• Wenn die Menschen dort eine Idee davon hätten, wie hier mit Haustieren umgegangen/gelebt wird, die würden sich kringelig lachen.

    Das kann ich mir gut vorstellen. Sehr gut sogar. :D

    Da gabs mal einen Film über einen der ersten Türkischen Gastarbeiter hier in Deutschland. Als seine Kinder aus dem Autofenster guckten meinte der Sohn: "die haben hier aber große Ratten". Vater sagte dann das es keine Ratte sei sondern ein Hund (in dem Fall ein Dackel)und die Deutschen mit denen spazieren gehen. Der Junge konnte das nicht begreifen...

  • Zwar nichts mit Haustier, aber eine Geschichte von blu valentine an die ich öfter mal denken muss:

    Also blu fährt mit einem Afrikaner (neu in Deutschland) an einer Gartenkolonie vorbei, und er so: "Man, sind eure Ghettos sauber."

  • danke dir:bussi:

    danke euch:bussi:


    Gedanken in diese Richtung habe ich mir tatsächlich auch gemacht...Katzen werden hier nicht mehr einziehen, nach über 40 Jahren Katzenhaltung möchte ich dieses Kapitel beenden, zumal Lizzy 19 Jahre alt ist:king:, ihr ein Kitten vorzusetzen wäre nicht okay, und 2 schliesse ich nun für mich aus...diese Ära ist beendet!


    Hund


    ich habe nun noch Quitte, grad 3 Jahre alt geworden und fit...so weit man das vorhersehen kann...es wird nur noch ein Hund einziehen (zumindest denke ich das... wenn irgendein armes Seelchen einen Gnadenplatz für ein paar Monate braucht, weiss ich nicht, wie ich reagieren würde:ahnungslos:), aber geplant ist nur noch ein Hund, wenn überhaupt.


    mein Traum ist ein Mini Bullterrier, ein Kumpel für Quitte und wie gesagt, der letzte Hund, der hier einziehen wird....ich werde weder jünger noch fitter und möchte verantwortlich handeln...deshalb:)


    mal sehen...manchmal werden Träume ja wahr.


    ansonsten ist es auch okay...Quitte und ich und Lizzy kommen schon klar, wir haben viel Platz...25 kg Liebe und Glück fehlen sehr...in der Wohnung und besonders im Herzen:herz:

    Einmal editiert, zuletzt von Ventil ()

  • Eine Szene wie aus Tom & Jerry:

    Ich komme mit den Resten eines Kuchenbuffets nach Hause. Geleerter Einkaufskorb auf dem Küchentisch, am Tresen verräume ich Mitgebrachtes. Katze 1 klettert in den Einkaufskorb, kippt dann damit in Zeitlupe kopfüber vom Tisch, flüchtet fauchend.


    Katze 2, illegal auf dem Tresen befindlich, erschreckt sich heftig, zimmert meine schöne Keramik-Vorratsdose mit Schmackes zwei Meter horizontal an die nächste Wand, schießt außerdem einen Zahnstocherspender und die Tupperdose mit den Brownies vom Tresen (landen natürlich face down) und tritt mir bei der wilden Flucht noch eine blutige Schramme in den Rücken. Scherben, Krümel, Verwüstung in 2,5 Sekunden. Ach, wie sehr lieben wir unsere sanften Samtpfoten :herz::herz:

    Einmal editiert, zuletzt von McConren ()

  • Wieso muss ich an den Spruch denken: Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe...?! Ich frage mich auch oft, wieviel mehr unversehrt bliebe, wenn wir nur eine Katze hätten...

  • Hier ist die Bruchration von durch Katzen zerstörten Dingen relativ niedrig. An den Weingläsern haben sich auch die Zweibeiner rege beteiligt. K2 ist neulich auf den TV gesprungen und hat ihn umgeschmissen (da war die alte Röhre damals "dankbarer"). Glücklicherweise hat die Zimmerecke ihn aufgefangen...

  • Spot ist diesbezüglich keine richtige Katze :D


    Kann mich nicht erinnern, dass er irgendwas kaputt gemacht hat (außer am Anfang an Kabeln knabbern, ich erinnere mich schwachsinnig:kopf:)

  • Wer weiß schon, was diese Persönlichkeiten aus Plüsch in Wirklichkeit sind. Unsere Yuna hat manchmal Phasen, in denen Sie komplett "einfriert", einen glasigen Blick bekommt und und eine halbe Minute wie ausgestopft wirkt.

    Bei uns heißt es dann, "guck mal, sie sendet wieder ans Mutterschiff" ;-) Vielleicht hätten wir sie Seven nennen sollen. Assimiliert hat sie uns allemal :lookaround:

  • Jetzt, wo es wieder kalt ist, kommt unser zugelaufener Buddy wieder ins Haus zum übernachten... jeden Tag hat er ein neues Plätzchen und wird auch immer forscher. Komme ich ins Zimmer bricht bei ihm Panik aus und er verschwindet. Allerdings gibt es auch Momente, wo er reinkommt und an mir vorbei geht. Er ist jetzt wohl über 4 Jahre bei uns, kommt mit unseren anderen Katzen gut klar und die mit ihm, aber die Angst vor mir steckt ihm wohl in den Knochen... Ja, ich musste ihn 2 mal einfangen (,it nem Kescher), er war verletzt und musste zum Tierarzt. Scheinbar hat er mal was schlimmes erlebt.

    Heute morgen lag er mir gegenüber auf dem Sofa... und blieb liegen. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, das das nochmal mit uns was wird....