Stimmung und Drumherum bei den 96-Pflichtspielen

  • Tja, dann bleibt halt weg!
    Wir haben gerade eine richtig geile Mannschaft und eine sehr gute sportliche Führung. Wenn Ihr das nicht zu schätzen wisst, sucht Euch endlich ein anderes Hobby und redet nicht nur ständig darüber...

    Der Gedanke dem Stadionbesuch fern zu bleiben oder sogar den Gesamtverzicht auf Hannover 96 durchzuziehen kommt jetzt immer öfter.
    Wie lange meine Faszination und bedingungslose Liebe zum Fussball noch andauert, mag ich nicht sagen. Jetzt rede ich mir noch viele Dinge schön, um bei meiner Liebe etwas länger bleiben zu können, aber die Energie verpufft und die Illusion verblasst, es gibt mittlerweile zu viele Ungereimtheiten und Hürden um meine liebgewonnenen Triebe als erhaltungswert zu betrachten. "Bleibt einfach weg" ist ja leicht gesagt, es zu tun dagegen schwer.



  • Hä? Lass mich doch schweigen wenn ich darauf Lust habe.


    Ich habe mir gestern, obwohl ich am Dienstag gegen Stimmung ausgesprochen habe, die Stimme aus dem Leib geschrien, sie ist auch heute noch angeschlagen.


    Ich hab nicht erwartet dass die Mannschaft auf die Knie geht, ne Welle macht oder sonst was.


    Letztlich sind wir Fans es, die das Produkt Fußball am Leben erhalten und die Spieler finanzieren. Ohne Fans keine Sponsoren ohne Sponsoren kein Geld.


    Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk

  • Hä? Lass mich doch schweigen wenn ich darauf Lust habe.


    Ich verstehe das nicht. Es entwertet doch den nüchternen, allein auf die vereinspolitischen Forderungen ausgerichteten Charakter des Boykotts, wenn dieser Boykott wegen irgendeiner emotionalen Kränkung jetzt wieder aufgenommen werden soll, obwohl auf der eigentlichen Grundlage eines inhaltlichen Etappensieges dieser gerade in den Ruhemodus versetzt wurde. Das verstehen weder die Kindbefürworter (es bestätigt nur deren "Alles nur fürs Ego"-Gelaber) noch die eher Neutralen. Und es dient der Sache, um die es ja eigentlich gehen soll, ebenfalls Nullkommanull.


    Natürlich hast Du und jeder andere jederzeit das Recht, die nüchterne Zielorientierung des Boykotts gegen das emotionale Überschäumbad zu tauschen. Aber dann ist es eben auch überaus schwer zu vermitteln, dass es immer nur und stets um die vereinspolitischen Inhalte gegangen sei und jeder anderslautende Vorwurf auf maximaler Dummschädeligkeit beruht.

  • Moin,


    nach einigen Jahren die ich hier still mitlese musste ich mich nun hier anmelden. Ich war immer für den Boykott und war genau so zwiegespalten bei der Entscheidung am letzten Dienstag. Sollte man sich jetzt aber für eine direkte Wiederaufnahme des Boykotts entscheiden, schießt man sich aus meiner Sicht ganz gehörig ins eigene Bein.


    Natürlich war das von der Mannschaft eine nicht gerade clevere Aktion. Natürlich fühlt man sich komplett verarscht. Aber ich warne davor jetzt emotional zu handeln und den Leuten eine weitere Angriffsfläche zu bieten. Der ganze Kind-Protest war (und ist) auch immer taktisch geprägt. Der Aktionen haben sich nie direkt gegen die Mannschaft gerichtet, es wurde trotzdem nach einem halben Jahr von vielen nicht verstanden; und das würden sie dieses mal erst recht nicht. Es muss bis Ende Februar konsequent weitergemacht werden, alles andere spielt einzig und allein in Martin Kinds Karten. Was wollen wir jetzt gerade erreichen? Stimmen bei der JHV oder eine Mannschaft die sich artig in der Kurve bedankt?

