Kaderplanung 2020/21

  • Die teuersten Abgänge von 96: Bebou 8,5 Mio., Joselu 8,0 Mio., Sané 7,0 Mio., Füllkrug 6,5 Mio., Kiyotake 6,5 Mio. = 36,5 Mio.


    Die teuersten Abgänge von Mainz: Diallo 28,0 Mio., Gbamin 25,0 Mio., Córdoba 17,0 Mio., Malli 12,5 Mio. Okazaki 11 Mio. = 93,5 Mio.


    Mainz ist uns um Lichtjahre enteilt.


    Genau den Punkt hab ich vor gut zwei Jahren mal für mich etwas aufgearbeitet. Als Vergleichsmodell mit in der Lostrommel war auch der SC Freiburg. Alle Daten sind aus 17/18.


    Der Vergleich passt auch deshalb so gut, weil alle drei Vereine in der Saison 2013/2014 ungefähr gleiche Umsätze hatten. Während Freiburg Einnahmen in Höhe von 70 Mio. € erzielte, erlöste Mainz 05 im gleichen Zeitraum 76 Mio. €. Hannover platzierte sich mit 75 Mio. € in der Mitte. Die gesamte Bundesliga meldete in dieser Zeit einen Umsatz von 2,45 Mrd. €. In der Saison 2017/2018 setzte die Bundesliga 3,81 Mrd. € um, konnte die Erlöse also um ca. 50% steigern.


    Der SC Freiburg setzte in der Saison 17/18 100 Mio. € um, konnte sich also um 42% steigern. Mainz 05 steigerte sich auf 114 Mio. €, ein Plus von 50%. Und 96? Die gute Nachricht: Man konnte den Umsatz ebenfalls steigern. Die schlechte Nachricht: Das von Martin Kind im Jahr 2014 ausgerufene Ziel von 100 Mio. € wurde sehr deutlich verfehlt, es wurden am Ende 82 Mio. €, eine Steigerung von grandiosen 9%. Während die Bundesliga in den letzten Jahren also signifikant mehr Kohle eingenommen hat, kriegt 96 vom immer größer werdenden Kuchen immer nur so viel mit, als würde Obelix diesen wie bei ‚Asterix und Kleopatra‘ in 18 höchst unterschiedliche Teile teilen.


    Zu den Transfers:


    Während 96 in den 10 Jahren bis 17/18 insgesamt 54 Mio. € Transfereinnahmen verbuchen konnte, fällt die Freiburger Bilanz mit 128 Mio. € schon mehr als doppelt so hoch aus. Getoppt wird das freilich durch die Mainzer, die im gleichen Zeitraum 182 Mio. € Transfereinnahmen generiert haben. Dem gegenüber stehen bei Hannover 96,72 Mio. € Ausgaben für Transfers, Freiburg hat 84 Mio. € und Mainz 135 Mio. € für Transfers ausgegeben. Bei beiden anderen bleibt ein sattes Plus von roundabout 45 Mio. €, während 96 in den letzten 10 Jahren insgesamt 42 Mio. aus anderen Quellen dazu schießen musste.


    Aufgrund mangelhaftem Scoutings blieb 96 jahrelang nichts anderes übrig, als fertig entwickelte Spieler verhältnismäßig teuer einzukaufen (und zu bezahlen) und erst am Ende ihrer Karriere für recht wenig Geld wieder abzugeben. Und kauft/leiht man sich doch mal Talente (St. Maximin, Fossum, etc...), hat man im Verein keine Ressourcen, um diese langsam heranzuführen. Allzu oft werden junge Talente nicht langsam an die Mannschaft herangeführt, sondern werden ins kalte Wasser geworfen und müssen die Kohlen der verhunzten Transferpolitik ausbaden. Wie viele junge Spieler haben sich hier in den letzten 10 Jahren weiterentwickelt und konnten mit Gewinn verkauft werden? Eben.



    Den Torjäger Mateta haben die für 3,5 Mio. € verliehen und machen sich jetzt auf die Suche nach einem Ersatz. Toller Plan, hätte von 96 sein können. :kopf:


    96 hätte Mateta für 3,5 Mio. € verkauft und nicht nur verliehen. Und Mateta hat die letzten Wochen den Eindruck gemacht, keinen Bock auf Mainz zu haben. Da wurde dann schnell gehandelt und der Stinkstiefel wurde nach England abgeschoben. Alles richtig gemacht, um wieder Ruhe rein zu kriegen.

    Einmal editiert, zuletzt von Spielmacher ()

  • Ekici ist nicht fit genug. Den verpflichten wir auf keinen Fall. Da gibt es genug schlechte Beispiele aus der Vergangenheit. - Oh, der ist günstiger? Dann sofort her damit!

    Der hat jetzt einfach in einer Woche mit nem persönlichem Trainer das aufgeholt, was Kocak in fünf Wochen nicht geschafft hat.


    Für uns ein Riesengewinn! Wenn der 6 Wochen bei diesem Trainer gewesen wäre, würde jetzt Barca anklopfen.


    Und das Cleverste: den Trainer haben wir nicht mal bezahlt, das war der Spieler selber.


    Wahnsinn! Nur Füchse in der KGaA!

  • Soweit ich weiss, soll das Nürnberg Spiel abgewartet werden. Danach erfolgt eine Analyse auf welchen Positionen der Trainer Bedarf sieht. Sollte es nach dem Spiel die Erkenntnis geben, dass man oben nochmal angreifen kann, wird es einen Vorgriff auf die nächste Saison geben. Problematisch könnte es sein, die richtige ominöse Liste aus der Schublade zu kramen, wurde diese doch mehrfach bereits überarbeitet. 96 ist auf jeden Fall wirtschaftlich gut aufgestellt und voll handlungsfähig, ein Transfer muss allerdings Sinn machen. Hoffnungsvoll erwarten wir diesen Transfer, der uns dann ab Mitte März oder April, ggf Mai, vollumfänglich, taktisch und konditionell zur Verfügung stehen wird.


    Oh mann...schliesst den Laden ab! :kopf:

  • Ekici ist nicht fit genug. Den verpflichten wir auf keinen Fall. Da gibt es genug schlechte Beispiele aus der Vergangenheit. - Oh, der ist günstiger? Dann sofort her damit!

    Ich frage mich ernsthaft wie ein Fußballprofi nach über 5 Wochen durchgehend Training nicht fit sein kann.

    Das sollte unmöglich sein!

  • Bei Kocak geht das.

    Wahrscheinlich durfte Ekici nur Bälle nach vorne spielen, weil das ja der Stil von 96 ist.

  • Ekici ist nicht fit genug. Den verpflichten wir auf keinen Fall. Da gibt es genug schlechte Beispiele aus der Vergangenheit. - Oh, der ist günstiger? Dann sofort her damit!

    Ich frage mich ernsthaft wie ein Fußballprofi nach über 5 Wochen durchgehend Training nicht fit sein kann.

    Das sollte unmöglich sein! Die haben

    Das lag nicht an der Fitness sondern am Geld und Zuber: 96: Kehrtwende bei Ekici?

  • "Mittlerweile soll der ehemalige türkische Nationalspieler „ein echtes Schnäppchen" sein – Indizien, die darauf hindeuten lassen, dass man sich Hannovers Vorstellungen annähert". :engel: