Kenan Kocak

  • Kocak hats mit dem schlechtesten aller Möglichkeiten/Spielausgänge im Spiel gegen Bochum geschafft noch im Amt zu bleiben.


    Bei schlechtem Spiel und Sieg/Remis hätte man wenigstens noch Zähler mitgenommen. So gibts außer nem ordentlichen Eindruck nichts und Kocak darf weiterwurschteln.

    Der Drops mit Kocak gelutscht. Ordentlicher Eindruck hin oder her.

    Wie häufig hatte man in dieser Saison nach nem zumindest OKen Auftritt die Hoffnung auf eine (Kocaksche) Entwicklung. Selbst nach dem moralischen Sieg gegen HH kam prompt der Gipfel gegen den Tabellenletzten.


    Das riecht nach nem Gammelkicksieg gegen Regensburg. Dann dürfte Kocak medial so richtig Gas geben

    ala " Ich habs immer gesagt, wir können jeden schlagen", oder " die Mannschaft braucht Zeit für die Entwicklung, wir sind auf nem guten Weg".

  • mit dem schlechtesten aller Möglichkeiten/Spielausgänge im Spiel gegen Bochum

    Das ist natürlich nicht richtig.

    So ein 8:0 wäre schlechter gewesen. Oder ein 10:1 und wenn ich länger nachdenken würde, würden mir sicher auch noch mehr "schlechteste Möglichkeiten/Spielausgänge" einfallen.

  • Nein, bei nem 0:8 oder 1:10 wäre er entlassen worden.


    So bleibt er im Amt und TROTZDEM keine Punkte



    Edit


    Es sei denn du meinst nen 8:0 Sieg für 96...das wäre wirklich schlechter...

    Einmal editiert, zuletzt von Jose80 ()

  • Ragnick löst Kind ab

    Rangnick deshalb, weil Kind dir nicht radikal genug dabei ist, Vereine zu entkernen und dem freien Markt zuzuführen?

    Naja. Als er bei uns Trainer war, hat er nix entkernt, sondern einen guten Job gemacht. Ich bin auch nicht der Fan von Konstrukten wie RB oder Hoffenheim.

    Ich bin mir dennoch sicher, dass RR einen besseren Job machen würde, als MK. RR hat Fußballsachverstand und ist ein Top Manager. Bei aller Liebe zur Fußballromantik, aber die Zeiten sind so gut wie vorbei...sry for OT.

    Jedenfalls muss Kocak weg..Kind natürlich auch.

  • RR hat Fußballsachverstand und ist ein Top Manager.

    Ja, hat er. Nun bin ich aber kein Freund davon, dass der Zweck die Mittel heiligt. Sprich: Mir hilft auch sportlicher Erfolg nicht, wenn er (in diesem Fall) auf dem totalen Ausverkauf von Tradition und Partizipation beruht. Von daher halte ich Rangnick also sogar für deutlich gefährlicher als Kind, weil er mit seinen (nicht-sportlichen) Maßnahmen auch noch Erfolg hat.

  • Ragnick löst Kind ab

    Rangnick deshalb, weil Kind dir nicht radikal genug dabei ist, Vereine zu entkernen und dem freien Markt zuzuführen?

    Naja. Als er bei uns Trainer war, hat er nix entkernt, sondern einen guten Job gemacht. Ich bin auch nicht der Fan von Konstrukten wie RB oder Hoffenheim.

    Ich bin mir dennoch sicher, dass RR einen besseren Job machen würde, als MK. RR hat Fußballsachverstand und ist ein Top Manager. Bei aller Liebe zur Fußballromantik, aber die Zeiten sind so gut wie vorbei...sry for OT.

    Jedenfalls muss Kocak weg..Kind natürlich auch.

    Du wolltest Rangnick aber anstelle von Kind. Also als Geschäftsführer und nicht als Trainer. Und als Geschäftsführer stände er eben für Hoffenheim und insbesondere RBL. Und das will niemand hier, dann tatsächlich lieber weiter den Kindergarten... :mundzu::ichmussweg::kotzen:

  • Der Kenan tut aber auch wirklich medial alles um ein "Sympathieträger" zu werden.


    Das er mindestens 4-5x nach dem Bochum Spiel auf der PK davon gesprochen hat, das sich die Mannschaft "nicht belohnt hat" ist Standard. Ein Stück weit stimmte es sogar gestern.

    Problem ist nur, er sagt es JEDES MAL.

    "Seit Wochen läuft alles gegen uns" (was genau..?) ist schon interessanter.

    Das er bei den gegnerischen Standards aber "schlecht reingehen und selber verteidigen" kann finde ich schon nicht so kumpelig.


    Ich höre nie Selbstkritik heraus. Alles klingt nach Verschwörung und Ungerechtigkeiten. Böse Mächte verhindern das man sich belohnt. Alles läuft gegen einen.

    Was ist denn z.b. nach 1:0 Führung gegen Würzburg so böses passiert, das man unbedingt und zwingend gegen das abgeschlagene Schlußlicht verlieren mußte..?

    So mysteriös.

  • Ich habe Rangnick immer so verstanden, das die Strukturen unter denen man im Fußball erfolgreich sein kann, professionell sein müssen. Das er diese in den leicht zu dominierenden Gefilden wie Hoffenheim oder Leipzig sehr einfach herstellen kann, mag ihn zu der Annahme verleitet haben, dies sei der richtige Weg.


    Ich halte ihn allerdings für intelligent genug, das er auch in z.B. München professionelle Strukturen sieht, und dort hat nach wie vor der Verein die Mehrheit. Rangnick ist für mich nicht automatisch = unternehmerisch organisierter Fußball.


    Gib ihm unter Vereinseigentum kompetente Strukturen und Möglichkeiten und er wird erfolgreich sein.


    PS: Um die Brücke zurück zu H96 und Kocak zu schlagen - unser Dilemma liegt in der Gutsherrenstruktur.

  • Wie ordnest du unter diesem Aspekt sein aktuelles Verhalten bei den Gesprächen mit Frankfurt ein (Aufbrechen der Aktionärsstruktur)? Die halte ich erstmal schon für professionell aufgestellt.

  • Das kann ich nicht, weil ich da nix mitbekommen habe. Ich hab mal querlesen, finde aber nichts erleuchtendes, kannst du mit aushelfen?

    Einmal editiert, zuletzt von Hesketh ()

  • Ganz kurz so, wie ich es verstanden habe: Frankfurt hat grundsätzlich eine Aktionärsstruktur, die zwar den Zufluss von frischem Kapital garantiert, dabei aber darauf achtet, dass der Verein die Mehrheit und Kontrolle behält. So hält der e.V. aktuell 67,89% der Anteile, während der Rest auf verschiedene Gesellschaften aufgeteilt ist. Rangnick wollte diese Aktionärsstruktur "aufbrechen", um deutlich mehr Kapital zu generieren. Nun kann das natürlich heißen, dass er dabei die Anteile des e.V. ausgeklammert hätte, für realistisch halte ich das allerdings nicht.

    Oder um es anders auszudrücken: Ich stimme dir zu, dass Rangnick mal aus der Ecke kam, in der er lediglich möglichst professionell arbeiten wollte. Seit er aber bei Hoffenheim und RBL Blut geleckt hat, kann er sich meiner Meinung nach keine großen Kompromisse mehr vorstellen.

  • Okay, das kann gut sein. Ich hab den Frankfurt Diskurs nicht verfolgt - wenn dem so ist, bewegt er sich wohl nicht mehr nur noch auf der sportlichen Seite.