    Tja... man könnte es auch so sehen, wie es mir mitgeteilt wurde. Während des Boykotts, der ja nie gegen die Mannschaft durchgezogen wurde, sich aber nicht so anfühlte, weil die Kurve jedes Mal leer war, wenn es in die Ehrenrunde geht, ließ die Mannschaft also spüren, dass es unter Umständen doch gegen sie gemünzt sein könnte... was es ja aber nicht war... Nun schlafen sie aber auch nicht auf dem Baum und haben sehr wohl mitbekommen, dass der Boykott vorerst "nur" für 3 Spiele ausgesetzt wird. Natürlich ist das toll, wenn man das gesamte Stadion wieder hinter sich hat. Aber das Gefühl zu haben, in 3 Wochen könnte wieder Ruhe einkehren, lässt dann logischerweise wieder den Gedankengang zu, dass es sehr wohl was mit der Mannschaft zu tun haben könnte- was es ja aber nicht hat.


    Es ist eine vertrackte Situation. Ich kann das Verhalten der Mannschaft bedingt verstehen. Sie wurde bis hierhin nicht so unterstützt, wie sie es sich gewünscht und gebraucht hätten. Jetzt, 3x volle Pulle, und sie sollen sich bedanken... weiß nicht, ob ich das als Spieler dann auch unbedingt machen möchte. Aber es wäre nicht noch mehr Öl ins Feuer gegossen worden, wenn sie zumindest in die Kurve gegangen wären. Man hätte nicht abfeiern müssen, einfach ein wenig Applaus und ab dafür. Denn selbst DAS hätte man dann schon verstehen können, dass eben noch nicht alles wieder tutti ist. So war es eine schallende Ohrfeige, die nicht gerade zum Burgfrieden beiträgt.


    ...und ganz ehrlich, wenn ich Tschauner dann am Mikrophon höre, wenn er sagt, sie wären zu kaputt... sorry, aber das ist peinlich! Dann soll er lieber den Arsch in der Hose haben und klar sagen, dass die Mannschaft das so noch nicht wieder gut heißen kann und erst wieder in die Kurve kommt, wenn das Theater endgültig geklärt ist und die Kurve auch entsprechend geschlossen hinter dem Team steht.

  • Hä? Lass mich doch schweigen wenn ich darauf Lust habe.


    Ich verstehe das nicht. Es entwertet doch den nüchternen, allein auf die vereinspolitischen Forderungen ausgerichteten Charakter des Boykotts, wenn dieser Boykott wegen irgendeiner emotionalen Kränkung jetzt wieder aufgenommen werden soll, obwohl auf der eigentlichen Grundlage eines inhaltlichen Etappensieges dieser gerade in den Ruhemodus versetzt wurde. Das verstehen weder die Kindbefürworter (es bestätigt nur deren "Alles nur fürs Ego"-Gelaber) noch die eher Neutralen. Und es dient der Sache, um die es ja eigentlich gehen soll, ebenfalls Nullkommanull.


    Natürlich hast Du und jeder andere jederzeit das Recht, die nüchterne Zielorientierung des Boykotts gegen das emotionale Überschäumbad zu tauschen. Aber dann ist es eben auch überaus schwer zu vermitteln, dass es immer nur und stets um die vereinspolitischen Inhalte gegangen sei und jeder anderslautende Vorwurf auf maximaler Dummschädeligkeit beruht.

    +1


    Klar wäre der neue Boykott wieder gegen das Konstrukt gerichtet. Mir und vielen anderen hier ist das klar. Das wird nur noch um ein vielfaches schwieriger das auch zu vermitteln.




    Forte: Ich weiß jetzt nicht ob du mir wider- oder zusprichst. Der erste Satz irritiert mich. Ansonsten sehe ich das ziemlich genauso wie du

    Einmal editiert, zuletzt von Roberto ()

  • @Waldumwandlung:
    Und da kein einziger Spieler sich dazu geäußert hat, bleibt doch nur der Schluß einer internen Direktive über. Erwartest du ernsthaft, das sich ein Spieler darüber hinwegsetzt? Ich stell mir schon vor, das der eine oder andere eine Meinung hat, aber auch alternative Arbeitgeber schauen nicht nur auf fußballerische Eigenschaften. So groß ist die Macht durchschnittlicher Spieler sichtlich nicht.


