Radfahren in Hannover

  • Mal so ein paar Vorschläge.


    Ja, Lastenrad kann man nicht in den Keller wuchten. Man könnte aber hier und da zwei Autoparkplätze opfern und an deren Stelle gute Möglichkeiten zum Anschließen oder sogar Einschließen schaffen. Inklusive Ladestationen, denn wenn sich bei Lastenrädern kein E-Hilfsmotor lohnt, wo dann? Kann ich mir auch überdacht vorstellen, oder in Form von Boxen. Auf den Platz von einem Auto bekommt man zwei bis vier Lastenräder. (Ähnliche Gedanken habe ich auch für normale Fahrräder, da sind es dann so vier bis sechs Fahrräder pro Autostellplatz.)


    Dann sind Lastenräder eigentlich ideal, um ein Sharing- oder Leih-Modell aufzuziehen. Wenn ich mir eins nur für mich anschaffen würde, stünde das genau wie ein Auto > 96 Prozent der Zeit nur platzfressend am Straßenrand. Wenn ich es mir mit anderen teile, wäre es deutlich öfter in Betrieb.


    Anhänger finde ich eine Alternative. Den bekommt man halt auch in den Keller getragen. Ist aber eine individuelle Entscheidung und richtet sich danach, was man möchte und bevorzugt. Ansonsten hat man aus meiner Sicht mit Hänger die gleichen Probleme wie mit einem Lastenrad. Meistens in Form zu schmaler und schadhafter Radwege.


    Meiner Meinung nach geht das übrigens in der Stadt ebenso wie auf dem Dorf.

  • Kann hier jemand eine gute Fahrrad-Werkstatt in Hannover empfehlen, die auch Räder annimmt, die nicht dort gekauft worden sind.

    Die Step-Werkstatt hat leider das Problem nicht lösen können.

  • Jede gute Fahrradwerkstatt sollte Fahrräder unabhängig der Herkunft annehmen.


    Gute Werkstätten, von denen ich weiß:


    revelo in Linden-Nord.


    Lindenrad am Kötnerholzweg.


    Rad-Concept in der Südstadt.