HSV - kleiner HSV 1:1, 26.11.11

  • Macht Schlaudraff die 2 Dinger rein sind hier alle am abfeiern und es steht 2:0 und das spiel ist durch (hamburg bis dahin ohne große chance).


    Macht dann Zieler nach einigen fuliminanten Soli kurz vor Ende noch 16 Dinger rein, steht es sogar 18:0. Mit den 32 Eigentoren der Hamburger, dem Alienangriff in der 64. Minute und dem Kopfballtor des Schiri in der Nachspielzeit stünde es dann bereits 51:0. Mann, das war echt haarscharf an einem ewigen Bundesligarekord vorbei....


    Fakt ist doch, dass das Spiel mit einem Glückstor gerettet wurde.
    Ganz feines Tor, keine Frage. Will ich auch überhaupt nicht wegreden. Nur kam es für mich quasi aus dem Nichts.


    Wir haben den Hamburgern grösstenteil das Mittelfeld geschenkt. Die Verteidigung war soweit ok und hat ihren Job recht souverän gemacht (Steven hatte seine Aussetzer, siehe auch die Ecke), aber man muss sich fragen, wieso man die Hamburger eingeladen hat, vor dem eigenen 16er in Handballmanier sich den Ball im Halbkreis zuzuschieben.
    Freilaufen, anbieten war auch nicht angesagt, keine Ahnung wieso nicht.
    Dazu ein Aufbauspiel, das so einfach zu durchschauen war... Nicht ein einziger Flügelwechsel während des gesamten Spiels! Grösstenteils, weil sich auf der anderen Seite eh keiner angeboten hatte, aber auch in den raren Momenten, in denen das der Fall war, blieb der Ball konsequent auf der anderen Seite, und es wurde versucht, sich durchzuwurschteln.
    Fehlpässe waren ein weiteres trauriges Thema. Im Tennis nennt man die Dinger, die 96 sich da geleistet hat, 'unforced errors'.
    Die zweite Hälfte habe ich, im Gegensatz zu den anderen, nicht als signifikant schwächer als die erste erlebt. Zumindest kamen da die 2.Bälle sporadisch beim eigenen Spieler an und waren nicht mit Ansage sofort bei einem Hamburger.


    Alles in allem ganz magere Kost von unserer Seite gegen solide, aber beileibe nicht herausragende, Hamburger.
    Über eine Niederlage hätten wir uns nicht beschweren können.
    Positiv möchte ich den Schiri vermerken. Kaum Fehler, und alles souverän im Griff gehabt.


    Den generellen Trend sähe ich gerne gestoppt, damit wir den Bezug zu denn oberen Plätzen behalten.

  • Die Aussage von Hannover-1896 stimmt doch aber insofern, als das wir letztes Jahr auch solche Spiele abgeliefert haben. Mit dem kleinen Unterschied, dass wir diese gewonnen haben. Wir waren damals einfach nur effektiver und haben die Buden gemacht. Ich erinnere mich beispielsweise an Partien gegen Hoffenheim oder Mainz, die keinesfalls den Fußball neu erfunden haben.


    Macht Schlaudraff nach dem herrlichen Spielzug (Ball im Mittelfeld erobert und dann postwendend nach vorn gespielt) also das 1:0, wäre das unserem Spiel sehr entgegengekommen. Von einem Sieg möchte ich nicht sprechen, dafür war die Leistung am Samstag einfach zu durchwachsen.


    Dennoch: Die meisten Beiträge wirken so, als ob wir Hacke-Spitze-1-2-3 spielen müssten. Das können wir genauso wenig, wie das Spiel machen. Wir sind darauf angewiesen, dass wir jedes Spiel an unsere Leistungsgrenze gehen. Ist das nicht der Fall, wird es gegen jede Mannschaft aus der Bundesliga schwer. Letztes Jahr haben wir dadurch profitiert, dass zum einen andere Clubs geschwächelt haben und wir das Überraschungsmoment auf unserer Seite hatten.


    Und Trotzdem stehen wir nach mehr als einem Drittel dieser Saison auf einen einstelligen Tabellenplatz. Das ist doch unfassbar genial. Wir sind Hannover 96, gerade wir müssten doch wissen, dass es auch ganz anders laufen kann. Daher ziehe ich meinen Hut vor der Mannschaft, die in Europa längst angekommen ist und auch in der Bundesliga wieder eine solide Rolle spielt.

