Was hat euch heute gefreut, ein Lächeln ins Gesicht gezaubert?

  • Edith sacht, wenn Ihr Platz in der Kühltruhe habt sollte 7 Tage einfrieren zumindest alles das kaputt machen, was derzeit eventuell in den Körnerbeuteln drin ist.

    jetzt hab ich so ne muffe vor den viechern bekommen, dass ich den samstag gekauften beutel vf in den grfrierschrank gepackt habe. wer weiß, wozu es gut ist

  • Ich bin kurz vorm Brexit (jaul) nochmal auf eine Tagung in GB eingeladen worden (via Zoom).

    Inkl Teepausen/Refreshment break (please brew your own tea/coffee!) und

    geselligem Abend -

    "There will also be a “virtual social evening” (provide your own drinks and snacks!) on the evening of Friday, from 20:30 GMT, likely held via MS Teams. "


    Ich glaube das wird wieder gut und lustig. Und diesmal können alle ihre Hunde mitbringen und viele werden das auch. Freu!). Und anders als beim letzten Mal verpasse ich hinterher auch kein Flugzeug.

    Einmal editiert, zuletzt von Musuri ()

  • ...

    Edith sacht, wenn man Körnerkrams eingeschweißt in teilweise durchsichtigen Kunststoffbeuteln kauft, ruhig vorm Kauf mal intensiv ansehen, ob da eventuell was drin ist, was aussieht wie Spinnweben. Dann sind im Sack schon Maden zugange.

    ...

    Jetzt habe ich deshalb tatsächlich nochmal bei Tageslicht alle Säcke auf evtl. Gespinste abgesucht - ohne Befund. :)


    Edit sacht: gut, dass du oder die Autokorrektur nicht Gespenster geschrieben hast...

  • Dass das letzte (touristische) Beherbergungsverbot in Deutschland für innerdeutsche Reisen vom OVG Schleswig heute gekippt wurde.

  • In Hamburg gilt das aber auch schon seit Juni, meine ich. War halt irrelevant, solange es quasi keine Risikogebiete in Deutschland gab.

  • Heute war unser vorletzter gemeinsamer Ferientag in SPO.
    Auf die Frage meiner Tochter, was denn das Schönste gewesen wäre, meinte der Große (9): „Dass wir alle zusammen waren!“ :herz:

  • Martina KouthiaGaidi ist seit wohl seit gut 3 Stunden große Schwester eines Baby-boys.

    Weiß sie wohl aber noch nicht.

    Fili ist eine von unzähligen Frauen in Afrika, die sich nicht wirklich um ihre Schwangerschaft kümmern. Trotz kleinem Krankenhaus ca. 300 m. entfernt war sie nie beim Arzt und hatte von daher keinerlei Idee, wann eine Niederkunft zu erwarten war.


    Heut war es also soweit und wohl zu kompliziert für das Krankenhaus, so dass es nun eine teure Geburt mit Krankentransport zum Krankenhaus in Tambacounda wurde.

    Mein Mann ist sauer, irgendwer muss das ja bezahlen.

    Der Ehemann ist ja verschollen. Was mich zu der Überzeugung bringt, er kann nicht der Vater sein, was ich meinem Mann auch gesagt hab. Er war ja schon verschollen, als ich das letzte mal da war, also vor 11 Monaten. Ist aber letztendlich egal, sie wird es nicht sagen. Überlange Schwangerschaften scheinen dort öfter mal vorzukommen und sind deshalb wohl allgemein glaubwürdig :kichern:



    Es ist mir nun tatsächlich gut nachvollziehbar, dass die alten Abstammungslinien immer der Mutterlinie folgten, was im Senegal ja wohl immer noch so gehandhabt wird.

    Daher musste mein Mann beim Antrag für diese ganz besondere senegalesische Abstammungsurkunde die Geburtsurkunde der Mutter vorlegen, während die des Vaters nicht interessierte.

  • Der Jüngere. Er hat so eine schöne Singstimme! Auf dem Nachhauseweg hat er uns mit seinem Gesang verwöhnt. Er wäre ein Kandidat für den Knabenchor Hannover...wie sein Onkel. Daraus kann aber nichts werden, weil er nicht hier wohnt und momentan Chorgesang eher schwierig ist. :(

  • Mein Dreieckstuch, was wider Erwarten fast fertig ist. :klatschen: Meine Tochter hat mir die wunderschöne Wolle in warmen Herbstfarben geschenkt und mich während unseres Aufenthalts in SPO angeleitet. Der nächste Winter kann kommen. :daumen:

  • Das Gefühl nach der Prophylaxe. War jetzt ca. 15 Monate nicht da (Corona und Erkältung). Das Gefühl dabei mag ich nicht, hinterher fühlt man sich aber hervorragend. :lookaround: