• Mittlerweile ist das Corona Jahr um, da hätte man genug Zeit gehabt absichtlich einige Fachkräfte ausreichend und zusätzlich auszubilden. Die Impfungen sind ja auch noch nicht ausreichend getestet worden und man impft trotzdem. Während der Pandemie darf man halt nicht immer nur fragen ob was geht, sondern man muss es auch mal machen.

    Muss halt auch jemand machen wollen den Job!


    Will wirklich niemand? Wie verhält sich das bundesweit tatsächlich in der Praxis, du bist bekanntlich näher dran, wenigstens in deinem Wirkungskreis. Ich kann mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass da gar nichts geht.


    Ich sehe es tatsächlich so, wenn Fachleute fehlen, so muss man welche anlernen, aus der Not heraus halt verkürzt, aber zumindest soweit, dass die Ärzte nicht alles alleine machen müssen. In Krisen muss immer mehr gehen dürfen, so mein Verständnis. In ruhigen Zeiten dagegen darf dann alles wie gehabt ablaufen.

  • Du kannst Dir den Job in der Intensivpflege wirklich nicht vorstellen, oder?


    Nicht böse gemeint, aber hast Du mal daran gedacht, wie das ist, wenn Du mit einem Schnellkurs in die Intensivpflege gehst und Dir dann ohne Dein Verschulden die Covid -Patienten unter den Händen wegsterben.


    Also ich würde das für kein Geld der Welt machen wollen, und ich habe einen riesigen Respekt vor denjenigen, die diese Scheisse derzeit jeden Tag durchstehen. Einen unglaublichen Respekt!

    Einmal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Sorry, ein bisschen polemisch, aber ich bin gerade 30km durch die Gegend gefahren, um Tests abzuholen, damit mein Sohn diese Woche vielleicht 2x zur Schule gehen kann... :wut:

    Hat bei unseren gut geklappt. Heute morgen zur Schule und unter Anleitung der Johanniter haben die Kinder sich getestet. Danach Unterricht und den zweiten Test für diese Woche und einen Testplan haben sie mit nach Hause bekommen.

  • So wäre es auch richtig, aber bei uns muss der Test (auch der erste) zuhause gemacht werden, deswegen mussten heute erst mal die meisten (man konnte auch Abholgemeinschaften bilden) in die Schule, um so ein Ding zu holen... bei Schulen mit mehr als 50% FahrschülerInnen aus dem Landkreis eine prima Idee, und an Apothekenabgabe hat Herr Tonne wohl nicht gedacht.

  • Du kannst Dir den Job in der Intensivpflege wirklich nicht vorstellen, oder?


    Nicht böse gemeint, aber hast Du mal daran gedacht, wie das ist, wenn Du mit einem Schnellkurs in die Intensivpflege gehst und Dir dann ohne Dein Verschulden die Covid -Patienten unter den Händen wegsterben.


    Also ich würde das für kein Geld der Welt machen wollen, und ich habe einen riesigen Respekt vor denjenigen, die diese Scheisse derzeit jeden Tag durchstehen. Einen unglaublichen Respekt!

    Ich verstehe das schon meistens. Dir muss es aber so ähnlich gehen wie mir, stimmt's? Und 96Weizen wird sich auch immer Mühe geben um das was ihn umgibt zu verstehen. Da haben wir doch mal was gemeinsam.

    Heute sind es die Fachkräfte auf der Intensiv, und dann gibt es noch die Soldaten zB., die ihr Leben für ihr Vaterland riskieren, irgendwo auf der Welt. Das gab es schon immer. Drecksjobs gab schon immer. Aber eben in den Krisenzeiten, so wie heutzutage. Es ist nicht nötig mich darauf aufmerksam machen zu müssen, in welcher Lage wir uns in Deutschland befinden und für die übrigen Menschen weltweit gilt das natürlich auch.

  • Zitat

    15:19 Uhr

    Bericht: Lockdown könnte bis mindestens Ende Mai andauern

    Der Lockdown in Deutschland könnte einem Bericht zufolge bis Ende Mai oder Mitte Juni andauern. Die Bundesregierung gehe von einer verschärften Infektionslage aus, die noch sechs bis acht Wochen andauern werde, berichtete der "Tagesspiegel" unter Berufung auf eine Besprechung der Länder mit Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) am Sonntag.

    Daraus sei zu schließen, dass mit einer Aufrechterhaltung der per Bundesgesetz geplanten Lockdown-Maßnahmen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 bis Ende Mai oder Mitte Juni zu rechnen sei. Aus Länderkreisen heiße es, dass der Bund nicht bereit sei, vom Inzidenzwert als alleinigem Maßstab für die Lockdown-Verfügung abzurücken.

    Genau damit habe ich schon vor Monaten gerechnet. Ich denke sogar noch länger,

  • Und in den USA und GB wird gerade wieder alles geöffnet..

    Dank Impfungen...

    Frau Merkel und vdL können sich wirklich gehackt legen...

    Jeder mit ein bisschen Anstand wäre bei einer derartigen Fehlleistung schon zurück getreten..

  • Von „alles“ redet ja auch keiner..


    Ähmm 🤨

    Hab’s gerade selbst gemerkt...

    Man sollte nicht in 2 Fenstern gleichzeitig das Forum aufhaben..

    da postet man dann etwas, was man eigentlich noch ändern wollte


    Mega culpa

    edit: mea culpa..