    2 Mal editiert, zuletzt von Chrischi_96 ()

  • Das Spiel war sicherlich nicht gerade ein Bewerbungsschreiben für ein Video mit den schönsten Spielen von 96. Aber wenn man sich die 3-4 vergebenen Chancen in der ersten Hälfte noch mal reinzieht, ist die Aussage, dass das spielerisch ganz schwach war, in meinen Augen etwas übertrieben. Die sind nämlich allesamt durch schöne Pässe / Kombinationen entstanden.
    Die erste Mannschaft von uns kann vielleicht (wenn alle in Bestform sind) um die Plätze 4-6 spielen. Aber weder können wir ständig mit der besten Elf auflaufen, noch sind das alles Spieler ohne jegliche Formschwankungen. Daher halte ich das ausgegebene Saisonziel unter den ersten 10 zu landen für (leider) realistischer. Ich weiß auch nicht ganz, ob man daran in der Winterpause durch Transfers etwas wird ändern können. Traditionell sind da nicht die Spieler verfügbar, die wirklich weiterbringen. Außerdem würden 2 Transfers wohl auch nicht ausreichen.

  • Außerdem würden 2 Transfers wohl auch nicht ausreichen.


    Naja, wir haben aktuell 14 Spieler mit Stammplatzansprüchen, dazu vielleicht noch 2 im erweiterten Umfeld. Kämen dazu 1-2 wirkliche Verstärkungen, würde sich in meinen Augen die Qualität deutlich verbessern.

  • Richtig. Aber um auf Platz 6 oder besser zu stehen, muss man sich ja mit folgenden Mannschaften messen:
    Dortmund, Bayern, Gladbach, Schalke, Bremen, Leverkusen, Stuttgart. Eigentlich hat kadertechnisch nur Gladbach eine Mannschaft an die man mit 2 Transfers herankommen könnte. Die sind aber schon 9 Punkte weg...

  • Grundsätzlich könnte sogar ein Neuzugang schon die Qualität deutlich steigern, wenn er soweit zur Stabilisierung und "Kreativisierung" des Mittelfeldes beiträgt, dass man nicht mehr ausschließlich von Pinto abhängig ist...
    Fraglich ist halt noch was nach der Winterpause von Royer und Hauger zu erwarten ist. Vielleicht sind das ja schon die beiden Verstärkungen.


    Edit: Sujo, wenn du nur von der individuellen Klasse der Spieler ausgehst sind wir meilenweit weg von jeglichen internationalen Ambitionen. Es muss darum gehen aus unserem begrenzten Potential eine Mannschaft zu basteln, die besser ist als ihre einzelnen Elemente. Das dürfte auf Jahre unsere einzige Chance sein...

    Einmal editiert, zuletzt von RoterHesse ()

  • Eigentlich hat kadertechnisch...


    Daß die Formel nicht so simpel ist, wissen wir ja zum Glück seit letztem Jahr. Und daß die Mannschaft nicht so weit weg ist, zeigen Tabelle und Ergebnisse gegen die "Großen" dieses Jahr. Uns fehlen meiner Meinung eben nur 10-20%, um wieder oben mitspielen zu können. Und einen Teil dieser Prozentpunkte könnte man wohl im Winter durch gezielte Verstärkungen erreichen. Den Rest muß die Mannschaft wollen.

  • In der Tat gab es in der ersten HZ zwei-drei schöne Aktionen. Aber danach kam nichts mehr. Stattdessen reihte sich ein Fehlpass bzw. ein Missverständnis an das andere. Prickel hat es recht treffend beschrieben.


    Ich erinnere mich immer wieder an Pintos Aussage von vor ca 12 Monaten. Er wurde gefragt, wie den der damalige Erfolg zu erklären sei und antwortete, dass dies nur möglich wäre, wenn alle an ihre Leistungsgrenze gehen würden. Diese Aussage hat auch noch heute Bestand. Der Unterschied zu letzter Saison ist aus meiner Sicht, dass es Ihnen damals öfter gelungen ist, an diese Grenze zu gehen. In dieser Saison habe ich den Eindruck, dass dies nur noch gegen die sog, großen Gegner der Fall ist. Gegen die vermeintlich Kleinen wird - wahrscheinlich unbewußt - nur 90 % abgerufen und die Ergebnisse sind entsprechend.


    Dazu kommt, dass Tore immer wieder vorhandene Schwächen kaschieren. Die Fehlpassquote und die Defizite im Spielaufbau waren auch letzte Saison vorhanden. Jetzt fehlen diese Tore und die Defizite treten noch ungeschminkter hervor. Daher muss man schon fragen, wie weit eine Mannschaft kommen kann, die nicht in der Lage ist, ein Spiel aufzubauen und zu bestimmen, aber dafür darauf angewiesen ist, dass wenige gute Pässe / Kombinationen zu Toren und damit zum Sieg führen.

  • Die Aussage von Hannover-1896 stimmt doch aber insofern, als das wir letztes Jahr auch solche Spiele abgeliefert haben. Mit dem kleinen Unterschied, dass wir diese gewonnen haben. Wir waren damals einfach nur effektiver und haben die Buden gemacht. Ich erinnere mich beispielsweise an Partien gegen Hoffenheim oder Mainz, die keinesfalls den Fußball neu erfunden haben.


