• Corona in Hannover: Wie viele Intensivbetten sind am 12.04.2021 frei? (haz.de)


    Leider hinter der Paywall. Krankenhäuser der Region haben den Warnungen der Divi widersprochen, dass es hier in der Region in Kürze zu Problemen mit der Versorgung käme. Sie haben vor falschen Schlüssen aus der Gesamtauslastung gewarnt. Die Situation sei anspruchsvoll aber beherrschbar. Aktuell könnten auch weiterhin alle, auch die zeitlich nicht kritischen Operationen, durchgeführt werden. Es gäbe ausreichend Reserven.


    Wo hast du diese Aussagen her? Im Quelltext des Artikels hab ich die genannten Schlagwörter (Reserve, Gesamtauslastung, beherrschbar, ...) nicht gefunden.


    Zitat


    Von der Anzahl der Covid Patienten der Wintermonate sind wir noch etwas entfernt.


    Da sagt die Graphik am Ende des Artikels was anderes, zumindest was die Patienten auf der Intensivstation angeht.


    https://www.ndr.de/nachrichten…intensivstationen108.html

  • Für dir Finanzmokels der Kliniken ist Corona ja super!

    Jetzt noch zusehen wo am Personal gespart werden kann und alles läuft bestens!

  • juk96 Rick hat schon alles dazu gesagt. Als ob die PR jemals zugeben würde, dass es Probleme gibt. Wenn du wissen willst, wie es aussieht, dann zieh dir nochmal die Zahl rein, dass 2020 innerhalb von wenigen Monaten 0,5% aller Pflegebeschäftigten ihren Job aufgegeben haben. Und das war vor der zweiten und dritten Welle. https://m.faz.net/aktuell/gese…na-pandemie-17234662.html

    Wir sind schon ohne Corona gefickt. Jetzt gibt man es uns nochmal richtig.

  • Und das Karussell dreht sich weiter hier....


    Mein Arbeitgeber lässt uns, wenn wir präsent sein möchten, immer dienstags & donnerstags testen.

    Dazu mache ich noch den Bürgertest 1x die Woche.

  • Rick Linger Und wer äußert sich bei der DIVI? Die politische Vertretung von Belangen der Intensiv-, Notfall- und Katastrophenmedizin ;) Ich würde jetzt mal vermuten, dass auch die Kliniken kein Interesse daran hätten wegen Triage in den Schlagzeilen zu stehen. Das wäre dann ja auch schlecht für das Geschäft.


    MIr liegt es auch fern die Situation zu verharmlosen und dass das Personal am Ende ist, dazu braucht man auch kein Zauberer zu sein .... aber eigentlich ist die Entwicklung der reinen Corona Zahlen und Intensivaufnahmen aktuell um einiges besser als prognostiziert und somit eigentlich erst einmal eine positive Nachricht (wenn sie auch besser sein könnte! und man den Trend auch sicherlich noch mit Vorsicht genießen sollte). Aber was passiert medial? Zack schwenken wir mit der Katastrophenmeldung auf die Zahl der Gesamtauslastung um, weil die Zahl gerade wieder die Katastrophenspannung aufrecht erhält. Und es gibt wieder nur ausschließlich den negativen Blick, wie man am Post von RicklingerKurve schön gesehen hat.


    Und was passiert? Tante Erna, Stefan, Stefanie, Klaus und Co die sich eh schon an alle Corona Regeln halten scheißen sich wieder oder weiterhin in die Hose und haben Angst nicht mehr medizinisch versorgt zu werden wenn sie morgen oder übermorgen ins Krankenhaus müssen. Diese ständige Fokussierung rein auf die negativen Zahlen der Epidemie macht die Leute krank ...

  • Ich muss dazu nochmal was schreiben, da ich es so nicht stehen lassen kann. Die DIVI ist in erster Linie eine wissenschaftliche Fachgesellschaft und kein Lobbyverband mit wirtschaftlichen Interessen. Nicht dass hier Missverständnisse aufkommen. Die wesentlichen Worte habe ich mal hervorgehoben.

  • Ich würde jetzt mal vermuten, dass auch die Kliniken kein Interesse daran hätten wegen Triage in den Schlagzeilen zu stehen. Das wäre dann ja auch schlecht für das Geschäft.

    Genau, dann geht da keiner mehr hin der behandelt werden möchte. :kopf::kopf::kopf:

  • Rick Linger Und wer äußert sich bei der DIVI? Die politische Vertretung von Belangen der Intensiv-, Notfall- und Katastrophenmedizin ;) Ich würde jetzt mal vermuten, dass auch die Kliniken kein Interesse daran hätten wegen Triage in den Schlagzeilen zu stehen. Das wäre dann ja auch schlecht für das Geschäft.