    Das sehe ich anders. Es muss sich noch nicht einmal ein Spieler öffentlich dazu äußern. Wenn das so "von oben" befohlen worden wäre, dann wüssten wir das jetzt bereits. Da bin ich mir zu 99,99% sicher. Es gibt nämlich immer jemanden, der sich dann z.B. anonym an einen Journalisten seines Vertrauens wendet. Oder man erzählt es einem sehr guten Freund, der dann im Internet unter einem Account, der nicht seinem Namen entspricht und somit Hinweise liefern würde, von seiner "100% zuverlässigen Quelle" spricht. Oder der Spieler erstellt sich anonym ein Profil auf z.B. Twitter oder Facebook und gibt sich selbst als Freund eines Insiders aus. Da findet man schnell und leicht Mittel und Wege, ohne sich outen zu müssen. Und das würde dann auch schnell die Runde machen, das ist doch auch klar. Selbst wenn es nicht jeder glauben würde. Aber wir hätten dann definitiv schon davon gehört. Von daher gehe ich davon aus, dass es eben nicht "von oben" kam.

  • Ich bin da prinzipiell bei Dir und mit dem ersten Satz möchte ich lediglich sagen, dass ich die Chance hatte, mich mit einem der Physios zu unterhalten. Daher diese Rückmeldung, wie es vielleicht intern wahrgenommen wird. Denn ob das nun seine subjektive Meinung war, oder er das vom Team aus wiedergegeben hat, vermag ich nicht zu beurteilen. Dem Verhalten nach trifft es aber eben auf das Team zu und nicht nur auf ihn...

  • Für mich hat sich die Mannschaft einfach komplett dämlich verhalten. Selbst in O standen noch Leute mit Kindern, die auf die Spieler gewartet haben. Ist mir auch echt sauer aufgestossen.


    Jetzt aber wieder alles über den Haufen werfen, wo man sich doch zum Stimmung machen entschieden hat, fände ich verkehrt. Die Spieler wollten nur zeigen, wie sie sich gefühlt haben, als an den ersten Spieltagen der Block schon leer war.


    Die Fanszene hat soviel erreicht und die Aufmerksamkeit auf unser Problem gelenkt. Das darf man jetzt nicht wieder alles kaputt machen. Auch nicht von den dämlichen Spielern.

  • Im übrigen nochmal zu der albernen These, dass die Nord die Mannschaft in anderen Spielen damit beleidigt hätte, vor der Ehrenrunde zu gehen: gestern war die Süd beim Applaudieren zu 80% leer, die West zu mindestens 70%. Aber ich vergaß, das ist natürlich etwas ganz anderes.

  • und soweit ich weiß,war es sowieso nur einmal,was die Ultras auch selber eingesehen und sich bei der Mannschaft entschuldigt hat und ich glaube von dem an immer noch dageblieben ist.


    Wobei ich die letzten Spiele jeweils auch eher weg war,weil ich jeweils Termine hatte,es also nicht gut beurteilen kann.

  • Die Fanszene hat soviel erreicht und die Aufmerksamkeit auf unser Problem gelenkt. Das darf man jetzt nicht wieder alles kaputt machen. Auch nicht von den dämlichen Spielern.


    Hoffentlich ist das nicht die Haltung der "kritischen" Mehrheit.


    Zum einen ist es mehr als strittig, daß der Zweck hier tatsächlich die Mittel heiligt und zum anderen frage ich mich, warum sich jemand vermeintlich für 96 engagiert, wenn er die Spieler dämlich findet.

  • Im übrigen nochmal zu der albernen These, dass die Nord die Mannschaft in anderen Spielen damit beleidigt hätte, vor der Ehrenrunde zu gehen: gestern war die Süd beim Applaudieren zu 80% leer, die West zu mindestens 70%. Aber ich vergaß, das ist natürlich etwas ganz anderes.


    Die West war auch bei allen vorangegangen Spielen direkt nach Spielende zu 70% leer. Das Banner vor der Nordkurve in der Hinrunde hätte man auch getrost vor die West halten können. Wäre kein allzu großer Unterschied gewesen.

  • Die Fanszene hat soviel erreicht und die Aufmerksamkeit auf unser Problem gelenkt. Das darf man jetzt nicht wieder alles kaputt machen. Auch nicht von den dämlichen Spielern.


    Hoffentlich ist das nicht die Haltung der "kritischen" Mehrheit.


    Zum einen ist es mehr als strittig, daß der Zweck hier tatsächlich die Mittel heiligt und zum anderen frage ich mich, warum sich jemand vermeintlich für 96 engagiert, wenn er die Spieler dämlich findet.

