Kaderplanung 2019/20

  • Mag sein, dass er nicht zum "Aggressive Leader" taugt. Aber diese unterstellten Mentalitätsprobleme sind meiner Meinung nach nichts anderes als das: nämlich Unterstellungen.


    Letzte Saison hat vermutlich jeder ab einem gewissen Punkt unter seinen Möglichkeiten gespielt. Warum? Wahrscheinlich vielfältige Gründe. Haben dann aber praktisch alle gehabt.


    Ich wiederhole mich: am liebsten würde ich ihn hier weiterhin sehen. Zumindest aber muss er spielen, bis er tatsächlich weg ist.


    Und das, was kellerundweller sagt, gehobener Bundesligastandard wird durch Mittelmaß ersetzt werden. Um diese irgendwie erfolgreich zu gestalten, brauchen wir zumindest 2-3 Spieler, die sich deutlich vom Zweitliganiveau abheben. Dass wir solche Leute noch verpflichten, auch mit den "Walacemillionen" halte ich für ausgeschlossen. Dann muss man eben die Spieler, die dieses Niveau haben halten. Oder zumindest RICHTIG teuer verkaufen...

  • Aber diese unterstellten Mentalitätsprobleme sind meiner Meinung nach nichts anderes als das: nämlich Unterstellungen.

    Auch ich habe bisher nichts feststellen können, was mich zu dem Schluss kommen lässt, dass Walace ein echter Unruhestifter im Team ist. Aber eben auch nichts, was mich glauben lässt, dass er über einen Zeitraum von mehr als fünf Spielen seine Leistung abrufen kann. Alles, was darüber hinaus geht, ist in beide Richtungen Spekulation.

  • Kann es "uns" nicht egal sein, wie teuer Herr Kind seinen Spieler Walace verkauft?

  • Selbstverständlich. Eigentlich. Nur dann nicht, wenn von der Höhe der Ablösesumme die Höhe der möglichen Neuverpflichtungen abhängt. Und so ist es ja offenbar.

  • Wer das Forum gnauer verfolgt, wird feststellen, dass es einigen Mitgliegern ganz und gar nicht egal ist, welche Einnahmen aus Spielerverkäufen generiert werden.

  • Herr Kind hat doch aber zu Protokoll gegeben, stand so in der HAZ, dass die KGaA vollumfänglich handlungsfähig sei und Neuverpflichtungen nicht unbedingt von Verkäufen abhängen.

    Was vorher gesagt und geschrieben wurde is schon wieder überholt.


    Die S&S Finanzierungsgesellschaft hat ein Kapital von 25-30 Mio., die müssen nur abgerufen werden, wenn man fördern und die Qualität erhöhen will.

  • Zum Glück ist man vor der Saison die wichtigste Problemzone angegangen und hat sich auf der Torwartposition aller Sorgen entledigt.

  • Herr Kind hat doch aber zu Protokoll gegeben, stand so in der HAZ, dass die KGaA vollumfänglich handlungsfähig sei und Neuverpflichtungen nicht unbedingt von Verkäufen abhängen.

    Nun ist allerdings die Mannschaft selbst bei 80% Ballbesitz nicht vollumfänglich handlungsfähig...

  • Evtl. bekommen wir ja einen neuen Linksverteidiger. Das würde meine Stimmung schon heben.

    Wir sollten Horn auch holen wenn Albornoz nicht abgegeben wird. Man muss auch mal total verrückte Dinge machen!

    Das im Mittelfeld noch was passieren muss, wird hier richtigerweise von allen Seiten gefordert.

    Problematisch ist allerdings, dass ein Platz von Bakalorz besetzt wird. Wenn er alles für einen Sieg tun will, muss er sich

    auch am Offensivspiel beteiligen.

    Muslija und Maina sind gute Jungs die beide noch sehr viel Potential haben. Noch geht den beiden die Torgefahr aber vollständig ab. Da fehlt zumindest noch ein gestandener Mann auf der Aussenposition.

  • Esser für Zieler und noch 3-4 fähige Leute.


    Oder Platz 7-12 wenn sie wollen.

    Mit dem jetzigen Kader soll Platz 7 möglich sein? Gewagte These. Wir sollten erstmal schauen, dass wir drei anderen Clubs hinter uns lassen. Ich hoffe sehr, dass sich das frühzeitig abzeichnen wird. Sonst könnte es ungemütlich werden.

  • Das ist mir ehrlich gesagt schon wieder zuviel Rumgeheule. Ich halte den Kader für relativ gut, abgesehen von den offensichtlichen Baustellen im ZM und auf zumindest einer Aussenposition.


    Was mir gestern verstärkt aufgefallen ist ist dass wir offensiv keinerlei Plan haben, fast alles was man sehen konnte war Stückwerk oder basierte auf Ideen eines Einzelnen. Selbst grundlegende Dinge wie Hinterlaufen, Räume besetzen etc. blieben fast vollständig aus. Das sind allerdings auch alles Spielformen die man trainieren kann bzw. muss.


    Genauso wie man im Spiel hätte umstellen können um mehr Offensive zu generieren zu können. Oder früher zu wechseln.


    Kurz gesagt sehe ich die größten Probleme an der Seitenlinie und einige meiner Befürchtungen wurden bislang auch bestätigt. Ich hoffe dass es sich noch bessert und die Mannschaft sich nur noch weiter einspielen muss, ich schätze aber dass uns diese Probleme nocht etwas länger verfolgen werden.

    Einmal editiert, zuletzt von The Dood ()

  • Offensiv gab es gestern nicht viel zu meckern bis auf die Chancenverwertung natürlich. Regensburg hat geschickt mit ihrem rustikalen Spielstil immer wieder durch taktische Fouls den Spielfluss versucht zu stören was auch zwischendurch gelang. Aber gerade in der zweiten Hälfte gerade über die Seite von maina kamen viele gute Angriffe mit schönen Kombinationen. Auch über Jung lief einiges, der weiß zu gefallen

    Am zweiten Spieltag kann noch nicht alles funktionieren und dafür war es gestern mehr als ordentlich. Jetzt müssen sie zusehen die Chancen auch reinzumachen

  • Laut Bild (Frankfurt) ist 96 im Gegensatz zu Kiel (und Heidenheim) nur halbherzig an Marc Stendera interessiert. Erst wenn Walace verkauft wird, kann Stendera ein Thema werden.


    Kiel+Heidenheim sehen also ne Möglichkeit diesen Spieler zu verpflichten, 96 vorerst nicht.

    Insolvenz ick hör dir trapsen wenn der eher nach Kiel als hierher wechselt.

    Nicht das Slomkadraff das gestrige Spiel so gut fanden, das sie keinen großen Bedarf an Neuzugängen sehen..

  • Also bevor wir Stendera holen, dann doch lieber keinen...



    Aber ein 10er wäre extrem wichtig. Einer, der die Bälle verteilen, das Spiel lenken und den tödlichen Pass spielen kann. Dann macht auch das spielerische Defizit auf der 6/8 nicht mehr so viel aus.

  • Das Problem ist doch, dass jede Verpflichtung eines kreativen Mittelfeldspielers jeweils mit dem Argument abgebogen wurde, dass es im modernen Fußball keinen Bedarf für einen klassischen 10er mehr gibt.