgendwo "halbwegs über uns" sichtbar ist, ist Flut.

    Dann sagst Du so schön "weil ditt Wasser auffer Erd flüssich is, ziehts am Wasser besonders doll". Genau das bedingt ja die Kernfrage: Wieso zieht der Mond nicht auch am Wasser, was auf der Rückseite der Erde ist, also wieso ist in Australien nicht Ebbe, wenn der Mond bei uns am Wasser zieht?

  • Un zwölf Stunden später hamm wa noch ne Flut, nur is die net janz so hoch. Ditt kommt, weil die Erd sich nich ummen Mittelpunkt dreht, sondern wejem dem Mond nen büsschen davon wech. Un datt macht dann halt noch ne Welle.

    Detwejen. ;)

  • Völlig blöde scheine ich ja nicht zu sein, denn auch Johannes Kepler konnte sich nur eine der beiden Fluten erklären.

    Ich habe es nun aber anhand einer anderen Erklärung gerafft. Das Gesamtsystem Erdmasse+Mondmasse dreht sich um einen imaginären Gesamtmasseschwerpunkt (nich ummen Erd-Mittelpunkt, sondern wejem dem Mond nen büsschen davon wech). Auf der einen Seite zerrt der Mond am Wasser und an der anderen Seite die Fliehkraft. :idee:


    Die dem Mond abgewandte Oberfläche der Erde ist am weitesten vom gemeinsamen Drehpunkt entfernt, deshalb herrscht dort die größte Fliehkraft.

    Ich wurde in allen Erklärungen durch den Begriff "Welle" irritiert. Es handelt es sich aber letztlich einfach nur um zwei feststehende Wasserberge unter denen sich die Erde durchdreht. Also eigentlich nichts was irgendwie angestoßen wird und dann als Welle ausklingt oder schwappt.

    4 Mal editiert, zuletzt von 96Weizen ()

  • Mit dem letzten Absatz bin ich noch nicht ganz d'accord, aber der Rest passt schon. Der Gesammasseschwerpunkt ist allerdings auch nicht imaginär, sondern real existent. ;)


    Die Wasserberge sind insofern nur "feststehend", als dass sie relativ zum Mond sich nicht wegbewegen. Durch die Erdrotation bewegen sie sich relativ zur Erdoberfläche eben mit (wie du ja auch feststellst), wodurch sich Ebbe und Flut ergeben. Das Schwappen der Meere von links nach rechts und zurück kommt als Effekt aber noch oben drauf und ist sogar stärker als der reine Einfluss des Mondes.

  • Beeindruckend ist der Tidenhub an der Normandieküste.

    Ich bin mal nachts bei Ebbe in den Hafen von Dieppe eingelaufen und sah nur die knapp 10 m hohen Kaimauern.

    Nach ein paar Stunden in der Koje aufgewacht und ich konnte über die Reling auf den Kai steigen und zum Hafenmeister latschen.

    In manchen Regionen der Welt kann der Hub sogar bis zu 15 Meter betragen.

  • Der Gesammasseschwerpunkt ist allerdings auch nicht imaginär, sondern real existent. ;)

    Ich habe "imaginär" geschrieben, weil es ja kein fester Punkt irgendwo in der Erde drin ist, sondern ein imaginärer Punkt, der sich durch die Erdrotation irgendwo innerhalb der Erde auf einer Kreisbahn bewegt.

    Hinsichtlich des Begriffs Welle. Da hatte ich die Schwierigkeit damit, daß auch bei der Erklärung des ursächlichen Hintergrundes teilweise von Welle gesprochen wurde. Mit Welle verbinde ich immer etwas, wo vor und hinter einem Wellenberg in bestimmten Abständen halt noch weitere Wellenberge kommen. Ursächlich habe ich aber exakt nur zwei Berge.

    Es ist mir natürlich klar, daß wenn einer dieser Einzelberge durch die Erddrehung auf eine Küstenwand geschoben wird, dann entstehen dadurch "richtige Wellen" die dann durch geographische Gegebenheiten sich irgendwo hinbewegen. Das ist aber ein sekundärer Effekt, den es m.E. nicht gäbe, wenn die Erde komplett mit Wasser bedeckt wäre. Dann hätte ich nur zwei Wasserberge und keine "Wellen".