Diskussionskultur im Forum

  • Aber vielleicht findet das auch nur wieder in meiner Phantasie statt.

    Nein, das sehe ich ganz genauso und habe ich auch schon mal irgendwann angemerkt. Da ging es u.a. um das ewige anspringen auf Beiträge des RB-Leipzig Sympathisanten.

  • Ich sehe bei DVDScot kaum die Fähigkeit, Bereitschaft was auch immer, andere Meinungen als Chance zur Veränderung zu nutzen.

    Am Ende bleibt alles, wie es war.


    Oder wird krasser.

    Nun, bis vor ein paar Jahren hatte ich zu meinem Thema noch eine andere Meinung, vielleicht auch gar keine. Ich habe mich also schon verändert. Auch was andere politische Dinge betraf bin ich mit der Zeit sanfter geworden, das hat sich mittlerweile aber wieder etwas zurück gedreht. Mich wundert nur dass so wenig Leute eine ähnliche Erfahrung wie ich machen.


    Alter Ego (edit)

    Was das canceln betrifft, ich schick dir mal ne pn. Ansonsten generell gesehen sind abweichende Meinungen zu dem was emotional genehmer ist nicht gern gesehen. Die Auswirkungen davon können drastisch sein.

    2 Mal editiert, zuletzt von Dvdscot ()

  • Worum es mir ging, ist, dass ich verstärkt den Eindruck habe, dass hier im Forum bei unterschiedlichen Usern mit unterschiedlichem Maßstäben gemessen wird, egal worum es geht. Ich kann es verstehen, dass man sich wohlgesonnen Menschen gegenüber eher etwas nachsieht oder Dinge anders bewertet, aber das Ausmaß dessen hier im Forum ist meiner Meinung nach zu einem großen Teil mitverantwortlich für die schlechte Stimmung hier.


    Hm. Einerseits teile ich den Eindruck. Andererseits finde ich es zuweilen schwer zu unterscheiden, wann tatsächlich mit unterschiedlichen Maßstäben gemessen wird und wann zur Interpretation des Geschriebenen auch die bisherige Beitragshistorie etc. herangezogen wird. Bei Person X dächte ich mir dann vielleicht "das liest sich jetzt erstmal ziemlich scheiße, aber das passte doch gar nicht zu Xens sonstigen Beiträgen, also muss ich es vielleicht doch anders verstehen". Wohingegen ich bei Y bei denselben Worten dächte "das liest sich ziemlich scheiße und wegen der bisherigen Beiträge verstehe ich es auch so". Generell bin ich dafür, nicht zu schnell die bösestmögliche Interpretation anzunehmen.


    Was mich noch manchmal etwas irritiert, das ist, dass viele es offenbar für nötig halten, andere zu blockieren. Ich weiß nicht, ob diese Blockiererei zugenommen hat, aber ich empfinde es so, dass aktuell zumindest recht häufig darüber geschrieben wird. Natürlich können auch mir manche Beiträge auf den Sack gehen, und von manchen auch mehr als manche Beiträge, das habe ich aber noch nie so extrem gefunden, um blockieren zu müssen.

  • SHG-Chris :

    Nein, du hast mich nicht gekränkt.

    Ich hab mich auch überhaupt nicht gekränkt gefühlt.


    Wo hab ich da etwas so formuliert, dass ich bei dir den Eindruck erweckt habe??


    Dvdscot : ich hatte dich nicht gefragt wegen des Begriffs "canceln"

    Das war alter Ego.

  • Wo hab ich da etwas so formuliert, dass ich bei dir den Eindruck erweckt habe??

    Hm. Nach nochmaligem Lesen eigentlich nirgendwo. Ich hatte gestern irgendwie den Eindruck, aber umso besser, wenn es nicht so ist. :-)

  • Ihr glaubt gar nicht, wie sehr Ihr mir inzwischen auf den Sack geht...

    Man soll sich hier austauschen können - gerne auch scharf (hey - das ist immerhin ein Fußballforum). Aber was hier einige von Euch abliefern ist echt unfassbar.

    "Dann sperrt sie doch!!". Ja. Nein. Da kann man dem oder dem zumindest inhaltlich ja recht geben, da hofft man, dass der oder der sich nach Ermahnung doch wieder im Zaum halten kann, da denkt man na ja na gut, meins ist es nicht aber geht vielleicht gerade noch...
    Ist wahrscheinlich ein Fehler. Zu liberal.

    Menschenskinder. Zum Kotzen.

    Edit: Ich hab's hierhin verschoben, weil es hier besser hinpasst.

    Einmal editiert, zuletzt von Stephan535 ()

  • Ich mach mal einen ketzerischen Vorschlag, nehmt doch den off topic Bereich mal für 2 wochen raus.


    im 96 Bereich schreibt kaum jemand, im off topic gibts nur noch schwarz und weiß.


