• Bislang sind ja unter ihm noch nicht mal zwei Dreier in Folge gelungen, womit ich auch nicht sagen möchte, dass er bislang schlecht gearbeitet hat.

    Um mal in dem hiesigen Duktus zu bleiben: Das ist eine Lüge. Auswärtssieg gegen St. Pauli und in der Woche darauf der historische Heimsieg gegen Aue.

  • Hinzu kommt das Gefühl, dass er an der Schlaudraff-Entlassung nicht unmaßgeblich beteiligt war.

    Ach - und nun muss er als Schuldiger auch dafür noch herhalten?!

    Zumindest als Teilschuldiger, wenn man seine Aussagen in Bezug auf Schlaudraff ernstnimmt. Aber wahrscheinlich hat er sich intern ganz anders geäußert.


    Die Sündenbocksuche war hier wohl nie ganz verschwunden und überwunden. Und es ist daher auch nicht verwunderlich, dass Hannover 96 einen solchen Trainerverschleiß hat. Hin und wieder muss hier wohl einer abgeschossen werden..., oder um im Bild zu bleiben - "in die Wüste geschickt werden"...

    Wer stellt ihn denn als Sündenbock dar? Ich finde den total unsympathisch und sein Gewäsch, in dem er sich permanent selbst widerspricht, geht mir auf die Nerven. "Wir müssen immer wieder umbauen", "wir dürfen nicht jammern", "wir spielen in vier Tagen schon wieder" etc.


    Und weil einige in diesem Forum diesen Trainer unsympathisch finden bzw. den jeweiligen Trainer angeblich zum Sündenbock machen, gibt es hier einen hohen Trainerverschleiß?

    Falls die Aussage anders gemeint ist, warum führst Du das dann hier an?

  • Sympathie ist zweitrangig, genauso wie die Worthülsen auf den PK. Wichtig ist auf dem Platz und da scheint er zumindest mehr richtig als verkehrt zu machen.

    Zweitrangig vielleicht, aber dennoch nicht unwichtig. Eine unsympathische Mannschaft (schwer, das so pauschal runterzubrechen) ist für mich auch schwer zu ertragen. Den positiven Ausschlag sieht man doch auch am Beispiel Weydandt oder Hübers. Es muss möglich sein, einen Trainer (in diesem Fall) nach den uns bekannten Eindrücken unsympathisch zu finden. Ist ja nicht gleichzusetzen damit, ihn nicht für 96 an der Seitenlinie haben zu wollen. Allein ihn auf eine Stufe mit Kind zu stellen, finde ich unpassend.

    Das habe ich ja gar nicht in abrede gestellt. Den könnt ihr alle unsympathisch finden, stört mich nicht und ihm kann es auch egal sein. (Fan-)Sympathie bringt in diesem Geschäft aber nur eine Sache, man ist länger vor Kritik geschützt. Gilt für Trainer wie auch für Spieler.


    Unsere Meinung zum Trainer ist auch zweitrangig, die Spieler müssen mit ihm klarkommen.

  • Ich finde ihn immer noch nicht sonderlich sympathisch, aber das sollte kein Einstellungskriterium sein.


    Die taktische Flexibilität fand ich gestern sehr gut. Ich hatte auch zum ersten mal seit Ewigkeiten das Gefühl, dass 96 nach einer Führung nicht einen Gang zurückschaltet. Auch das war gut.

    Er hat jetzt eine Formation gefunden, die funktioniert und seit ein paar Spielen ohne große Ausfälle so zusammen spielen kann. Dazu sind alle Leistungsträger fit und die Mannschaft wurde im Winter geschickt verstärkt.

  • ... und die Mannschaft wurde im Winter geschickt verstärkt.

    Was vermutlich auch an Kocak lag, bei der Personalie Kaiser ist dies jedenfalls sehr zu vermuten wegen des Alters, den wollte Schlaudraff vermutlich nicht.

  • Kocak sollte nicht so lange warten mit dem neuen Vertrag bis der Klassenerhalt auch rechnerisch fix ist.


    Kind will verlängern.

    Aktuell 7 Punkte Vorsprung auf Platz 16. Es wäre in meinen Augen albern bei vielleicht noch 5-6 Spielen und 10 Punkten plus X Vorsprung immer noch zu mauern.

    Je eher er unterschreibt desto eher könnten die "Planungen" (ala 96) losgehen. Voraussetzung natürlich das sich Kind auch zeitnah auf Zuber als Spodi 2020/21 festlegen kann und will.

    Kocak wird doch bereits im Frühjahr wissen mit welchen Spielern er aus dem (alten) Kader für die neue Saison planen will. Welche Leihspieler er behalten möchte, welche auslaufende Verträge nicht verlängert werden sollen etc.

    Er hat ja bis auf Franke nun genügend Zeit gehabt sich ein Bild von jedem einzelnen Spieler zu machen.


    Kann mir nicht vorstellen das er so von sich überzeugt ist, das er einfach auf Zeit spielen will um auf bessere Angebote zu warten.

    Bei allem Respekt, er ist sicherlich ein solider (2.Liga) Trainer, aber seine Vita mit Mannheim/Sandhausen und seine aktuelle Punkteausbeute (wenn auch mit steigender Tendenz) bei 96 werden ihn nicht zu einem Top Anwärter für die 1.Liga machen. Und für 2.Liga Verhältnisse ist 96 sicherlich attraktiver als viele andere Vereine.