    Das ist so nicht richtig. Wir haben letzte Saison einige Spiele knapp und einige auch glücklich gewonnen - das sei unbestritten. Wir haben aber in der Art Fußball zu spielen, Konsistenz gezeigt, was uns in den letzten Spielen vermehrt abgeht.
    Was mich stört ist nicht die Tatsache, das wir schlecht spielen und wenig Punkte holen, sondern die Art und Weise, wie wir Fußball spielen.


    Da ist zum ersten die Aggressivität gegen den ballführenden Gegener. Hamburg hat uns gestern gezeigt was passiert, wenn man Gegenspieler unter Druck setzt - etwas, das wir letzte Saison ziemlich perfekt gespielt haben.
    Weit mehr jedoch irritiert mich, daß wir den eigenen Ballbesitz so leichtfertig hergeben, obwohl die Mannschaft auch immer wieder zeigt, wie unglaublich gefährlich sie sein kann. Statt das schnelle Kombinationspiel mit vertrauten Laufwegen zu exerzieren, arbeiten wir sehr oft mit langen Bällen, die prompt zurückkommen. Interessanterweise nicht als lange Bälle, sondern als versuchtes Kombinationsspiel.
    Das in der letzten Saison so ausgeprägt schnelle Umschalten von Balleroberung zu Angriff sit in den letzten Spielen nur noch sporadisch zu sehen.

  • Kai, da bin ich ganz bei Dir. Wir sind nicht der High-Flyer, den manche schon erkannt haben. Die Effektivität macht da den (ganzen) Erfolg aus. Wenn diese nachlässt wird es dünn auf der Habenseite. Aus dem Mittelfeld muss einfach mehr kommen. Aber das müssten werden die Verantwortlichen auch längst erkannt haben. Vielleicht taucht auch deshalb das Junuzovic-Gerücht jetzt mal wieder bei TM auf. Wer weiß?

  • Dazu kommt, dass Tore immer wieder vorhandene Schwächen kaschieren.


    Ich weiß, was Du was Du sagen willst. Aber letztlich gewinnt die Mannschaft, die ein Tor mehr schießt als die andere. Ob diese Tore aus hohem Ballbesitz oder wenigen gut zu Ende gespielten Kontern nach vielen Fehlpässen resultieren ist egal.


    Ich sehe die Lage nicht so kritisch. 20 Punkte sind völlig ok (früher war ich froh, wenn wir 20 Punkte nach der Hinrunde hatten). Die Europa-Plätze sind in Reichweite. Die drei verbleibenden Auswärtsspiele sind für ein paar Punkte gut. In die Lage in der Auswärtstabelle ist nicht dramatisch, da wir dort ein Spiel weniger haben und mit drei Punkten schon im Mittelfeld wären. Und die Mannschaft hat diese Saison schon wirklich großartige Spiele geliefert.

  • ach ja: nette Pyro-Show im Gästeblock!!! sah gut aus ;)


    Ich will die Diskussion nicht streuen, aber für mich war der Klopfer des Abends eigentlich die (auf die Pyro der Hamburger bezogene) Durchsage des Stadionsprechers, dass "wir bald mit der Geduld am Ende sind".
    Wir? Wer ist wir? Ist der Stadionsprecher jetzt der Verein? Oder das Team? Und was passiert denn dann, wenn die Geduld endet?
    Ich finde es frech und unangemessen, über eine solche Durchsage zu drohen. Das gehört sich nicht.


    Was machen "wir" denn eigentlich, wenn die Fans mit ihrer Geduld über das müde Gekicke mal am Ende sind? Schicken "wir" dann ´ne Hundertschaft auf den Rasen und holen die Spieler runter? Und wird das vorher dann auch vom Stadionsprecher durchgesagt? :grübel:

  • Stadionsprecher haben es doch so schwer - vor dem Spiel in etwa "das ist unsere Stadt - das ist unser Stadion - und hier regiert der HSV..." zu brüllen macht bei dem Gegner vom letzten Samstag mal richtig Sinn!

  • Wir erkennen nur die Ironie nie...
    Aber Du hast schon recht, Stierlein: Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete.

  • wir bald mit der Geduld am Ende sind


    Habe ich mich also doch nicht verhört.
    Ich war auch wirklich gespannt, was er/wir gemacht hätten, wenn die HH noch einen Pyrostab gefunden hätten.
    Schade eigentlich.


    @ Locke: Die große Liebe ist da wohl nicht mehr. Also zwischen UH und CFHH.
    Ich fand das ganz fein, dass es viel "96"-Gesang gab. Da wussten unsere Jungs wenigstens, dass sie gemeint waren.