    Wenn die Aktion gestern nicht dämlich war von den Spielern dann erklär mir was Anderes. :kopf:

  • Im übrigen nochmal zu der albernen These, dass die Nord die Mannschaft in anderen Spielen damit beleidigt hätte, vor der Ehrenrunde zu gehen: gestern war die Süd beim Applaudieren zu 80% leer, die West zu mindestens 70%. Aber ich vergaß, das ist natürlich etwas ganz anderes.


    Die West war auch bei allen vorangegangen Spielen direkt nach Spielende zu 70% leer. Das Banner vor der Nordkurve in der Hinrunde hätte man auch getrost vor die West halten können. Wäre kein allzu großer Unterschied gewesen.

    Die unangepasste Truppe im Oberrang kann man aber viel besser stigmatisieren und als Feindbild aufbauen,als die gesetzte Klientel auf der West :besserwisser:

  • Ich habe schon einige Zeit den Eindruck, dass heute es viel länger als früher dauert, bis die Mannschaft auf Ehrenrunde geht. Erst mit aber auch jedem auf dem Platz abklatschen, dann der Spielerkreis (dauert auch bis alle da sind) und dann so langsam mal gucken. Kein Wunder, dass da viele Zuschauer schon vorher gehen.


    Gestern war tatsächlich schon die komplette Süd leer, die West auch fast (war ja schon während des Spieles nicht sehr voll) und auch auf Nord waren riesige Lücken. Ich hatte daher eher den Eindruck, dass dies eine Rolle spielte.


    Dennoch wäre es gutes Signal gewesen, wenigstens kurz Richtung Nord zu gehen und zu applaudieren. So zeigen diejenigen, die eigentlich per Definition "Profis" sein sollen, ein wenig professionelles Verhalten.


    Würde ich trotzdem nicht zu hoch hängen. Erstmal sehen, wie es in Kölle wird.

  • Im übrigen nochmal zu der albernen These, dass die Nord die Mannschaft in anderen Spielen damit beleidigt hätte, vor der Ehrenrunde zu gehen: gestern war die Süd beim Applaudieren zu 80% leer, die West zu mindestens 70%. Aber ich vergaß, das ist natürlich etwas ganz anderes.


    Die West war auch bei allen vorangegangen Spielen direkt nach Spielende zu 70% leer. Das Banner vor der Nordkurve in der Hinrunde hätte man auch getrost vor die West halten können. Wäre kein allzu großer Unterschied gewesen.


    Das ist/war so, seitdem Kind höchstselbst diese Arena neben den Schützenplatz gezimmert hat. Die Kurve ist die Kurve, da stehen die Fans, auf die man sich etwas mehr verlassen kann als auf die anderen. Hier und in jedem Stadion und das auch in den Köpfen der Spieler. Deshalb wirkt ein Liebesentzug von dieser Seite weitaus stärker als der aus den anderen Himmelsrichtungen. Das ist der Unterschied, wisst Ihr natürlich auch, aber taugt halt nicht für kurz dazwischengeflamten Whataboutism.

  • Ah, daher die Banner der Mannschaft, auf denen vom ganzen Stadion geredet wurde. Verstehe.
    Der Rest deines Beitrags widerspricht sich dann auch mit jeder Silbe, was aber natürlich egal ist, weil ja eh kein Inhalt transportiert werden soll.
    Ist der Kind eigentlich Maurer oder Architekt? Wahrscheinlich beides.

    Einmal editiert, zuletzt von sasa ()

  • (Und irgendwo in einem dunkle Schloss, über dem sich Wolken türmen und die Blitze zucken, sitzt Martin Kind, der Fürst der Finsternis, und freut sich darüber, wie sein Plan, die aktive Fanszene vom Rest des Stadions abzuspalten, erneut einwandfrei funktioniert...)


    Unabhängig davon, ob die Aktion gestern von der Mannschaft selbst kam oder vom bösen alten Mann angeordnet wurde, muss es die Konsequenz aus gestern für die nächsten beiden Spiele sein, den Support mindestens fortzusetzen, wenn nicht sogar zu intensivieren. Größe zeigen. Das Karussell nicht wieder anschubsen. Zusagen einhalten. Verlässlich sein. Einfach, um zu zeigen: An uns liegt es nicht.