  • Also ich finde, Kocak hat dem Team neues Leben eingehaucht. Da ist jetzt Mentalität drin, Kampfgeist, Mut, ein bißchen Puste und sogar ein wenig Spielkultur. Aber an der furchtbaren Kompetenzverteilung im Klub wird er nichts ändern. Das Pferd wird bei 96 immer falsch herum aufgezäumt, weil Martin Kind eben keinen Geschäftsführer Sport einstellt, weil der Sportdirektor in der Hierarchie fast immer unterm Trainer steht, weil gewisse Posten im Manager-, Trainer- und Scoutingteam unbesetzt bleiben. Weil keine Philosophie entwickelt wird. Ich freue mich über den kleinen aktuellen Trend, der ein paar Wochen andauert. Doch jede Phantasie über Planungssicherheiten und Strategien, die über einzweidrei Jahre verfolgt werden, habe ich längst aufgegeben. Im Moment verklagt sich 96 gegenseitig vor Gericht.


    Deswegen ist mir egal, ob sie mit einem Trainer für die nächste Saison verhandeln wollen. Oder mit welchem Trainer. Oder wann. Kind muß weg.


    Ansonsten sicher vernünftig, was Du sagst.

  • Ich denke schon, dass Kocak Hannover 96 mitnimmt, um sich als Trainer anzubieten. Aber verlängern? Der kriegt doch mit, wie es hier läuft, verlängern möchte der hier bestimmt nicht.

  • wo sollte er denn hin?

    Hilfreich ist dabei auch immer ein Blick auf die Liste der aktuell arbeitslosen Trainer, der zeigt, wie hart es ist, überhaupt unterzukommen in Liga 1 und 2.

  • Also ich finde, Kocak hat dem Team neues Leben eingehaucht. Da ist jetzt Mentalität drin, Kampfgeist, Mut, ein bißchen Puste und sogar ein wenig Spielkultur.

    Auf dem Platz ist tatsächlich einiges besser geworden. Das macht er aktuell ziemlich ordentlich. Nun ist das für mich, wenn der Vorgänger Slomka heißt, beinahe schon eine Selbstverständlichkeit, allerdings haben das die Trainer vorher schon länger nicht so strukturiert hinbekommen, wie es Kocak anscheinend gerade tut. Dafür verdient er auch meinen Respekt und ich will das, auch wenn es sich vielleicht so liest, nicht kleiner reden als es ist.

    Leider kann das nicht über meinen persönlichen Eindruck hinwegtäuschen, dass er abseits des Platzes seine ganz eigene Agenda verfolgt, die keineswegs im Interesse von 96 liegt. Ich bin halt auch weiterhin einer derjenigen, der aufgrund der wenigen Indizien, die vorliegen, zu dem Schluß kommt, dass Kocak federführend für die Beurlaubung Schlaudraffs zuständig war, weil er Kinds Gunst geschickt zu nutzen verstanden hat. Da wurde ein Machtkampf gewonnen, bei dem am Ende abzuwarten ist, wie gut das für Hannover 96 war.

    Zu dem was ich von seiner Menschenführung mitbekomme, habe ich die Meinung, dass Leistung durch "Druck" nur über einen sehr begrenzten Zeitraum funktioniert. Am Ende musst du die Leute mitnehmen und ihre innere Motivation wecken. Ob Kocak dazu die richtigen Mittel wählt, kann ich von außen nicht beurteilen, allein ich zweifle noch daran.

  • Wir haben ja bereits Erfahrung, was passiert, wenn der Trainer den Machtkampf mit dem Manager gewinnt...


    Ich finde es aktuell gut, dass die Mannschaft besser auftritt und wieder mehr Spaß macht.

    Den Trainer Kocak finde ich unsympathisch und schließe mich sasa an - der verfolgt ganz andere Ziele und bringt sich nur in Position (fair enough)

  • Schlaudraff saß bei 96 doch nie völlig fest im Sattel. Es wird hier suggeriert, als wäre Kind total überzeugt von Schlaudraff gewesen und dann kam Kocak und hat ihm erzählt, dass der in Wirklichkeit nichts kann. Kind hat sich schon schon Ende 2019 mit diversen Leuten, die potentiell für den Sportdirektorposten in Frage kommen würden, getroffen (Ralf Becker z.B.). Es mag sein, dass Kocak nicht für Schlaudraff Partei ergriffen hat und ihm das alles ganz gut in den Kram passte, aber so zu tun, als wäre Kocak an der Demission von Schlaudraff "Schuld" oder entscheidend beteiligt, halte ich für abwegig.

  • Ich bin da ganz bei Second Prize:

    Kind ist recht einfach gestrickt, was den Umgang mit sportlich Verantwortlichen angeht. Er gibt zu Saisonbeginn die Ziele vor, Neuzugänge sollen zu 70 - 80% einschlagen, und wenn er im Winter Geld ausgeben soll, braucht er noch eine zusätzliche "Garantie", dass die personellen Maßnahmen nötig sind, und diese müssen dann zum Erfolg führen.

    Gradmesser für diesen bleiben die subjektive und nichtfachkundige Bewertung temporärer Entwicklungen, und die Darstellung durch Madsack (die wiederum davon abhängig ist, wie gerne der sportlich Verantwortliche mit der Presse plaudert).

    Immer das gleiche Lied.

    Kind braucht keinen Kocak, um von Schlaudraff enttäuscht zu sein.

  • Dass Kocaks "Einwände" da auf fruchtbaren Boden gefallen sind, nehme ich auch an. Dennoch bin ich recht sicher, dass es diese "Einwände" gab.