Tatort und Polizeiruf

  • Fand ich auch gut. Zum Glück wurde das standardmäßig zerrüttete Privatleben des Kommissars sehr klein gehalten. Mit den Nebenplots versauen sie es doch sonst zu oft.

  • Das, was Stephan und 4no1 sagen. Auch zu den Rückblenden.

    Spannend, unterhaltend, ohne nervende Nebengeschichten, keine verkrampften Gags oder von den Protagonisten zur Schau gestellten Spleens.


    Klasse !

    Note 1

  • Nach euren letzten Lobeshymnen hatte ich letzte Woche zum ersten Mal nach Jahren wieder versucht, einen Tatort zu schauen. Hab aber relativ schnell weg geschaltet, weil genau der Psychomist, der mich davon weggebracht hat, in voller Wucht ausgebreitet wurde.


    Gestern dann aber doch ein neuer Versuch und das war definitiv die richtige Entscheidung - der war wirklich gut. Gutes Thema, spannend, facettenreich ohne zu nerven und realistisch inszeniert. Ergänzend zu den schon genannten Punkten fand ich die professionelle Einstellung vom Boss sehr gut, der seine Leute immer wieder eingefangen hat, wenn die anfingen Sympathien für die Täterin zu entwickeln. Und das ohne die für amerikanische Krimis typischen Macho-Sprüche, sondern sachlich und klar.

  • Ergänzung:

    Gut finde ich, dass der Tatort nicht von irgendeinem Autohersteller gesponsort wird, wie zum Beispiel "Der Alte", "Die Chefin", "SoKo Leipzig" usw. Wo dann die Beamten in stets polierten und bei jedem Wetter blitzblanken Modellen der neusten Generation, die mit allen Extras ( incl. teuren Sonderfelgen, Styling-Paketen etc ) ausgestatteten sind, herumfahren und immer wieder so in Szene gesetzt werden/gefilmt werden, dass es (auf mich) schon penetrant wirkt.


    Lannersts braunen 911er finde ich allerdings auch nicht wirklich passend. Wirkt sogar lächerlich, wenn da das Blaulicht übergestülpt wird. Aber sei es drum. Stört nicht so sehr wie die ständig wechselnden Oldtimer, die Serienkollege Bär in Köln stets vorführt. Obwohl ich eigentlich eine Schwäche für Auto-Oldtimer habe.

  • Ich habe seit Jahren keinen Tatort gesehen, da er mich meist einfach nur nervt. Manchmal bleibe ich aber nach der Tagesschau kurz hängen, schalte dann aber bald weg bzw. aus. Gestern aber blieb ich dran, da er mich wirklich interessierte. Kann mich dem Lob (und der wenigen Kritik) hier absolut anschließen. Fühlte mich gut unterhalten.

  • Ergänzung:

    Gut finde ich, dass der Tatort nicht von irgendeinem Autohersteller gesponsort wird, wie zum Beispiel "Der Alte", "Die Chefin", "SoKo Leipzig" usw. Wo dann die Beamten in stets polierten und bei jedem Wetter blitzblanken Modellen der neusten Generation, die mit allen Extras ( incl. teuren Sonderfelgen, Styling-Paketen etc ) ausgestatteten sind, herumfahren und immer wieder so in Szene gesetzt werden/gefilmt werden, dass es (auf mich) schon penetrant wirkt.


    Lannersts braunen 911er finde ich allerdings auch nicht wirklich passend. Wirkt sogar lächerlich, wenn da das Blaulicht übergestülpt wird. Aber sei es drum. Stört nicht so sehr wie die ständig wechselnden Oldtimer, die Serienkollege Bär in Köln stets vorführt. Obwohl ich eigentlich eine Schwäche für Auto-Oldtimer habe.

    Diese scheiß individuellen Spezialautos der Kommisar*innen nerven genauso wie ihre Beziehungsprobleme.

  • Auch auf die Gefahr hin, hier belächelt zu werden, aber ist es denn überhaupt möglich, mit seinem privaten Fahrzeug Sonderfahrten oder überhaupt Dienstfahrten zu absolvieren? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen und aus diesem Grund find ich diese Spezialautos auch immer dermaßen lächerlich. Davon mal ab fressen die doch 25 Liter bei so einer Sonderfahrt. :lookaround:

  • Dafür zahlt man gerne seinen Zwangsbeitrag. Vollumfänglich zufrieden den Tatort in der Mediathek nachgeholt zu haben.

  • Die Erwartungen sind (zumindest bei mir) an einen Tatort nicht so hoch. "Begeistert" war ich auch nicht. Aber zufrieden und fühlte mich solide bis gut unterhalten.