    MIr liegt es auch fern die Situation zu verharmlosen und dass das Personal am Ende ist, dazu braucht man auch kein Zauberer zu sein .... aber eigentlich ist die Entwicklung der reinen Corona Zahlen und Intensivaufnahmen aktuell um einiges besser als prognostiziert und somit eigentlich erst einmal eine positive Nachricht (wenn sie auch besser sein könnte! und man den Trend auch sicherlich noch mit Vorsicht genießen sollte). Aber was passiert medial? Zack schwenken wir mit der Katastrophenmeldung auf die Zahl der Gesamtauslastung um, weil die Zahl gerade wieder die Katastrophenspannung aufrecht erhält. Und es gibt wieder nur ausschließlich den negativen Blick, wie man am Post von RicklingerKurve schön gesehen hat.


    Und was passiert? Tante Erna, Stefan, Stefanie, Klaus und Co die sich eh schon an alle Corona Regeln halten scheißen sich wieder oder weiterhin in die Hose und haben Angst nicht mehr medizinisch versorgt zu werden wenn sie morgen oder übermorgen ins Krankenhaus müssen. Diese ständige Fokussierung rein auf die negativen Zahlen der Epidemie macht die Leute krank ...

    doch,du verharmlost kolossal,und langsam wird es imho auch gefährlich...

  • Aerosolforscher fordern Kurswechsel »DRINNEN lauert die Gefahr« (SPON)


    Aber wahrscheinlich weiß Drosten auch das wieder besser - und freut sich, dass er mit seinem prallgefüllten Pseudoexperten-Deck bald mit sich selbst Rommee spielen kann.

    Ich finde, das ist eine gute Nachricht. Bestätigt eigentlich aber auch das, was schon länger bekannt ist. Irgendwo habe ich erst letzte Woche von einer Untersuchung gehört, wo von 7.000 Infektionen gerade mal eine einzige außen passiert ist. Leider finde ich den Zusammenhang nicht mehr, sonst würde ich das gern verlinken.


    Von daher verstehe ich den dämlichen Kommentar zu Drosten nicht so ganz.


    Edit: Doch noch was gefunden:

    https://www.deutschlandfunkkul…ml?dram:article_id=492160


    Leider nimmt keine der Studien Bezug auf die britische oder andere Mutationen, aber draußen dürfte trotzdem deutlich ungefährlicher sein als drinnen. Fragt sich nur, ob das extreme Beispiel 7.000/1 aufrecht erhalten werden kann.


    Noch ein Edit: unter anderem auch deshalb sollte man alles tun, um Kontakte, auch während der Arbeit, im Innern zu reduzieren bzw. zu vermeiden wo es nur geht.

    2 Mal editiert, zuletzt von Rick Linger ()

  • Du verstehst den Kommentar nicht, weißt aber trotzdem, dass der "dämlich" ist? Aber gut, geschenkt. :)


    Ansonsten wurde das "Draußen" hierzuthreads schon ca. 50-mal diskutiert. Jeweils garniert und abgeschlossen mit/nach der üblichen Vorwurfs-Keilerei. Brauch ich jetzt dementsprechend kein 50+1tes Mal. Wollte nur anmerken, dass diesbezüglich die "Experten" etwas konzertierter in die Diskussion gehen.

  • Die Bundesregierung will die Corona-Massnahmen verschärfen und deren Umsetzung zentral steuern. Soweit so gut bzw. diskutabel. Aber was soll die Position von Altmaier hinsichtlich der Testverpflichtung für Unternehmen?


    Auch Minister Altmaier steht der Einführung einer Testpflicht offenbar abwartend gegenüber. Der Minister habe deutlich gemacht, dass es nun darum gehe, die Mitarbeiter in den Unternehmen von der Notwendigkeit der Tests zu überzeugen, verlautete aus Wirtschaftskreisen. Auch würde es Monate dauern, um eine effektive Kontrolle der Testpflicht für Unternehmen durchzuführen. Bis dahin seien deutlich mehr Menschen in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft als heute, so dass eine Testpflicht keinen Sinn mache.“


    https://www.tagesschau.de/wirt…icht-unternehmen-101.html


    Verpflichtungen für den Privatbereich sollen notwendig sein, für Unternehmer aber nicht, weil?

    Einmal editiert, zuletzt von Alter Ego ()


  • Nur habe ich festgestellt, dass die Corona-Leugner, Corona-Skeptiker, Querdenker einfach noch weniger bereit sind auf die „andere Seite“ zuzugehen.

    Und das hat jetzt mit mir oder meinem Beitrag was genau zu tun?