Stimmung und Drumherum bei den 96-Pflichtspielen

  • Ist zwar schade, dass die Spieler nicht kamen, aber irgendwo auch menschlich. Die waren halt noch angefressen vom Boykott, auch wenn sie nicht die Adressaten aber die leidtragenden waren.
    Sollte man aber nicht so hoch hängen. Die kommen schon wieder. Ist ja auch nicht unbedingt deren Pflicht. Die ist Spiele zu gewinnen uns das haben sie erfüllt.

    2 Mal editiert, zuletzt von Toco ()

  • Im übrigen nochmal zu der albernen These, dass die Nord die Mannschaft in anderen Spielen damit beleidigt hätte, vor der Ehrenrunde zu gehen: gestern war die Süd beim Applaudieren zu 80% leer, die West zu mindestens 70%. Aber ich vergaß, das ist natürlich etwas ganz anderes.


    Früher war das auch anders irgendwie. Heute brauchen die Mannschaften ja erstmal 15 min, bis sie die erste Besprechung auf dem Platz hinter sich haben. Mir dauert das auch zu lange. Ist doch klar, dass das halbe Stadion da schon leer ist. Diese Besprechung könnte man auch in der Kabine machen. Aber ist im modernen Fußball wohl Pflicht...

  • Macht euch wegen der Spieler nicht so einen Kopp. Wenn am Ende der Saison irgend ein Verein 100 Euro mehr biete, sind die doch eh weg, auch wenn sie jetzt einen auf tolle Gemeinschaft machen und sich für die falsche Sache stark machen.
    Früher haben wir auch schon mal gesungen, außer Sievers könnt ihr alle gehen. Heute würde mir da keiner einfallen.

  • Macht euch wegen der Spieler nicht so einen Kopp. Wenn am Ende der Saison irgend ein Verein 100 Euro mehr biete, sind die doch eh weg, auch wenn sie jetzt einen auf tolle Gemeinschaft machen und sich für die falsche Sache stark machen.
    Früher haben wir auch schon mal gesungen, außer Sievers könnt ihr alle gehen. Heute würde mir da keiner einfallen.

    hab ich genau so auch schon gedacht ^^

  • Man sollte das Verhalten der Mannschaft (Spieler kommen und gehen) nicht zu hoch bewerten man hat es vernommen fertig. Nur Vermutungen keine Fakten. Nun deswegen ein Fass auf zu machen ist in meinen Augen nicht Wert und somit undienlich.

    Nur so am Rande, nichts für ungut aber "Kann man von Abhängigen Menschen in der Öffentlichkeit eine Unabhängige Meinung erwarten" wenn man weiß wer der sogenannte Boss ist, m.M.n. nein da Typen in der heutigen Zeit Raritäten sind. Sieht man doch zu genüge Weltweit an den Interviews der Geschulten Profis.

    Relevant ist doch das man die Ziele nicht aus den Augen verliert und sich nicht in dieser Bagatelle so auf zu reiben.


    Ich vermute mal dass gerade jetzt einige mitlesen und vor Freude und Glück was sie hier vernehmen ausflippen und kräftig Artikel verfassen.


    Deswegen kann ich diese Diskussion nicht verstehen. Aber auch das ist nur meine Meinung.


    Viel Interessanter war doch meinem subjektiven Vernehmen nach das der überwiegende Teil der Ost u. West weiterhin den Support Boykottiert.


    Zum Schluss möchte ich doch noch mein Empfinden Ausdruck verleihen was hier und im Allgemeinen Verhalten anderen gegenüber angeht.
    Es hat sich m.M.n. leider in der Gesellschaft und damit auch hier eingebürgert anstatt Kontroverser Meinung zu sein mit Fakten und Argumenten zu überzeugen lieber wenn die Argumente ausgehen schwarze Rhetorik anzuwenden.


    Wie schon angemerkt es ist nur meine Empfindung und vermag mich nicht aus zu schließen dass ich dem auch ab und an verfalle aber ich arbeite daran.

  • Das wird so sein, deswegen vermute ich eben die explizite Direktive an die Mannschaft, sich nicht zum Thema 50+1 zu äußern. Und gegen die zu handeln wäre dann mehr als illoyales Verhalten.

