DHL/Hermes/UPS und co.

  • Jetzt verstehe ich, wieso du auf 15.000 km/Jahr kommst. Was bestellt du denn immer so? Neue Fahrradketten?

    Hehe. Auch.


    Die Aktion mit Hermes ist aber schon sehr lange her. Ich weiß nicht mehr, was ich da bestellt habe.

  • Es geht mir nicht um mich. Sondern um die Inkonsequenz, dass man einerseits eine kontaktlose Übergabe ohne Unterschrift an der Wohnungstür betreibt und in der Filiale sieht es dann so aus.


    Da das Personal ja ohnehin Deinen Personalausweis mit Deinem Äußeren abgleichen muß hast Du natürlich recht. Statt Deine Unterschrift zu fotografieren könnten sie stattdessen auch Deinen Personalausweis fotografieren. Es sei denn, das ist aus irgendwelchen juristischen Gründen verboten.

  • Könnte auch in "was geht Euch auf die Nerven" passen:

    DHL schickt den Code für ein in der Packstation angekommenes Paket nicht mehr wie früher (zusammen mit der Packstationsnummer) als SMS sondern nun nur noch als Email. Man schreibt sich also zuhause den Code auf, juckelt zu der Packstation, wo man das Paket hinbestellt hat, parkt dort, tippt auf dem Display der gelben Kiste herum und bekommt dann die Info, daß das Paket dort nicht liegt. Super. Also wieder zurück zum Parkplatz, nachhause juckeln, Parkplatz suchen, hoch in die Wohnung und am PC nachsehen, in welcher Packstation das Paket wirklich ist. Dann nochmal losjuckeln zur nächsten Packstation. :sauer:


    Fazit:

    Na klar könnte ich mir ein Smartphone zulegen, aber genauso wie andere Facebook oder Nestle boykottieren, möchte ich mich nicht zum Sklaven eines Smartphones machen lassen.

    Na klar könnte ich mir auch die vor der Email mit dem Code eintreffende andere Email mit der Packstationsnummer durchlesen - das werde ich aber vermutlich erst dann verinnerlicht haben, wenn ich mich noch ein paarmal fürchterlich aufgeregt habe. :D

  • Ausdrucken der E-Mail wäre auch eine Alternative. :idee:


    Es sind ja zwei Emails. Aus der einen benötige ich nur den vierstelligen Code. In der anderen wird mir mitgeteilt, daß ich ein Paket habe. Die lese ich aber dummerweise nicht, denn die Tatsache, daß ich ein Paket habe, steht ja schon in der ersten. Wenn die Deppen aber nicht dahin liefern, wohin ich es bestellt habe, steht in der ungelesenen Mail der dreistellige Code der Packstation. Für 7 Ziffern brauche ich keine 2 Seiten Emails auszudrucken, die schaffe ich von Hand aufzuschreiben. Ich muß mich halt noch ein paarmal aufregen, dann lese ich vermutlich in Zukunft auch die "unnötige Email".

  • Das Lesen beider mails ist nötig und haben einen Sinn.

    Das schreibst Du jetzt 100x, dann vergisst Du es nie mehr.


    Und für die "Deppen" schreibst Du es dann noch 100x.

  • Ich geh zur Packstation um was abzuholen. Vor mir jemand dran der was verschicken will. Sein Fach öffnet sich aber es steckt bereits eine Retoure drin, ein anderes Fach öffnet sich nicht weil es keine leeren Fächer mehr gibt. Ich schlage vor dass ich erst meins hole, dann wird ein Fach frei. Ich gebe den Abholcode ein aber Fach lässt sich nicht öffnen. Er ruft bei DHL an und tut sein Paket wohl mit in das Fach wo bereits eins drin ist, passen ja beide rein. Ich rufe ebenfalls an weil sich das Fach nicht öffnet. Der Typ am Telefon meint die Packstation wird neu gestartet und ich soll es in 15 Minuten wieder probieren. Ich geh erst mal nach Hause und bin 20 Minuten wieder da, ich bemerke beim hinlaufen dass ein Fach offen ist, ich gucke rein und tatsächlich ist es meine Sendung. Wurde wohl durch den Restart verzögert geöffnet, hätte aber geklaut werden können, also Glück gehabt, nur so geht es nicht. Hab den Öffnungsprozess nicht erneut aktiviert, somit ist das Paket in der Verfolgung nicht als entnommen gelistet, egal.

