Stimmung und Drumherum bei den 96-Pflichtspielen

  • Thorsten Meier verlässt, auf eigenen Wunsch, 96 bereits Ende des Monats.

    Geht er zu Rüdiger in die Autostadt?



    egal wohin - Hauptsache er geht :)


    Im Idealfall nimmt / holt er dann ja auch noch Heiko Rehberg hinterher

  • das problem ist, dass viele aussagen relativierend rüberkommen und suggerieren, dass man das kind nicht beim namen nennen will. genau wie hannovereint.

    mir soll es mittlerweile egal sein. was kind und konsorten nicht komplett geschafft haben, hat dieser ganze szenebums dann geschafft. habe überhaupt kein interesse mehr daran 96 im stadion zu sehen.

  • Ich wollte damit auch nur überspitzt zum Ausdruck bringen, dass hier der Eindruck entsteht, die 96-Fanszene wäre rechtsoffen. Das nehme ich im Stadion so nicht wahr. Mag auf einen (für mein Empfinden) kleinen Personenteil zutreffen - ja - ist aber nicht die Mehrheit und diffamiert in diesem Zusammenhang eine ganze Szene, die nicht so tickt, wie es hier (für mein Empfinden) inflationär dargestellt wird.

  • Das Theaterstück "Die 96-Fanszene als Opfer linker Verleumdung" wird also weitergespielt.


    Aber trotzdem noch einmal zum Mitschreiben:


    die Fanszene tut sich unter dem Namen "Hannovereint" zusammen und beschließt, daß es im Stadion nur um den Support und nicht mehr um Politik gehen soll.

    Die, die diesen Weg nicht mitgehen wollen, sind in der Kurve nicht mehr gern gesehen und werden gegebenenfalls aus der Nordkurve entfernt.

    Rechte Gesänge, wie am Samstag sind dann unpolitischer Stimmungsgesang?


    Und welchen Stellenwert hat dann eine Veranstaltung wie "Spaß gegen Stumpf"? Wie glaubwürdig ist dann solch eine Veranstaltung, wenn man die o.g. Umtriebe als kleine Randnotiz abtut?

  • Oder auch:


    Das Theaterstück "Die Antifaschisten als Opfer einer unpolitischen Szene" wird also weitergespielt.


    Eine etwas überspitzte, alternative und bewusst provokative Ansicht der Geschehnisse aus einem anderen Blickwinkel:


    die Fanszene tut sich unter dem Namen "Hannovereint" zusammen und beschließt, daß es im Stadion nur um den Support und nicht mehr um Politik gehen soll.

    Die, die diesen Weg nicht mitgehen wollen, (die weiterhin ihrer politischen Ideologie folgen und diese den anderen Stadionbesuchern aufbürden wollen) sind in der Kurve nicht mehr gern gesehen und werden gegebenenfalls aus der Nordkurve entfernt. , und haben nach mehreren Diskussionen und Konflikten, wo es auch zu körperlichen Auseinandersetzungen aufgrund politischer Unterschiede kam, beschlossen, keine aktive Rolle mehr in der Fanszene zu spielen und auch nichts weiter gegen rechte Gesinnungen in der Fanszene zu unternehmen, um stattdessen der Kurve und dem Verein den Rücken zu kehren.

    Rechte Gesänge, wie am Samstag, sind dann unpolitischer Stimmungsgesang?
    Dass es dadurch einer Minderheit gelingt, im Schutz der Masse ihr stumpfes und dummes Gedankengut bei der Liedauswahl miteinzubringen, ist ein deutliches Problem, welches zu unterbinden gilt. Trotzdem sind Fehler einer Minderheit nicht aussagekräftig über die politische Gesinnungen einer ganzen Kurve!


    Veranstaltungen wie "Spaß gegen Stumpf" sowie Aktionen wie "96-Fans gegen Rassismus" oder der "Antira-Cup" im Rudolf-Kalweit-Stadion sind deutliche Zeichen, dass die Mehrheit der hannoverschen Fanszene eben nicht nach "Rechtsaußen" abdriftet. Gegenfrage: Wie glaubwürdig ist ein anonymer Blog, der z.B. nach der Flyer-Aktion im Bereich der Nordkurve von der Polizei in Gewahrsam genommen wird, sich aber als Unschuldsopfer darstellt? Kann man eine Ultra-Gruppierung im eigenen Stadion befürworten, die Kontakte zu St. Pauli, Bremen und/oder Braunschweig hält?

  • private kontakte unter nazis scheinen doch auch kein problem zu sein.

    halten wir also fest: linke politik in der "szene" nicht akzeptiert, nazischeisse wird aber toleriert. kann sich dann ja jeder einen reim draus machen.

    ist mir ziemlich wumpe wer hier opfer oder täter ist, das ist ein nebenschauplatz der verwendet wird, um nicht vor der eigenen haustüre zu kehren.

  • Das (eigentliche) Problem sind doch letztlich nicht die rechten Dumpfbacken (also, natürlich doch, aber ich hoffe es wird klar, wie ich das meine) . Das Problem ist, wenn diese Arschmaden die Gewissheit haben, dass sie ihre Scheiße absondern können, ohne dass es den entsprechenden Gegenwind gibt.


    Immer, aber wirklich immer, wenn es um "keine Politik im Stadion!!!11!" geht, heißt das, dass die Vertreter dieser Forderung ihre rechten Umtriebe vorantreiben wollen oder dass man zu bequem ist, ggf. gegen vermeintliche Freunde oder fantechnisch Gleichgesinnte Position zu beziehen.