    Eine solche Direktive kann ich mir auch gut vorstellen. Aber nicht, dass sie wirklich jedes Äußerungsrecht zu dem Thema nimmt. Der Angestellte eines Autokonzerns darf ja auch sagen, er fahre gerne Fahrrad und reise mit der Bahn und ich denke nicht, dass eine Ansage der Konzernspitze diese Aussage unterbinden dürfte. Und auf einem derartigen Level sollte sich auch ein Profi äußern können, ohne deshalb gravierende Nachteile zu fürchten.


    Natürlich ist es das Recht jedes Spielers, 50+1 abzulehnen, für scheißegal zu halten oder aus sonstwelchen Gründen zum Thema zu schweigen. Aber es stellt den Spieler nicht frei von jeder Kritik an seinem Verhalten.

  • Die zweibeinigen Ich-AG's setzen sich mehrheitlich garantiert mehr mit dem Tätowierer ihrer Wahl, der PS4 oder einer Cruisingtour mit einem beliebigen Spielzeug aus dem Fuhrpark auseinander....


  • Meine Antwort an Hedemann.


    Ansonsten finde ich es erschreckend, wieviel Hass und schlimmste Wortwahl hier in verschiedenen Posts steckt. Das ist des Forums nicht würdig.

  • Das is Deine Sicht, die ich nicht teile. Aber dass man nichts verstanden hat, hört man hier immer, wenn man eine andere Meinung hat.

    2 Mal editiert, zuletzt von Gerrem ()

  • Und die Spieler bekommen es dann gestern nach Spielende nicht mal hin, offen zu sagen, dass sie (noch) keinen Bock auf Feiern mit den Fans hatten, sondern erzählen abenteuerliche Geschichten.


    Das ist für mich der eigentlich unschöne Punkt. Ich bin mir noch gar nicht so sicher, wie ich die (Nicht)Reaktion der Mannschaft einordnen soll. Kann beide Seiten in Teilen verstehen. Aber irgendwie lässt mich das, was Tschauner da gesagt hat, mal wieder aufschrecken. Da hätte ich gerade ihm, der nicht auf den Mund gefallen ist, mehr zugetraut.


    Bisher blenden sie das Thema inhaltlich aber immer komplett aus. Das ist mir persönlich ein bisschen dünn.


    Sie reden jedenfalls öffentlich nicht drüber. Ich persönlich glaube aber auch, sie wurden eher manipuliert, als das man ihnen direkt verboten hat, dieses und jenes zu tun oder zu sagen. So wie Kind es den vielen Pro-Kind-Leuten blendend verkauft hat, so wird er es auch den Spielern vermittelt haben. Und dann kommen die halt zu dem Schluss, dass Kind ja gar nichts böses will und letzten Endes ja auch dafür sorgt, dass deren Geldbeutel nicht gerade kleiner wird, im Gegenteil.


  • Ein ungeschriebenes Gesetz ist auch, dass die Fans ihre Mannschaft anfeuern. Und du bringst hier etwas durcheinander. Die Mannschaft ist nicht Ursache für den Boykott. Sie hat ihn aber auszubaden.
    Du kannst es Stimmungsboykott nennen, es ist aber in erster Linie ein Mannschaftsboykott. Wen feuert man sonst an? Den eigentlichen Adressaten interessiert das nicht die Bohne.


    Erstens gab es einen klaren Grund für das "Nichtanfeuern". Der wurde vorher klar kommunziert und eben auch erklärt, dass sich dieses Vorgehen nicht gegen die Mannschaft richtet. Dieses Mittel wurde gewählt, weil es die einzige Möglichkeit ist, jede Woche in den Medien auf den Grund aufmerksam zu machen, obwohl die Mannschaft dadurch auch getroffen wird. Was ist daran so schwer zu begreifen?
    Es mag sein, dass die fehlende Unterstützung Herrn Kind nicht juckt, die negative Berichterstattung in Zusammenhang mit seiner Marke findet er aber mit Sicherheit nicht besonders toll.


    Von Mannschaft und Offiziellen kamen zum gestrigen Verhalten (sinngemäß) die drei "Begründungen"/Aussagen:
    - "Ich weiß nicht, wieso hier gepfiffen wird"
    - "Die Mannschaft hat alles wie immer gemacht"
    - "Wir waren zu müde, um eine Runde zu drehen"
    Äußerst sinnvoll und sehr glaubwürdig.