    Einmal editiert, zuletzt von Dvdscot ()

  • Heute kam eine email und SMS dass die Packstation vorübergehend außer Betrieb ist. Demnach müssten Sendungen in die Filalie weitergeleitet werden.

  • Mal eine positive Erfahrung mit Hermes. Ich habe letzten Montag über das große kleine a ein Geschenk für einen Geburtstag am Mittwoch bestellt. Artikel auf Lager, ich hatte das über mehrere Tage beobachtet, Lieferdatum wurde immer mit dem Folgetag bzw. abends dann mit dem übernächsten Tag angezeigt. Ich wollte nicht zu früh bestellen, damit das Paket nicht ewig beim Geburtstagskind rumliegen muss. Also dann am Montag bestellt, damit das Paket am Dienstag oder Mittwoch eintrifft. Bei der Bestellung dann etwas sparsam geschaut, als mir klar wurde, dass die angezeigte Lieferzeit natürlich immer auf der Annahme einer Lieferung zu meiner gespeicherten Adresse in FFM basierte und die Lieferung zum auf Sylt lebenden Geburtstagskind offenbar etwas aufwendiger ausfällt: Angezeigtes Lieferdatum war dann plötzlich der Samstag. Allerdings lief offenbar alles glatter als erwartet, so dass letzten Endes doch noch am Mittwochnachmittag zugestellt wurde.

  • Eine Päckchen über DPD hat angeblich 5 mal versucht, bei mir angeliefert zu werden.


    Beim ersten Mal würde es in einem Kiosk hinterlegt, von wo es am nächsten Tag laut Sendeverlauf wieder abgeholt wurde, um es direkt abzuliefern.


    Das war der 13.5.


    Da ich es erst ab 15.5. erwartete (frühester Liefertermin laut Versender), weder eine Email kam, noch eine Benachrichtigung im Haus war, hab ich natürlich nicht vor dem 15. Abends nachgeforscht, wo es bleibt.

    Ich war übrigens außer am 15. jeden Tag im Homeoffice.:grübel:

    Als ich am 16. wieder in den Verlauf sah, sagte mir das System, der Wagen ist gerad Höhe Schwarzer Bär.


    Ich wartete also, obwohl ich um 12:00 verabredet war.


    Als ich um 13:20 lesen durfte, dass ich wieder nicht zu hause angetroffen wurde und das Ding wieder ins Verteilerzentrum Lehrte zurückgeht, war ich dann doch leicht genervt und schrieb dem Versender eine Mail, dass er sich mal ein anderes Logistik-Unternehmen suchen solle, kopierte den Verlauf in die Mail und machte meine Anmerkungen.

    Z.B. dass ich am 16., nachdem es klingelte und ich den Summer betätigte leider niemand kam, ich aber sehr wohl einen DPD-Wagen vor dem Haus stehen und einen Menschen mit Paketen von Haus zu Haus rennen sah, aber leider keiner mein Päckchen brachte und ich mich doch recht verarscht fühlen würde.

    (Bei der DPD-Seite waren leider alle Buttons, die der Kommunikation dienen, deaktiviert, außer der fürs irgendwo abstellen, den ich auch nutzte).


    Er meldete sich zurück, dass er da mal nachforschen wird.


    Als ich Dienstag ins Büro wollte, stand das Päckchen vor meiner Tür. Auch Montag war ich zu hause (außer früh morgens einkaufen).

  • Ich habe schon mit fast jedem Versanddienstleister meine Probleme gehabt. Schlimm wird es ja meist erst dann, wenn Probleme zur Regel werden.


    Mit DPD habe ich bisher jedoch tatsächlich noch gar keine Probleme gehabt. Gut, von denen bekomme ich auch sehr selten etwas. Von daher hatten sie auch noch nicht so viele Chancen, etwas zu vermasseln.


    Bisher funktionierte vor allem im Gegensatz zur DHL immer die erteilte Abstellgenehmigung. Das ist für mich ein riesengroßer Pluspunkt, vor allem während Corona.


    Zudem gefällt mir das Livetracking extrem gut. Da konnte ich mich bisher immer ganz gut darauf verlassen und auch noch mal schnell Einkaufen gehen oder so, ohne ernsthaft Angst haben zu müssen, eine Sendung zu verpassen, für die ich keine Abstellgenehmigung erteilt hatte.