    Verdammte Axt, Autokorrektur

    Einmal editiert, zuletzt von Insane96 ()

  • So wäre es auch richtig, aber bei uns muss der Test (auch der erste) zuhause gemacht werden, deswegen mussten heute erst mal die meisten (man konnte auch Abholgemeinschaften bilden) in die Schule, um so ein Ding zu holen... bei Schulen mit mehr als 50% FahrschülerInnen aus dem Landkreis eine prima Idee, und an Apothekenabgabe hat Herr Tonne wohl nicht gedacht.

    Wer hätte in den Schulen denn die Corona- Tests durchführen sollen? Ich glaube nicht, dass jede Schule einen Johanitertrupp organisiert bekommt, Ebenso stellt sich die Frage, wo diese Tests durchgeführt werden sollen. Im Sinn der Sache kann es ja auch nicht sein, dass alle Schüler zusammen dann 15 Minuten im Klassenraum warten.

    Eine Apothekenabgabe hätte organisatorisch im Leben nicht geklappt und wäre preislich ähnlichem dem Maskendisaster abgelaufen. Zudem wäre es für viele Schüler und Eltern auch umständlicher. Ich denke speziell an Grundschüler mit fußläufig erreichbaren Grundschulen.

    Jetzt leben die Schulen doch auch schon nur von der Hand in den Mund. An der Schule meiner Partnerin, sind die Tests für nächste Woche noch nicht vorhanden, entsprechend müssen sie rationiert werden.

    Auch aus diesem Grund hätte ich an Stelle der Schulen, den Eltern auf Wunsch angeboten, sofern der Weg zu mühsam ist, auf eigene gekaufte Selbsttests zurückzugreifen. Hätte ich in deinem Fall dann in Erwägung gezogen. Die Tests, die in den jeweiligen Schulen meiner Tochter und Partnerin ausgegeben wurden, sind die gleichen wie die, die ich beim Discounter bezogen habe.

  • Will wirklich niemand? Wie verhält sich das bundesweit tatsächlich in der Praxis, du bist bekanntlich näher dran, wenigstens in deinem Wirkungskreis. Ich kann mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass da gar nichts geht.


    Ich sehe es tatsächlich so, wenn Fachleute fehlen, so muss man welche anlernen, aus der Not heraus halt verkürzt, aber zumindest soweit, dass die Ärzte nicht alles alleine machen müssen. In Krisen muss immer mehr gehen dürfen, so mein Verständnis. In ruhigen Zeiten dagegen darf dann alles wie gehabt ablaufen.

    Ich hab hier jetzt schon zweimal einen Link gepostet, wo berichtet wird, dass Fachkräfte kündigen. 0,5 Prozent aller Pflegekräfte in Deutschland in nur 4 Monaten in 2020!!! Es war vor Corona schon schwierig Leute zu finden für den Job und versuche das mal jetzt. Früher kamen die aus Osteuropa. Inzwischen werben wir in Indien und Indonesien an/ab. Verrückte Welt! Mal abgesehen vom Fachkräftemangel allgemein...

  • Zitat

    15:19 Uhr

    Bericht: Lockdown könnte bis mindestens Ende Mai andauern

    Der Lockdown in Deutschland könnte einem Bericht zufolge bis Ende Mai oder Mitte Juni andauern. Die Bundesregierung gehe von einer verschärften Infektionslage aus, die noch sechs bis acht Wochen andauern werde, berichtete der "Tagesspiegel" unter Berufung auf eine Besprechung der Länder mit Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) am Sonntag.

    Daraus sei zu schließen, dass mit einer Aufrechterhaltung der per Bundesgesetz geplanten Lockdown-Maßnahmen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 bis Ende Mai oder Mitte Juni zu rechnen sei. Aus Länderkreisen heiße es, dass der Bund nicht bereit sei, vom Inzidenzwert als alleinigem Maßstab für die Lockdown-Verfügung abzurücken.

    Genau damit habe ich schon vor Monaten gerechnet. Ich denke sogar noch länger,

    Stand jetzt darf man vermutlich schon froh sein, wenn es noch vor Ende des Spätsommers deutlich entspannter (normaler) werden sollte als aktuell. Auch vom Weihnachtsmarkt mag ich aktuell noch nicht so recht träumen. Aber mal schauen, vielleicht geht es ja am Ende doch schneller als manch einer befürchtet.

  • locke

    Ich würde da vermutlich eher die pragmatische Lösung wählen und mit 4-5 Euro für einen im Supermarkt geholten Test in Vorleistung gehen. Und dann soll Sohnemann in der Schule sich seinen Test abholen mit einem Text ähnlich wie folgt "Papa hat mich mit dem Testkit getestet, den wir für Mama gekauft hatten - nun soll ich mein Testkit mitbringen, damit wir Mama testen können"

    Edith meint, das wäre obendrein ein win-win, denn für die Schule fällt der Kontakt mit einem ungetesteten Abholer weg.

    So ein zuhause rumliegendes Reservetestkit kann ohnehin nicht schaden, wenn einen der Familie plötzlich Schnief-und-Schneuz befällt kann man schnell die Angst für die Familie reduzieren.

    Einmal editiert, zuletzt von 96Weizen ()

  • Traumheld

    Sofern es auch diesen Dezember keine Weihnachtsmärkte geben sollte (das ich nicht glaube), wird man eben in ein anderes Land fahren können, um einen zu besuchen.
    Es wird sie außerhalb Deutschlands reichlich geben...

    Auch schon Veranstaltungen weit früher...

    Im Juli soll es in UK schon schon wieder Clubkonzerte geben...