Arbeitsmarkt/Jobs etc...

  • Zudem handelt es sich halt um meinen Ex-Arbeitgeber. Die dürften wohl nie offiziell sagen, dass ich keine Chance mehr bei denen habe, einladen müssten sie mich zumindest, wenn ich die Qualifikation mitbringe. Das ist mein Wissensstand.

  • Puh, beim letzten Punkt bin ich mir nicht so sicher und wird zumindest bei uns anders gehandhabt, oder bist du schwerbehindert? Kann ja sein, da bewerben sich 150 Leute auf ne Stelle. Dann führt der AG ja keine 150 Gespräche, sondern trifft eine Vorauswahl… Aber ist für diese konkrete Ausschreibung ja auch egal. Mit Blick auf deine Aussage, dass du zunehmend durch Absagen demotiviert wirst und deine Chance auf eine Einladung irgendwo im unteren Promillebereich liegen wird, würde ich dir von einer Bewerbung abraten und bei dem AG auf eine passendere Stelle warten.

  • Wenn ich es richtig lese, dann ist deine Einschätzung D2K, dass dein Ex-Arbeitgeber dich höchstwahrscheinlich nicht mehr einstellen würde.


    In diesem Falle würde ich mich nur bewerben, wenn mich eine Absage nicht runterziehen würde. Schaffst du eine „Egal, Hauptsache probiert“-Einstellung?


    Im Übrigen teile ich aus Erfahrung deine Befürchtung, dass sich die Verantwortlichen austauschen und gegenseitig beeinflussen.


    Auf alle Fälle wünsche ich dir viel Erfolg bei deinen zukünftigen Bemühungen.

  • Ich hätte gerne eine zweite Chance bei meinem Ex-Arbeitgeber, hatte ja auch genug Fürsprecher. Konkret gab es nur 1-2 Personen, die mich weg haben wollten (und trotzdem Monate später noch meine Arbeit gelobt haben). Es gibt dort ab und an interessante Stellen, ich hätte nur 10 Minuten Fußweg, hab mich da sauwohl gefühlt... aber ich kann absolut nicht einschätzen, inwiefern sich das "negative" nun rumgesprochen und bei den Entscheidungsträgern festgebrannt hat. Das sich im Zweifel aufgrund der Vergangenheit immer gegen mich entschieden wird, weil denen das trotz Probezeit zu heikel ist?! Ich werds wohl nie rausfinden. Einfacher wärs, wenn eine von den zich anderen Bewerbungen mal erfolgreich wäre ;)


    Andere Frage: wie lange wartet man ab bis man mal nachfragt, weil sich aufgrund der Bewerbung absolut nix tut? ÖD ist da ja immer eine andere Welt. Da gibt es fixe Fristen, Bewerbungsschluss.. und bisher gabs eigentlich immer relativ schnell nach dieser Frist die Einladung zum Gespräch (oder eine Absage). Bei zwei Bewerbungen bei einer Gemeinde tut sich allerdings absolut nix. Ich hatte da 3 Bewerbungen, auf die eine gabs aufgrund fehlenden Lehrgang eine Absage (schrieb ich schon), bei den anderen 2 warte ich... da waren die Fristen 22.07. und 15.08. .... nachfragen oder abwarten? Eine Eingangsbestätigung hatte ich für alle 3 Bewerbungen bekommen.

  • Du kannst das auch innerlich "reframen".. also anstatt dass du mit der Einstellung rangehst, dass du unbedingt den Job haben willst, denkst du dir dass du mit deiner Bewerbung dem blöden Ex-Arbeitgeber etwas beschäftigst und wertvolle Zeit raubst. Dann bist du bei einer Absage nicht so enttäuscht.

  • Nee, das klappt nicht :D wurde mir schon von nem Kumpel gesagt. Glaub, da ärgere ich mich mehr als die es tun.