    Es wird Zeit das Grüne wiederzufinden!

  • nö, nö, der Offtopic ist wichtig! Wie sollen sonst dringende Probleme mit Steckdosen, Türen, Gartendächern, Küchengeräten, Computern und sowas geklärt werden? Da bleiben doch ansonsten haufenweise verzweifelte Fanmagger auf der Strecke. Dann lieber in den wenigen kritischen Fäden bei einigen Schreibern einfach etwas schneller lesen.

  • Jo...ich melde mich dann doch nochmal - ein letztes mal, weil ich eben passiv mitlese.


    Dieses Forum WAR lange Jahre einfach nur geil, viele coole Diskussionen, Spaß, Scherze und tolle Kontakte zu langjährigen Usern.


    Was aber in den letzten Wochen/Monaten hier passiert ist, ist der Niedergang genau dessen, und das leider durch einige wenige.

    War es eine Zeitlang einfach nur nervig, sexistischen Quatsch und Brüste von Scot zu lesen, das dauer-kommentieren von Hirschi egal ob ein Zusammenhang bestand oder nicht, oder eben Blue's permanente "in Afrika ist alles besser" Position...alles OK, kann man ignorieren und gut.


    Aber - und das mag jetzt unpopulär sein - das, was Calogero, Insane, medved und Giftzwerg mit diesem Forum angestellt haben, hat über 1.9m Beiträge mehr oder weniger unnütz gemacht.

    Es geht NULL um Hannover 96, es geht nur noch um Eure bescheuerten Ansichten, Meinungen und teilweise krankhaften Diskussionszwang. Insbesondre Leute, die im Medizinischen Sektor bewandert/tätig sind, posten schon gar nicht mehr, weil sie eben Müde sind.

    DARUM hauen hier Leute ab. Das Forum ist aktuell ein Haufen Scheiße, wegen Euch.


    Daher, nochmal: Auf nimmer Wiedersehen

    Einmal editiert, zuletzt von PM1896 ()

  • PM1896

    Wahrscheinlich bin ich in Deiner Liste im 2. Absatz von Dir nur vergessen worden ;), trotzdem hier eine Reaktion auf den weiteren Inhalt Deines Eintrags:


    Ich habe gerade ein Video auf FB gesehen, wie ein junger Mann gestern die Dame auf dem hannoverschen Opernplatz unterbricht, die mal wieder ihren "Sophie-Scholl-Vergleich" zieht.... und zwar mit der klaren Aussage, so etwas müsse man unterbrechen und gegen so etwas müsse man sprechen. Ich finde das richtig. Doch der junge Mann wurde sofort abgedrängt und angefeindet, weil "Lass sie doch reden, dass wird man doch wohl mal sagen dürfen!"


    (Edit: das Video wurde hier auch im Corona-Thema verlinkt)


    Wir haben uns in unserer Gesellschaft aufgrund vieler Einflüsterungen (auch und gerade von Medien) dazu entschlossen, dass Meinungen genau so viel zählen wie Fakten.


    Und wir werden inzwischen ständig damit konfrontiert, dass alle Meinungen immer akzeptiert werden dürfen, auch wenn sie noch so unsinnig sind.


    Darauf aufbauend haben wir einen immer stärkeren Sog hin zu antidemokratischen, populistischen, verschwörungstheoretischen und faschistoiden Meinungen, die es immer gegeben hat, die man "jetzt aber mal wieder sagen darf". Die Vertreter dieser Meinungen setzen ja gerade darauf, dass "die gefühlte Wirklichkeit" genau so wie zählt wie "die Wirklichkeit".


    Leider unterscheiden viele nicht zwischen dieser Sauce, die da über unsere Demokratie oder unseren Rechtsstaat und unsere freiheitliche Gesellschaft geschüttet werden, und dem, was dem Einhalt gebieten will.


    Und trotzdem: genau deswegen ist die Gegenrede oft nervig - aber soll man das wirklich widerspruchslos hinnehmen?


    Ich mag den Satz: Wir sind mehr! Allerdings müssen ihm auch Taten folgen. Kannst Du nicht weiter mitmachen, auch wenn es nervig ist?

    2 Mal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • PM1896: Generalabrechnung, nachtreten und wild um sich schlagen mit der Quintessenz: Ihr seid schuld und alles ist scheiße. Danke, sehr hilfreich.


    Im Übrigen leben wir in einer extremen Zeit und sind außergewöhnlichen Existenzängsten ausgesetzt. Da wundert es mich nicht, dass der Ton rauer und die Lunte kürzer wird. Wir müssen nur aufpassen, dass wir nicht anfangen in einem Freund-, Feindschema zu denken.


    Nach meinem Eindruck kriegen wir immer wieder die Kurve.