Champions League 2019/20

  • Mache sich keiner was vor: die primäre Rechtevergabe der CL nur noch an internetbasierte Anbieter wird in D zu einem deutlichen Reichweitenverlust führen, sowohl aufgrund eines nicht-Wollens der Kunden, als auch eines nicht-Könnens wg fehlender stabiler Breitbandverbindung.

    Sky hatte 2018 einen Marktanteil von 1,5%. Und da sind sogar noch alle Kunden drin enthalten, die zwar Sky abonnieren, aber keine Bundesliga gucken. Ich glaube nicht, dass die Reichweite bei einem internetbasierten Anbieter noch kleiner sein dürfte.

  • Bei 5 Millionen Abonnenten sollten das aber mehr als 1,5 % sein oder hab ich einen Denkfehler??

    Bei ca. 41 Millionen Haushalten wäre danach in etwa jedem achten ein Sky Abo.

  • Ich habe das von hier. Geht ja um den Marktanteil beim Gucken. Bei den Abonnenten hast du natürlich recht. Ich glaube am Ende dennoch nicht, dass die Reichweite via Internet so dramatisch niedriger wäre. Fußball ist in der Primärvermarktung schon lange kein Sport für die Masse mehr.

  • Das Schöne ist ja auch, daß die neue, gesplittete Rechtevergabe mit marktwirtschaftlichen Argumenten erklärt wurde. Suchbegriffe hierfür: "Fußball", "No-Single-Buyer-Rule" und "2016".


    Bloß daß man ja nicht zwischen vier Anbietern seinen Liebling für das Spiel x gegen y aussuchen kann. Es werden parallele Monopole geschaffen, um alles verfügbare Geld einzusammeln.


    Und nach dem Einsammeln dann über Gehälter und Transfersummen keifen.

  • Welche denn?
    Bis auf Liverpool- Atletico wüsste ich jetzt nicht auf wen ich setzen sollte. Ich denke du meinst noch Bayern, Paris und Real? Als klar sehe ich das persönlich allerdings nicht.

  • Bayern, Paris und Liverpool sind für mich klar. Da ich von Real diese Saison noch nichts Tolles gesehen habe, dann auch ManCity.

  • Um ehrlich zu sein weiß ich nicht, was daran so "puhhh" ist. Im Radio sind sie vorhin ob der ausgelosten "Kracher" auch in Extase geraten. Dabei wird es doch immer normaler, dass es solche Begegnungen gibt, weil fast immer die gleichen Mannschaften am Ende dabei sind.

  • Das Schöne ist ja auch, daß die neue, gesplittete Rechtevergabe mit marktwirtschaftlichen Argumenten erklärt wurde. Suchbegriffe hierfür: "Fußball", "No-Single-Buyer-Rule" und "2016".


    Bloß daß man ja nicht zwischen vier Anbietern seinen Liebling für das Spiel x gegen y aussuchen kann. Es werden parallele Monopole geschaffen, um alles verfügbare Geld einzusammeln.


    Und nach dem Einsammeln dann über Gehälter und Transfersummen keifen.

    Ich hab vor zwei Jahren mal diesen Gedanken mit Blick auf die BL Rechte mit dem Bundeskartellamt diskutiert. Deren damalige Antwort war tatsächlich, daß der Markt das regeln würde, wie man ja in anderen Ländern sehen kann. Ich solle dem etwas Zeit geben.

    Zu jeder neuen Saison hab ich nachgehakt, das letzte Statement lautet jetzt so:

    Zitat

    Für die kommende Ausschreibung ab der Saison 2021/22 evaluiert das Bundeskartellamt die Auswirkungen der letzten Ausschreibung. Auf dieser Grundlage werden die Ausschreibungsmodalitäten ab der Saison 2021/22 sowie ein möglicher Anpassungsbedarf bewertet.

    Gleichzeitig kann aber bereits festgestellt werden, dass es im Markt durchaus zu Veränderung in der laufenden Vergabeperiode gekommen ist. So vermarktet beispielsweise Sky mittlerweile sein OTT-Angebot separat als Sky Ticket mit kurzfristigen Laufzeiten. Ebenso bietet die Telekom im Rahmen ihres Sportangebots u.a. die Bundesliga-und Champions League-Konferenzen von Sky zu einem vergleichsweise niedrigen Preis an. Weitere wettbewerbliche Entwicklungen sind zu erwarten.

    Grundsätzlich gilt: Das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) stellt grundsätzlich hohe Anforderungen an den Nachweis eines kartellrechtlich relevanten Missbrauchs von Marktmacht bzw. eines Verstoßes gegen das Kartellverbot. Das Bundeskartellamt ist auch nicht verpflichtet, sämtlichen Wettbewerbsverstößen nachzugehen und es liegt im pflichtgemäßen Ermessen der zuständigen Beschlussabteilung, ob sie ein Verfahren einleitet.

    Ich habe die Hoffnung aufgegeben, das von deren Seite etwas gegen diese parallelen Monopole unternommen wird.

  • Schön wär's, wenn mal sowas durchgezogen würde.. Denke aber auch, dass das noch nicht das letzte Wort war. Det Gang zum CAS ist ja wohl offen.

  • Wird wie jedes Mal laufen. Am Ende bleibt die finanzielle Strafe und ein energisches "Du du du". Der Rest wird nicht durchgezogen.