• Tja im Nachgang frage ich mich das auch. Der Tierarzt meinte, dass das nicht nötig wäre und man das nicht machen würde. Habe ich ihm geglaubt. So im Nachgang habe ich dann gelernt, dass das eigentlich ein Unding sei und schon länger nicht mehr ohne Betäubung gemacht wird.

  • Da waren wir zweimal und fühlten uns auch nur so Semi-Gut aufgehoben (beim zweiten mal den Umständen entsprechend besser)

    Da wir mit der TiHo auch keine guten Erfahrungen gemacht haben, ist in einem "Notfall" (Klinik statt stationärer, regelmäßig betreuender TA) dann wohl die Wahl zwischen Pest und Cholera...

  • Öhm... unser Tierarzt bietet an, bei Notfällen ihn anzurufen. Damals in Garbsen hatten wir auch einen Tierarzt, den wir Himmelfahrt anrufen mussten (Geburtskomplikationen) und innerhalb von einer halben Stunde war der in der Praxis und hat Operiert.

  • Joa viel mehr Optionen hat man Samstags um 20:30 auch nicht mehr. Es ist unser erster Hund und dann auch noch der erste Notfall. Da kam die Klinik in 15min Entfernung halt gelegen

  • Ich empfehle euch, mit dem "Stammtierarzt", den ihr ja sicher habt (???) einen guten Rapport aufzubauen, dann klappt auch sowas, was Alte Liebe sagt. Auf unsere TÄ lassen wir auch nichts kommen, die ist (bei Notfällen) immer für uns da und sehr flexibel. Klinik halt dann, wenn klar ist, kein anderer Weg möglich und evtl. klar ist, die benötigte Diagnostik ist eh beim TA nicht vorhanden.

    Außerdem kann man ja auch mit beiden Locations gute Erfahrungen machen (wobeio das mit der Kralle jetz eher nicht so zu bewerten ist)

  • Kleintierklinik ist echt übel. Ich war da in den letzten 20 Jahren 2 oder dreimal mit einem Notfalltier und jedes Mal froh dort wieder weg zu sein. Total unpersönlich und unverschämt teuer. Ist aber neben der Tiho leider die einzige Möglichkeit am Wochenende oder an Feiertagen.


    Und das Krallen ziehen ohne Betäubung das Mittel der Wahl ist, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

  • Eine meiner Drei hat sich ihre Kralle mal zur Hälfte selbst amputiert, als sie im Abdeckgitter der Heizung hängen geblieben ist. Als ich nach Hause kam zog sich eine Blutspur quer durch die Wohnung. Das Kopfkino habe ich jetzt noch im Gedächtnis sowie thefireraven den Schmerzensschrei seines Hundes. Den Rest hat dann die Tierärztin besorgt. Mit Betäubung. Anschließend gab es auch eine Babysocke über die Pfote, bis die Fäden gezogen wurden. Gute Besserung für deinen Hund thefireraven , auf dass alles gut verheilt!

  • thefireraven Wenn dir der Tierarzt mal im Dunkeln begegnet, ziehst ihm einen Nagel. Finger oder Zehe darf er sich aussuchen. Mehr ist nicht nötig. Was für ein Schlachter. Kannste den nicht bei Google o.ä bewerten?

    Gute Besserung für deinen Weggefährten.

  • hilft jetzt auch nicht mehr, aber vielleicht für die Zukunft...


    VetSpezial in Lehrte.


    für mich erste Wahl im Notfall, wenn man mobil ist...


    TiHo nicht gern und die Kleintierklinik ist:kotzen:

  • Sei froh dass Du eine/n praktischen Tierarzt*in hast. Meine Hunde haben am Ende der Jagdsaison meistens nur noch 15/20 Krallen, das ist Schwund bei Hunden die hart arbeiten. Ich war wegen Kralle einmal bei so einer Hamstertierärztin, die hat das volle Programm mit Narkose usw. gemacht. Völlig übertrieben. Unglaublich teuer. Einmal zwick und gut ist.


    edit weil hier so geschimpft wird:


    Ich habe mir mal den Finger in der Autotür geklemmt und hatte einen extrem schmerzenden Bluterguss unter dem Fingernagel. Die Ärztin in der Notaufnahme hat mit einem Bunsenbrenner eine Kanüle heiß gemacht und ein Entlastungsloch in den Fingernagel gebohrt. Ich dachte auch erst ich guck nicht richtig, ging aber schnell und dann wurde es besser.

    Man muss nicht immer so jammern, und vor allem nicht menschliches Schmerzempfinden 1:1 auf Tiere übertragen.