    Ach, und noch zum Thema "Hass und schlimmste Wortwahl" - kannst Du nicht vielleicht noch etwas dicker auftragen? Hier hatten gestern ein paar Leute eine ziemliche Krawatte und sind möglicherweise übers Ziel hinausgeschossen. Das war es dann aber auch schon. Wenn das hier Hass und schlimmste Wortwahl ist: Als was bezeichnest Du dann das, was im Stadion teilweiseso gerufen wird?

  • Ich kann diese Argumentation nicht mehr hören, wenn es heißt, dieser Stimmungsboykott würde nur der Mannschaft schaden.
    Hat es das wirklich.???


    Ein Boykott bzw. Streik muss weh tun.


    Wenn das Üstra Personal oder die Bahnbediensteten streiken, dann tut das den Kunden weh, aber sie haben in der Regel Verständnis dafür, wenn die mehr Lohn möchten. Anders sieht es bei Piloten aus, wenn die um 80.000 € oder 100.000 € Frühpension im Jahr streiken.


    Es wäre doch paradox, wenn die Üstra/Bahn Leute morgens um 7 Uhr die Menschen zur Arbeit bzw. in die Schule bringen würden, ab 9 Uhr bis 16 Uhr streiken und dann die Menschen wieder nach hause fahren. Die Üstra/Bahn Chefs würden sich totlachen.


    Wenn die Mitglieder/Fans von 96 mehr Mitbestimmung und mehr Vorteile für den Stammverein verlangen, dann bringt es wenig sich 3 Stunden vor den Bahnhof zu stellen und zu demonstrieren. Das würde keine Sau interessieren, sondern ein müdes Grinsen hervor rufen.


    Ein Boykott soll weh tun und die Beteiligten müssen es merken, egal ob sie davon betroffen sind oder nicht.
    Dafür sollte die Mannschaft Verständnis haben, auch wenn sie sich ihrem Arbeitgeber gegenüber nicht äußert.


    Ich fand es eine Unverschämtheit von der Mannschaft nicht einmal ein wenig Respekt vor der Entscheidung der Fans zu bekunden, die den Boykott nicht zuletzt wegen der Mannschaft ruhen lassen.


    Aber wie ich schon schrieb, der Mannschaft ist das Anliegen der Fans egal, die meisten von denen sind in wenigen Monaten so oder so woanders.


    Das Einzige was bleibt ist der Verein und daran sollten sich die Fans und Mitglieder orientieren. Damit meine ich nicht die S&S/KGaA, denn was mit der in ein paar Jahren passiert, möchte ich ehrlich gesagt jetzt noch gar nicht wissen.

    Einmal editiert, zuletzt von CR96 ()

  • Erstens gab es einen klaren Grund für das "Nichtanfeuern". Der wurde vorher klar kommunziert und eben auch erklärt, dass sich dieses Vorgehen nicht gegen die Mannschaft richtet.


    Wenn Du über Monate Deine Frau ignorierst, weil du Ihre Mutter nicht magst und es sogar einen guten Grund dafür gibt, kannst Du das auch kommunizieren, es ändert aber nichts daran, dass Deine Frau darunter leidet und es Dir wahrscheinlich auch nicht verzeiht.


    Ich fand es eine Unverschämtheit von der Mannschaft nicht einmal ein wenig Respekt vor der Entscheidung der Fans zu bekunden, die den Boykott nicht zuletzt wegen der Mannschaft ruhen lassen.


    Ich wiederhole mich: die Mannschaft hat keinen Anlass zum Boykott gegeben; im Gegenteil sie spielt weiter über den Erwartungen. Es ist nicht ihre Aufgabe, für Kind die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Wem man keinen Respekt erweist, von dem sollte man auch keinen erwarten. Gilt nicht nur bei 96.

  • Ich fürchte, Du liest nicht richtig und verstehst den Sinn eines Streiks bzw. Boykotts nicht richtig.


    Wenn ich das falsch sehe, dann erkläre mir bitte diese beiden Begriffe.

  • Was ist das denn für ein Beispiel? :kopf:


    Und ich wiederhole mich auch nochmal: Auf dem Rasen stehen die Profis und die sollten sich auch professionell verhalten.