  • Thorsten Meier verlässt, auf eigenen Wunsch, 96 bereits Ende des Monats.

    Geht er zu Rüdiger in die Autostadt?

    Laut NP nicht. Er geht nicht zu einem anderen "Verein".

    Wechselt in die hannöversche Kneipenszene.


    Zitat

    Casado eröffnet im „Café Tabac“ seinen „Glücksbringer“

    Noch einmal zurück zur eingangs erwähnten Munkelei: In der Gastroszene kursieren in Sachen Mitbetreiber auch Namen wie Thorsten Meier (54, Stadionchef von Hannover 96), Rumpelkammer-Betreiber Enzo Fumiento (57), ja sogar Ex-96-Profi Steven Cherundolo (40). Casado und Althof schauen sich an, lächeln – und schweigen.

    Zitat

    Handelsregister Neueintragungen vom 23.05.2019

    HRB 218314: GB Glücksbringer Gastronomie GmbH, Hannover, Ferdinand-Wallbrecht-Str. 44, 30163 Hannover. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 05.04.2019. Geschäftsanschrift: Ferdinand-Wallbrecht-Str. 44, 30163 Hannover. Gegenstand: Führung gastronomischer Betriebe und Beteiligung an solchen und deren Verwaltung. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, so vertritt er die Gesellschaft allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Geschäftsführer oder durch einen Geschäftsführer gemeinsam mit einem Prokuristen vertreten. Geschäftsführer: Casado Hempel, Sascha Francisco, Hannover, *xx.xx.xxxx; Meier, Thorsten, Hannover, *xx.xx.xxxx, jeweils einzelvertretungsberechtigt; mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen.


  • Für mich ist das Stellungbeziehen gegen Rechts kein Ausdruck linkspolitischen Denkens (auch wenn es von der Begrifflichkeit her stimmt), sondern einfach Zivilcourage.

  • Alles was gegen "Rechts" ist steht automatisch links, auch wenn es aus der Mitte der Gesellschaft kommt.


    Am meisten nerven diese Linksautonomen, die mit Farbeimern und Baseballschlägern durch die Straßen ziehen und meinen sie wären das letzte Bollwerk gegen Nazis und das Establishment.

    Einmal editiert, zuletzt von CR96 () aus folgendem Grund: Rechtschreibkorrektur nach Hilfeleistung.

  • Am Meisten nerven diese Linksautonomen, die mit Farbeimern und Baseballschlägern durch die Straßen ziehen und meinen sie wären das letzte Bollwerk gegen Nazis und das Establishment.

    Ja, das stimmt. Überall sind die.

  • Alles was gegen "Rechts" ist steht automatisch links, auch wenn es aus der Mitte der Gesellschaft kommt.

    Ja, dieser hanebüchende Schwachsinn ist leider immer öfter zuhören. Aus welcher Ecke wohl.

  • ...was ist eigentlich an Rassismus rechts?

    ...und was ist an Toleranz eigentlich links?


    Ich habe so die Nase voll von diesem links-rechts gequatsche,das glaubt ihr gar nicht...ich möchte als Mensch einfach mal gar nicht gezwungen werden mich links oder rechts zu positionieren,kann ich nicht und will ich nicht.Links-Rechts ist mir zu eindimensional,ähnlich wie schwarzweiss.


    Ich BIN in erster Linie erst einmal ; und rassistisches Denken ist für mich schlicht und einfach erstmal eines : DUMM !

    Es hat mit links oder rechts für mich nichts zu tun.

    Genau so ist es für mich einfach nur menschlich nicht gegen Menschen agieren zu können,die sich lieben-völlig unabhängig von Geschlechtern oder Rollenmaskeraden.

    Wo ist da Links oder Rechts???

    Darüber hinaus versteht es sich für mich von selbst,Menschen erst einmal gleichberechtigt zu behandeln,scheißegal ob Mann oder Frau.


    Wer ökologisch denkt ist für mich auch einfach nur erstmal zukunftsgewandt,mit einer Lebensperspektive,es ist einfach vernünftig...nicht links oder rechts.


    Bitte hört doch mal auf,alle Leute per se in Rechts oder Links einzuordnen...rechts oder links ist unmittelbarer Bestandteil von der ganzen Scheiße,die schief gelaufen ist Jahrzehntelang,eigentlich sogar global zu sehen.Links und Rechts sind genau so Stilmittel die Masse zu unterdrücken,Menschen gegeneinander aufzuwiegeln,wie der stilisierte Kampf der Geschlechter oder der scheinbare Gegensatz von Religionen.


    Die Dummheit eine ganze Welt in Links und rechts aufteilen zu wollen,kommt direkt nach der borniertheit die ganze Welt nach seiner eigenen Religion zu interpretieren.


    Eigentlich sind ALLE Menschen relativ ähnlich...je mehr jemand danach schreit den anderen raushaben zu wollen oder bekämpfen zu müssen,desto mehr Vorsicht ist geboten.


    Ich freue mich über alle,die sich selbst ihre Gedanken machen und nicht einfach den lautesten Brüllaffen hinterlaufen,diejenigen die noch integrieren können,die offen bleiben für andersgeartete,die vermitteln können bei Spannungen und so evtl ein recht kleines Häuflein verblendeter(meinethalben beide Parteien),easy unter Kontrolle haben...bei Bedarf handeln können.

  • Alles was gegen "Rechts" ist steht automatisch links, auch wenn es aus der Mitte der Gesellschaft kommt.

    Genau... und wer keine Politik im Stadion möchte, sondern einfach Fußball sehen und sein Team unterstützen möchte, ist automatisch rechts bzw. rechtsoffen. ;)